Schweiz
Sport

Fussball: YB-Trainerin rastet nach Cuppleite gegen Servette aus

YBs Trainerin Imke Wuebbenhorst waehrend dem AXA Womens Fussball Cup Final der Frauen zwischen den BSC YB Frauen und Servette FC Chenois Feminin am Samstag, den 20. April 2024 im Stadion Letzigrund in ...
Imke Wübbenhorst während der Partie gegen Servette.Bild: keystone

«Widerlich»: YB-Trainerin wütet nach Cupfinal-Pleite über Gegner und Schiris

Puh, da ist jemand aber so richtig angefressen: YB verliert den Cupfinal der Frauen gegen Servette mit 2:3 – danach schiesst Trainerin Imke Wübbenhorst so gegen ziemlich alles und jeden.
21.04.2024, 09:1221.04.2024, 09:29
Mehr «Schweiz»

Es war ein unterhaltsamer Cupfinal im Zürcher Letzigrund, den die Teams den Zuschauerinnen und Zuschauern boten: Chancen auf beiden Seiten und ganze fünf Tore bekamen sie zu sehen. Das entscheidende erzielte Servettes Rimante Jonusaite in der 68. Minute. Beim 3:2 für die Genferinnen, die ihren Titel aus dem Vorjahr damit verteidigen konnten, blieb es.

Eine schwer verdauliche Niederlage, das ist klar. Doch die Worte, die YB-Trainerin Imke Wübbenhorst nach dem Schlusspfiff über die Gegnerinnen und das Schiedsrichtergespann verlor, scheinen auch in diesem Kontext grenzwertig. Die Deutsche wütete im Interview mit SRF:

«Klar, man verliert immer ungern, doch noch ungerner verliert man in einem Final gegen eine so widerlich spielende Truppe, die einfach zusammengekauft ist und sich dann nur mit individueller Qualität durchsetzt.»

Ihr Team, bei dem sechs junge Schweizerinnen auf dem Platz gestanden seien, hätte trotz mangelnder Erfahrung grossartig gekämpft und sich phasenweise mehr Torchancen erarbeitet. «Wir hätten es mehr verdient», so Wübbenhorst.

Ebenfalls keine Freude hatte die YB-Trainerin an der Leistung des Schiedsrichterteams. «Die mit Abstand unfairste Mannschaft in der Liga kriegt in diesem Spiel keine Karte», bemängelte sie. Und besonders eine Szene stiess ihr sauer auf:

«Jeder, der das Regelwerk kennt, weiss, was ein Handspiel oder ein Rückpass ist. Ich kenne das Regelwerk, die gute Frau leider nicht. Könnte sie ja noch mal durchlesen. Die Zeile.»

Sie hätte sich gewünscht, dass «wir auch mal Glück haben und Schiedsrichterinnen mit Arsch in der Hose, die so ein Ding auch mal pfeifen.»

Gegen Schluss des Platzinterviews bekommt Wübbenhorst ihre sichtliche Enttäuschung dann unter Kontrolle. Sie anerkennt die Leistung Servettes und erklärt, dass diese gegen Spielende «gut und abgezockt» gespielt hätten. Zuvor hatte sie zudem bereits eingeräumt:

«Ich bin eine schlechte Verliererin, kann ich auch sagen.»

(con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
21.04.2024 09:22registriert Juli 2015
Lieber so als diese aalglatten, nichtssagenden Trainer die nur sagen, was der PR Berater vorgibt.
18636
Melden
Zum Kommentar
avatar
btdnl
21.04.2024 09:54registriert November 2020
Ich bin kein Experte aber finde es erfreulich, wenn wir gerade beim Fußball endlich die nichtssagenden Standardantworten durch Emotionen ersetzen, davon lebt der Sport. Wenn sie sich hier ihrer schlechten Laune bewusst ist zeugt das von einer Selbstreflektion. Sympathisch.
13417
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
21.04.2024 10:12registriert Juli 2018
Unverblümt und erfrischend 😃.
Aber das mag ich am Frauenfussball generell, da es hier (noch) nicht wie bei den Männern um Schauspielkunst geht und die Frisuren nicht im Fokus des Interessens stehen …
10434
Melden
Zum Kommentar
48
Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»
19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Zur Story