Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Formel-E-Rennen in Bern: Veranstalter in Zahlungsverzug



Der Schweizer Formel-E-Fahrer Sebastien Buemi auf Werbetour vor dem Rennen in Bern. Mittlerweile stecken die Veranstalter in finanzieller Schieflage.

Bild: KEYSTONE

Vier Monate nach dem Formel-E-Rennen in Bern befindet sich die Veranstalterin in finanzieller Schieflage. Mehrere Lieferanten warten auf ihr Geld.

Die Swiss E-Prix Operations AG bestätigte am Mittwoch Berichte des Finanzportals «Inside Paradeplatz» und der Online-Ausgabe der «Berner Zeitung», wonach sie in Zahlungsverzug geraten ist. Gerüchte, laut welchen es um einen Millionenbetrag geht, wies sie allerdings zurück.

«Es handelt sich um einen mittleren sechsstelligen Betrag, der aufgrund der aktuellen Liquiditätslage noch nicht vollständig beglichen werden kann», erklärte Sprecher Stephan Oehen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Stadt Bern als Gläubigerin betreffe dies nicht. «Ihre Forderung ist mittels Bankgarantie abgesichert.»

Die Stadt stellte 646'062 Franken und 20 Rappen in Rechnung, wie aus ihrem im September publizierten Abschlussbericht hervorgeht. Dort steht auch nachzulesen, dass die Veranstalterin eine unwiderrufliche Bankgarantie über 900'000 Franken abgegeben habe - um zu vermeiden, dass die Stadt auf den Gebühren und entstandenen Kosten sitzen bleiben könnte.

«Sachbeschädigungen» als Grund

Als Grund für die finanzielle Schieflage nennen die Formel-E-Organisatoren Kostenüberschreitungen, die sie selber nicht zu verantworten hätten. Zum einen machen sie geltend, dass bei Vandalenakten am Rande einer Velodemo ein Sachschaden von 400'000 Franken entstanden sei.

Zudem habe es Folgekosten gegeben, erklärte Sprecher Stephan Oehen. So habe man die Security-Dienste massiv aufstocken müssen, um weitere Schäden zu vermeiden. Oehen erklärte, die Veranstalter hätten in der Sache tatsächlich eine Strafanzeige eingereicht, wie sie dies bereits direkt nach dem Rennen angekündigt hatten.

Gemischte Reaktionen

Offen ist, wie sich die Berner Stadtregierung zur neusten Entwicklung stellt. Sie hatte die Durchführung des Rennens in Bern trotz rot-grüner Kritik ermöglicht. Eine Stellungnahme von Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) stand am Mittwochnachmittag zunächst aus.

Das Rennen vom 22. Juni hatte in der Bundesstadt gemischte Reaktionen ausgelöst. Sie reichten von Faszination und Freude bei Motorsport-Fans bis hin zu scharfer Ablehnung.

Bei der Velo-Demo unmittelbar vor dem Rennwochenende hatten Vandalen Logo-Bänder der Sponsoren weggerissen. Auch sollen Fernseh- und Stromkabel durchschnitten worden sein. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Tausende Motorsport-Fans pilgerten nach Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 16.10.2019 21:33
    Highlight Highlight Ich verstehe es einfach nicht, warum man fremdes Eigentum zerstören muss. Werft die Trottis nicht in den Fluss/See und demoliert keine Dinge!
  • Posersalami 16.10.2019 15:31
    Highlight Highlight 400 000.- Schäden wegen Werbebanner und ein paar durchtrennter Kabel?

    Unglaubwürdig
    • derEchteElch 16.10.2019 16:18
      Highlight Highlight So etwas sagt auch nur jemand, der keine Ahnung hat... 🙄

      Junge, das sind keine „normalen“ Kabel, welche du bequem für deinen Gameboy im Supermarkt kaufst! Die müssen etwas mehr leisten!
    • Posersalami 16.10.2019 17:19
      Highlight Highlight Dann kannst du mir ja sicher erklären, wo welche Kabel durchtrennt wurden.
    • Hierundjetzt 16.10.2019 18:17
      Highlight Highlight Es waren Starkstromkabel. Wo genau steht bestimmt in der Strafanzeige. Und nein Starkstromkabel kann man nicht einfach so verbinden.

      Warum macht man sowas?
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel