Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Fan verprügelt: FCZ-Schläger festgenommen



ARCHIV - ZU DEN THEMEN DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AN DER HERBSTSESSION VOM DONNERSTAG, 26. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN EINEN HISTORISCHEN RUECKBLICK ZUR VERFUEGUNG -GC's fans fire flares during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport, LS, and Grasshopper Club Zuerich, GC, at the Stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Sunday, April 2, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Nach über 50 Tagen in Untersuchungshaft gestand ein 24-jähriger FCZ-Fan, einen GC-Fan vor eineinhalb Jahren brutal getreten und geschlagen zu haben. Detektive der Stadtpolizei Zürich sind ihm auf die Schliche gekommen.

Am 12. September 2019 verhaftete die Stadtpolizei Zürich im Auftrag der Staatsanwaltschaft einen mutmasslichen Täter. Ihm wird vorgeworfen, im Februar 2018, auf dem Maag-Platz einen wehrlos am Boden liegenden GC-Fan mit Fusstritten verletzt zu haben.

Detektive der Stadtpolizei Zürich kamen auf die Spur eines 24-jährigen FCZ-Fan. Der Tatverdächtige ist Mitglied einer FCZ Fangruppierung. Er wird beschuldigt, einer der Haupttäter bei den Angriffen gewesen zu sein.

Der Mann wurde im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat am 12. September 2019 an seinem Wohnort in der Stadt Zürich festgenommen.

Bei der polizeilichen Befragung zeigte er sich nicht geständig. Danach wurde er der Staatsanwaltschaft zugeführt, die Antrag auf Untersuchungshaft stellte.

Diese wurde in der Folge durch das Zwangsmassnahmengericht gutgeheissen. Bei der Einvernahme, am 5. Dezember 2019, durch den zuständigen Staatsanwalt gestand der junge Mann die Tat.

Nach dieser Befragung wurde er nach dem Wegfall der Haftgründe aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Verfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Mann dauert an. Er muss mit einer Freiheitsstrafe rechnen.

Brutale Schlägerei beim Prime Tower

Am 28. Februar 2018 kam es vor dem Fussball Cup-Halbfinalspiel FCZ gegen GC beim Prime Tower zu einem Vorfall, bei dem GC-Anhänger von Unbekannten, mutmasslich FCZ-Fans, angegriffen und massiv mit Fäusten und Füssen gegen den Kopf geschlagen und getreten wurden.

Die unbekannten Angreifer flüchteten nach dem Angriff. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich weder Verletzte noch andere Personen vor Ort. In der Folge nahm die Stadtpolizei Zürich die Ermittlungen auf. Dabei wurde am 22. März 2018 eine Medienmitteilung mit einem Video des Vorfalls veröffentlicht und Zeuginnen und Zeugen gesucht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlawiner 18.12.2019 07:53
    Highlight Highlight Ganz unabhängig davon, ob er jetzt schuldig oder unschuldig ist. Würde nicht jeder von uns nach 50 Tagen U-Haft gestehen, wenn uns dann die Freiheit winkt? Sehr fragwürdig.
  • neutrino 18.12.2019 07:52
    Highlight Highlight Warum erwähnt man nicht, dass es sich um einen Syrer handelt? Wenn man rechtliche Konsequenzen anspricht, ist dies durchaus relevant.
    • Sibilvan 18.12.2019 10:52
      Highlight Highlight Wieso ist dies relevant? Diese Tat gilt zu verachten, egal wer diese begangen hat.
    • neutrino 18.12.2019 13:05
      Highlight Highlight Die möglichen rechtlichen Konsequenzen sind sehr unterschiedlich bei Ausländern (möglicher Landesverweis, Voraussetzungen U-Haft, etc.). Wie wenn ein Diebstahl von einem 8jährigen oder einem 80jährigen begangen wurde - sehr wohl relevant.
  • Oigen 18.12.2019 07:12
    Highlight Highlight also nicht dass der typ nicht bestraft gehört (und zwar richtig).

    Trotzdem muss ich mich fragen:
    Wie bescheuert kann man eigentlich sein?
    Da renn 10 FCZ Hooligans an mir vorbei und ich schmeisse denen ein Bier nach...? wtf? also gewisse eigenverantwortung trägt man schon...
  • Yoku 18.12.2019 03:30
    Highlight Highlight Was passiert, wenn der mutmassliche Täter widerruft?
    Wenn er nach 50 Tagen Haft nur unterschreibt um aus dem Gefängnis zu kommen?
    • ursus3000 18.12.2019 06:47
      Highlight Highlight warst Du mal in U-Haft?
  • Cosmopolitikus 17.12.2019 23:58
    Highlight Highlight Himmeltraurig, armselig und primitiv. Egal für welchen Club du fanst, so nicht!
  • chnobli1896 17.12.2019 20:31
    Highlight Highlight [...]Beim Eintreffen der Polizei befanden sich weder Verletzte noch andere Personen vor Ort. [...]

    Ich dachte immer es braucht einen Kläger (oder wenigstens ein Opfer) für eine Anklage. Oder übernimmt das hier der Staatsanwalt wegen öffentlichem Interesse aufgrund der Videos?
    • YS&P 17.12.2019 22:55
      Highlight Highlight Es gibt Offizialdelikte, die von der Staatsanwaltschaft von Amtes wegen verfolgt werden (meist schwere Straftaten wie z.B. Körperverletzung, Mord, Nötigung), und Antragsdelikte, wo der Betroffene einen Antrag stellen muss :)
    • dä dingsbums 17.12.2019 22:59
      Highlight Highlight Schwere Körperverletzung ist ein Offizialdelikt und muss von Amts wegen verfolgt werden.
    • Max Cherry 17.12.2019 23:01
      Highlight Highlight Die Veröffentlichung der Videos an sich ist eigendlich schon eine Frechheit. Offensichtlich strebt die Staatsanwaltschaft in Zürich - mittlerweile kaum von der Boulevard-Presse unterscheidbar - einen Einfluss auf die Bevölkerung gegen Fussballfans an.
      Würden vergleichbare Taten und Statistiken im "Ausgang" in der Stadt veröffentlicht oder gar nur erfasst, müssten als Konsequenz dutzende Clubs an den Pranger gestellt oder geschlossen werden, aber da besteht wohl kein politischer Bedarf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kennlar 17.12.2019 19:41
    Highlight Highlight Aber bei GC sind ja "Rechtsgesinnte" auf den Rängen. Das allein ist schon weitaus schlimmer und darüber müssen wir wochenlang berichten und verurteilen als über diese aufgewiegelte Menge bei den FCZ-Fans, die nicht mal bereit sind für ein richtig organisiertes Fight im Freien, als so hinterhältig vermeintliche Anhänger zu überfallen.
    • ChlyklassSFI 18.12.2019 05:38
      Highlight Highlight Wirres Geschreibsel. Was willst du sagen?
    • Glenn Quagmire 18.12.2019 15:43
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Kennlar 18.12.2019 21:01
      Highlight Highlight 1. Dass solche Aktionen feige sind.
      2. Die Presse ihre Prioritäten falsch setzt. Ich finde Körperverletzungen wie diese sollten mehr Beachtung geschenkt werden und präventiv angegangen werden, als die vermeintliche Gesinnung von Leuten, die das in ihren eigenen Wänden ausleben.
  • Martel 17.12.2019 19:08
    Highlight Highlight Wieso nur eine Freiheitsstrafe und keine Ausschaffung?
    • dä dingsbums 17.12.2019 23:04
      Highlight Highlight Sind das nicht verschiedene Verfahren?

      Zuerst der Prozess wegen der schweren Körperverletzung, dann die Freiheitsstrafe.

      Nach der rechtskräftigen Verurteilung kommt das Migrationsamt zum Zug. Nach dem Absitzen der Freiheitsstrafe dann die Ausschaffung.

      So weit mein Halbwissen, kann sein dass das nicht ganz stimmt.
    • Zurigese 18.12.2019 07:22
      Highlight Highlight @Dä dingsbums: Nein, stimmt nicht ganz. Das geschieht alles im Gerichtsverfahren.
  • nickname not available 17.12.2019 18:28
    Highlight Highlight Was in und um Zürich gegenüber GC Fans seit Jahren und fortlaufend zunehmend abgeht, ist nur noch Krank und hätte mM auch mehr mediale Beachtung verdient, verglichen mit dem (wenn auch verdienten) Bashing gegenüber dem Verein und deren Fans. Für den Täter hoffe ich auf eine heftige, mehrjährige Haftstrafe - mit Option auf Milderung beim Nennen von Mittätern, oder wenn diese sich freiwillig stellen. Falls er weder Namen nennen will, oder sich niemand sonst meldet, soll er für seinen Stolz oder die wahre Freundschaft dieser feiglinge büssen.
    • MartinZH 17.12.2019 19:50
      Highlight Highlight @nickname not available: Ob GCZ, FCZ oder FC-XY ist eigentlich völlig belanglos...! Solche primitiven Prügler schaden dem Ruf der wahren und echten Fussball-Fans sowie deren Clubs und Vereinen nur. Diese Schlägereien und Gewalttaten haben einfach nichts, aber auch gar nichts, mit Sport zu tun!
    • P. Meier 17.12.2019 20:30
      Highlight Highlight Nur decken die "Fans" dies Typen noch. Dank ihrem "Ehrenkodex" verraten sie keinen anderen "Fan"! Alle schauen schön weg und halten sich zurück. Dies sind die Fans, Fanbetreuer, Clubs und die Verbände. Wo käme man da hin, wenn statt medienwirksamem Geplauder mal wirklich etwas unternommen würde?
    • Max Cherry 17.12.2019 23:04
      Highlight Highlight snitches get stitches
  • Hipster mit Leggins 17.12.2019 18:23
    Highlight Highlight Ein Bravo an die Polizei. Dieser riesige Aufwand ist aber absurd. Jeder in der Südkurve weiss, wer bei der Prime-Tower-Schlägerei dabei war, wer die Turnhalle in Leimbach überfallen hat. Damit brüsten sich die Täter. Die Züri-isch-Ois-Flugblätter, die dazu aufrufen GC-Fans zu jagen und zu vernichten, kursieren bereits an Primarschulen. Wer andere verletzt wird gelobt, wer von "den Bullen reingenommen wird" ist ein Held. Wenn man den SK-Pöbel für eine Saison nicht mehr ins Stadion lässt, gewinnt die Vernunft vielleicht wieder Oberhand.
    • LeserNrX 17.12.2019 19:43
      Highlight Highlight " Jeder in der Südkurve weiss, wer bei der Prime-Tower-Schlägerei dabei war, wer die Turnhalle in Leimbach überfallen hat." So ein Blödsinn. Hast du das Gefühl die 4000 Leute kennen sich alle? Die Gruppierungen vielleicht, aber definitiv nicht "jeder in der Südkurve."
    • Ron Wasili 17.12.2019 23:31
      Highlight Highlight Gibts dieses Flugblatt irgendwo zum nachlesen? Nimmt mich persönlich wunder, waa darauf steht, wenn sogar Primarschüler das zu lesen bekommen
    • Dubliner 17.12.2019 23:39
      Highlight Highlight Was du hier für einen Seich rauslässt. Verfolge die FCZ-Spiele seit weit über zehn Jahren aus der Südkurve, war allerdings nie Teil einer Gruppierung. Lasse mich hier doch nicht von jemandem, der offensichtlich keine Ahnung hat, als Mitwisser abstempeln!

      Auch auf die Flugblätter die zur „Jagd und Vernichtung“ aufrufen, bin ich gespannt. Ahja, von denen hast du bestimmt „mal irgendwo gehört“ oder so.

      Nichts für ungut, aber so einen Quatsch kann ich nicht unkommentiert lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bildung & Aufklärung 17.12.2019 17:32
    Highlight Highlight Finde ich gut.
    50 Tage U-Haft werden ihm hoffentlich zu denken gegeben haben, wie armseelig und daneben es ist, auf einen wehrlos am Boden liegenden einzutreten. Richtig sackschwach und arm.
    Eigentlich ja auch primärster Hool-Code.
  • Bravo 17.12.2019 17:11
    Highlight Highlight Bitte Landesverweisung. Leider ist das nicht bei allen Hooligans möglich.
    • Aliminator 17.12.2019 17:44
      Highlight Highlight Weshalb die Blitze? Ist er denn nicht aus Syrien gekommen, um der Gewalt dort zu entfliehen? Mit einer solchen Tat hat er sein Bleiberecht definitiv verspielt.
    • Plan B 17.12.2019 18:56
      Highlight Highlight Warum so viele blitze? Er hat den Tod eines anderen Menschen in kauf genommen. Bin ganz klar auch der Meinung, dass ein solcher Ausländer sich nicht in der Schweiz aufhalten muss. Armselig.
    • AdiB 17.12.2019 19:31
      Highlight Highlight Ich sehe keinen ausländer. Ich sehe einen stolzen zürcher. Einen der gewaltbereit für seine stadt ist. Ob man das gut findet oder nicht. Er ist definitiv kein ausländer. Er indentifiziert sich mit der stadt zürich, er fühlt sich als zürcher.

      Wenn man ihn fragen würde, woher er kommt und was er sei, er würde dir mit zürich bzw. Zürcher antworten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 17.12.2019 17:05
    Highlight Highlight 50 Tage U-Haft scheinen ja zu wirken...! 👍 Hoffentlich greift sich die Polizei noch weitere solche Hooligans. Das sind keine "Fans", sondern einfach nur primitive Schläger-Typen! 😝
    • MartinZH 17.12.2019 17:31
      Highlight Highlight Ja, ja... drein­schla­gen und blitzen, das könnt ihr! Ihr seid nicht nur primitiv, sondern einfach nur feiges Gesindel!! 💩👎😝
    • Asmodeus 17.12.2019 22:38
      Highlight Highlight Am besten noch direkt an den Spieltagen selbst ne? ;)
    • Max Cherry 17.12.2019 23:09
      Highlight Highlight Total Mutig, Leute im Internet anonym als feiges Gesindel zu bezeichnen.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Pirlo düpiert Hart mit perfektem Panenka – «weil dieser ein Riesentamtam machte»

24. Juni 2012: Es ist die EM des 33-jährigen Andrea Pirlo. In sechs Spielen wird der Regisseur drei Mal zum «Man of the Match» gewählt. Eines der besten Spiele seines Lebens macht Pirlo im Viertelfinal gegen England – abgerundet mit einem «Panenka» im Penaltyschiessen, welcher Italien zum Sieg führt.

Über 64'000 Zuschauer sehen im Olympiastadion von Kiew eine unterhaltsame Viertelfinal-Partie zwischen England und Italien. Trotz vielen Chancen steht es nach 120 Minuten 0:0, der Krimi muss im Penaltyschiessen entschieden werden.

Weil Montolivo am Tor vorbei schiesst, steht es nach je zwei Schützen 2:1 für England, als Pirlo an den Punkt läuft. Wenn er verschiesst, ist Italien so gut wie ausgeschieden. Der Druck, der auf dem 33-Jährigen lastet, ist enorm. Italien hat das Spiel gegen England …

Artikel lesen
Link zum Artikel