Schweiz
Zürich

FCZ-Schläger machen gezielt Jagd auf GC-Anhänger

FCZ-Schläger machen gezielt Jagd auf GC-Anhänger

Übergriffe von gewaltbereiten Ultras der beiden Stadtclubs nehmen in Zürich zu. Häufig werden GC-Anhänger Opfer von Angriffen durch FCZ-Fans. Zur Anzeige kommen die Vorfälle selten. Die Stadtpolizei hat Schwierigkeiten, die Situation in den Griff zu bekommen.
24.04.2018, 10:55
Mehr «Schweiz»

Am Wochenende spielten die Grasshoppers gegen Lugano. Nach dem Match wurden beim Lochergut in Zürich zwei GC-Fans von mehreren Personen verprügelt, wie die Stadtpolizei gestern mitteilte. Seit Monaten gehören gewaltsame Übergriffe fast zur Tagesordnung bei Heimspielen des Vereins. Gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» zeigen dennoch nur wenige Opfer ihre Angreifer an – aus Angst vor Vergeltungsschlägen.

Bei den Angreifern handelt es sich demnach um FCZ-Ultras. Unter Zusicherung von Anonymität berichten mehrere GC-Fans, dass auch Teenager verprügelt werden, die keiner radikalen GC-Gruppierung angehören. Die kriminellen Ultras verfolgen die Matchbesucher vom anderen Fanlager gezielt, rauben sie aus und verprügeln sie. Zwar gebe es auch Vorfälle, bei denen FCZ-Fans Opfer von Gewalt durch GC-Ultras geworden seien, allerdings nicht im selben Ausmass, wie es im Bericht weiter heisst.

Stadtpolizei machtlos

Die Stadtpolizei hat Schwierigkeiten, Herr der Lage zu werden. In den letzten Monaten wurden GC-Fans – sowohl gewöhnliche Matchbesucher als auch Ultras – mehrfach an öffentlich kommunizierten Treffpunkten angegriffen. Obwohl sie vor Ort anwesend war, griff die Polizei kaum oder erst spät ein. Einmal hätten die Sicherheitskräfte gar einen anonymen Hinweis ignoriert, der frühzeitig auf die Notrufnummer 117 einging. Der telefonische Hinweis sei zu wenig konkret gewesen, um weitergeleitet zu werden, sagt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei, gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

        Die Strukturen der einzelnen Fangruppierungen sowie einzelne Exponenten seien der Polizei zumindest teilweise bekannt, so Cortesi. «Das sind aber keine Beweise dafür, dass diese Personen auch Straftaten begangen haben.» Zudem sei es problematisch, dass nur die wenigsten Fälle zur Anzeige gebracht würden. Aktuell arbeiten mehrere Gremien an Massnahmen zur Lösung des Problems. Eines wird durch die Stadt geleitet, eines durch die Clubs. Die Stadtpolizei ist in beide involviert. (aargauerzeitung.ch)

        Aktuelle Polizeibilder

        1 / 95
        Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
        2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
        bild: kapo Aargau
        Auf Facebook teilenAuf X teilen
        DANKE FÜR DIE ♥
        Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
        (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
        5 CHF
        15 CHF
        25 CHF
        Anderer
        twint icon
        Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
        Das könnte dich auch noch interessieren:
        56 Kommentare
        Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
        Die beliebtesten Kommentare
        avatar
        Sir Konterbier
        24.04.2018 11:45registriert April 2017
        Diese Leute verfolgen aber noch ein anderes Ziel: Die Abstimmung um das Hardturm-Stadion zum scheitern zu brigen, da sie den Letzi als ihr Heimstadion betrachten.

        Mit dem simplen Kalkül, genug öffentlichen Unmut zu schüren, damit der nicht-Fussballverrückte einfach ein Nein einlegt.

        Ich bitte daher alle, hier genau zu differenzieren und hoffentlich ein JA zum neuen Hardturm einzulegen.
        21161
        Melden
        Zum Kommentar
        avatar
        tooempty
        24.04.2018 11:18registriert Februar 2014
        Nach dem letzten Derby im Herbst wurde mir auf dem Weg zum Hauptbahnhof auch mein Schal geklaut und mein Portemonnaie auf eine Saisonkarte durchsucht. Die Aggressivität der 3 Angreifer hatte mich völlig überrascht.
        Im Nachhinein hätte ich wohl auch Anzeige erstatten sollen, um wenigstens die Polizeistatistik darauf zu sensibilisieren. Aufgeklärt werden diese Fälle ja praktisch nie. Schade um den Fussball in Zürich.
        1478
        Melden
        Zum Kommentar
        avatar
        Switch_on
        24.04.2018 13:37registriert September 2015
        Diese Angriffe sind unter aller Sau. Die Täter (und nur die Täter) gehören bestraft nach aller möglichen Härte des Gesetzes.

        Die Clubs dafür büssen zu lassen ist blödsinn! Kein Fussballverein hat je zur Gewalt gegen andere Fans aufgerufen.
        Bei einem Raserunfall wird ja auch nicht der Hersteller des Autos gebüsst.

        Und bitte hört doch mal auf zu behaupten, dass alle friedlichen Fans dieses Verhalten tolerieren. Das stimmt nicht. Aber ich habe Verständnis dafür, dass man sich als Einzelperson nicht 20 prügelnden Halbstarken in den Weg stellt.

        Die Polizei muss die Täter finden.

        Gruss aus Basel
        769
        Melden
        Zum Kommentar
        56
        75 Prozent der Bevölkerung leben in der Stadt – und 5 weitere spannende Stadt-Fakten
        Das Bundesamt für Statistik hat heute die 85. Ausgabe der Publikation «Statistik der Schweizer Städte» des Schweizerischen Städteverbands veröffentlicht. Wir haben die wichtigsten Fakten für dich zusammengefasst.

        Laut dem neusten Bericht vom Bundesamt für Statistik über die Statistik der Schweizer Städte wächst die Schweizer Bevölkerung besonders in den Städten stark an. Noch vor hundert Jahren lebte rund ein Drittel der Schweizer Bevölkerung in Städten, heute sind es bereits drei Viertel. Und: Das Bevölkerungswachstum findet vor allem in den urbanen Zentren statt.

        Zur Story