bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Spanien

Schweizerin stirbt an unbewilligter Techno-Party in Spanien

Schweizerin stirbt an unbewilligter Techno-Party in Spanien

16.08.2022, 16:24

Eine 32-jährige Schweizerin ist am Montag in Spanien offenbar an einer mehrtägigen illegalen Techno-Party gestorben. Die Todesursache ist unklar und wird untersucht.

Das eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat Kenntnis vom Todesfall einer Schweizer Bürgerin und steht in Kontakt mit den zuständigen spanischen Behörden, wie das Departement auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA festhielt.

Bei der Party soll es sich gemäss einem Bericht der spanischen Zeitung «El Mundo», über den am Dienstag der «Blick» berichtete, um eine unbewilligte Veranstaltung mit gegen 2000 Teilnehmenden gehandelt haben.

Zur Veranstaltung sei über eine Telegram-Gruppe aufgerufen worden. Es habe weder ein Sicherheits- noch ein Sanitätskonzept gegeben. Die Techno-Party fand gemäss Medienberichten an einem Stausee-Ufer in der Provinz Zamora statt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen
Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Zur Story