Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20'000 Engländer in Basel: Gibt es doch ein Public Viewing beim Europa-League-Final?

Am Mittwoch, 18. Mai, wird im St.Jakob-Park das Finalspiel der Europa League ausgetragen. Zehntausende Fans aus Liverpool und aus Sevilla werden erwartet. Nur ein Bruchteil hat Tickets für die Partie. Sicherheitsgründe machen eine öffentliche Spielübertragung notwendig.

Céline Feller / bz Basel



Image

Das Public Viewing vom Spiel zwischen dem FC Basel und Bayern München von 2012 soll das Vorbild sein für nächsten Mittwoch. bild: Martin Töngi

Nein, definitiv bestätigen will es Peter Howald noch nicht, dass es am nächsten Mittwoch für den Europa-League-Final zwischen dem FC Liverpool und dem FC Sevilla in Basel ein Public Viewing geben wird.

«Wir prüfen im Moment, ob wir aus Sicherheitsgründen ein Public Viewing erstellen», sagt der Leiter der Abteilung Sport und des Sportamtes des Erziehungsdepartements des Kantons Basel-Stadt. Die Abklärungen mit allen Partnern, vor allem der UEFA, seien am Laufen.

Doch die Sicherheit ist genau jener Knackpunkt, der ein Public Viewing nun unumgänglich machen wird. Bisher wurde von den Organisatoren der Standpunkt vertreten, dass ein Public Viewing für diesen Anlass nicht üblich und nicht notwendig sei.

«Die Fans, die kommen, wollen ja ins Stadion. Die kaufen ein Package von der UEFA, die reisen nicht an, um in der Stadt an einem Public Viewing teilzunehmen», sagte Howald im Januar gegenüber der bz.

epa05291021 Liverpool fans cheer prior to the UEFA Europa League semi final second leg soccer match between Liverpool FC vs FC Villarreal at Anfield in Liverpool, Britain, 05 May 2016.  EPA/PETER POWELL

Fans des FC Liverpool beim Halbfinal-Heimspiel gegen FC Villarreal. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Doch die Situation hat sich geändert. Damals wusste man noch nicht, dass mit dem FC Liverpool ein Team im Final stehen wird, das auf eine unglaublich zahlreiche Anhängerschaft zählen kann, die auch ohne Tickets gerne an einen Spielort reist. Hinzu kommt, dass die Fans aus Liverpool mit den 11'000 Tickets, die der Club bekommen hat, unzufrieden sind.

Das Joggeli ist in den Augen der Scousers viel zu klein für ein Endspiel. Eine Fan-Gruppierung schrieb in einem Protestbrief an die UEFA: «Es ist ja wohl sonnenklar, dass dieses Ticketkontingent die Nachfrage im St.-Jakob-Park nicht im Entferntesten befriedigen kann.» Ausserdem forderten sie eine Verlegung des Spiels in ein anderes, grösseres Stadion.

20'000 Engländer

Doch weder die Verlegung noch eine grössere Anzahl an Tickets werden die Scousers bekommen. Ohnehin haben sie schon davon profitiert, dass der FC Sevilla auf einen Teil seines Kontingents freiwillig verzichtet hat und «nur» 7000 Tickets benötigt.

Dass die Engländer mit der Situation aber nicht zufrieden sind, hat auch Howald vernommen: «Die 11'000 Tickets sind natürlich wenig für sie. Die könnten locker drei Mal so viele Tickets brauchen. Daher rechnen wir im Moment mit ungefähr doppelt so vielen Fans aus Liverpool, die anreisen werden, also insgesamt mit etwa 20'000 Engländern.» Und genau aus diesem Grund werde nun eben ein Public Viewing geprüft.

Impressionen aus den Europa-League-Halbfinals

Der Standort sei noch nicht fix, so Howald. Da die Engländer ihren von der UEFA angeordneten Fan-Treffpunkt aber ohnehin auf dem Barfi haben werden, wäre jeder andere Standort nicht sinnvoll. Denn so könnten die geschätzten 10'000 englischen Fans, die ohne Ticket anreisen werden, gleich dort bleiben, nachdem jene mit Ticket sich auf den Weg ins Stadion gemacht haben.

Howald verweist darauf, dass «das Public Viewing für den Europa-League-Final mit jenem vom Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Bayern (Champions-League-Achtelfinal 2010, Anm. d. Red.) zu vergleichen sein wird». Womit klar sein dürfte, dass der Barfi der Standort sein wird.

Keine zusätzlichen Spanier

Auf dem Claraplatz, dem Fan-Treffpunkt der Sevilla-Fans, ist hingegen kein Public Viewing geplant. «Dort ist es nicht nötig. Denn bei den Spaniern, die auf dem Claraplatz sein werden, wissen wir, dass sie alle ins Stadion gehen werden.» Dies habe sich auch beim letztjährigen Final in Warschau gezeigt, an dem ebenfalls der FC Sevilla teilnahm und nur spanische Fans angereist waren, die ein Ticket hatten.

Bei Liverpool sei dies komplizierter. «Die UEFA verlangt normalerweise von allen Vereinen, dass sie genaue Angaben zur Anzahl der anreisenden Fans bekommt.» Und bei den Engländern habe dies im Gegensatz zum FC Sevilla nicht geklappt. «Von Liverpool wissen wir nur, dass etwa 3000 Liverpool-Fans organisiert anreisen werden, vom ganzen Rest wissen wir aber nicht, wie und wann sie nach Basel fahren», sagt Howald.

Dass es sich bei diesem «Rest» sogar um mehr als die von Howald erwähnten 17'000 Engländer handeln könnte, darauf lassen die zahlreichen Chartermaschinen schliessen, die nächsten Mittwoch in Basel landen sollen – und der Fakt, dass Liverpool erstmals seit 2007 in einem Final steht.

(bzbasel.ch)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoppla! 12.05.2016 10:43
    Highlight Highlight Nach dem sich die Engländer die "Die all-in-one App" des Flughafens Zürich runtergeladen haben, können sie direkt an das "Public Viewing".

    Sehr morbide...
  • Valindra Valindragam 12.05.2016 08:11
    Highlight Highlight Ich hoffe nicht, dass die Engländer ihnen die Stadt kurz und klein schlagen, wie es die Bubi Hools aus Basel in anderen Städten jeweils tun. Wäre ja zu schade....

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article