DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfmal weniger Anmeldungen als 2018 – so steht es ums Public Viewing

Die Pandemie hat unser Leben klein gemacht, dafür wird die EM nun ganz gross. Nicht aber auf den Leinwänden der Gastronomen. Die Anmeldungen für grosse Public Viewings sind spärlich ausgefallen.
10.06.2021, 13:5515.06.2021, 12:05

Nachdem uns Corona die Freude auf die Fussball-Europameisterschaft 2020 geraubt hatte, ist die Vorfreude auf das Sportereignis des Jahres nun umso grösser.

Doch eines ist klar: Die EM in Coronazeiten wird nicht mehr die EM sein, wie wir sie von früher kennen. Denn: Auf die grossen Public Viewings müssen wir dieses Jahr leider verzichten. Obwohl die neuen Lockerungen den Veranstaltern etwas Spielraum gegeben haben, muss pandemiebedingt einiges beachtet werden.

Ein Bild aus der Vergangenheit.
Ein Bild aus der Vergangenheit.
bild: keystone

Stehend jubeln ist verboten

Wenn ein Public Viewing als Veranstaltung organisiert wird, dürfen in Innenräume 100 Personen, in Aussenräumen 300 Personen ein EM-Spiel gucken, wobei nur die Hälfte der Kapazität besetzt werden darf.

Eine weitere Auflage ist die Sitz-, Masken- und Abstandspflicht. Besonders die Sitzpflicht verunmöglicht das grosse Jubeln. Umarmungen oder Handschläge sind momentan also auch noch nicht angebracht. Zudem gelten dieselben Regeln wie für die Gastronomie. Drinnen dürfen vier, draussen sechs Personen an einem Tisch sitzen. «Jeder muss registriert werden, an seinem Tisch bleiben und darf niemanden berühren, auch wenn es ein Goal gibt», fasst Edi Baumann von der EM-Arena in Uster, bei der sich früher jeweils rund 2500 Leute trafen, zusammen.

bild: keystone

Das drückt auf die Euphorie bei den Veranstaltern, wie die Zahlen zeigen. Giorgio Tebaldi von Suisa, die die Lizenzen für Public Viewings erteilt, sagt, es seien «extrem wenig» Anträge eingegangen. «Wir haben schweizweit nur 33 Anmeldungen erhalten». In Zürich seien bislang erst fünf Anmeldungen eingegangen.

Dies bedeutet aber nicht, dass es in der Schweiz nur 33 Public Viewings geben wird. Denn: Diese Anmeldungen betreffen nur Veranstalter, die Public Viewings mit einer mehr als drei Meter grossen Leinwand anbieten – unabhängig davon ob drinnen oder draussen.

Für gewöhnliche TV-Aussstahlungen in Restaurants braucht es für Innen- und Aussenbereiche keine zusätzliche Bewilligung. Es sei deshalb schwer einzuschätzen, wie viele der über 10'000 Kunden von Suisa tatsächlich Liveübertragungen anbieten werden.

Nur wenige Anmeldungen

Verglichen zur letzten EM haben sich die Anmeldungen aber deutlich verkleinert. 2018 gingen bei der Suisa schweizweit 160 Anmeldungen ein. Alleine in Zürich fanden damals 35 grosse Public Viewings statt.

Grund für die eher spärlichen Anmeldungen liegt neben der aktuellen Lage wohl auch an der Tatsache, dass die Gastronomen aufgrund des Shutdowns zu wenig Zeit hatten, um Public Viewings zu organisieren.

  • All Infos rund um die EM findest du hier.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bilder wie aus einer anderen Zeit – doch so sieht das Leben gerade in Israel aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ciro Immobile – ein Ausnahmestürmer mit wenig Anerkennung

Ciro Immobile ist einer der treffsichersten Stürmer dieser Zeit. Trotzdem kämpft der 31-Jährige immer wieder um Anerkennung, sogar in seiner Heimat. Auch der EM-Titel mit Italien würde kaum alle Kritiker verstummen lassen.

In dieser Geschichte geht es darum, was vom Fussball bleibt: von einer EM-Endrunde, von einem Spiel oder auch von einem Spieler. Der Fussball liefert Bilder, das ist sein höchstes Gut, manchmal auch die grösste Schwäche. Von der «EURO 2020» erinnern wir uns etwa an den kollabierenden Christian Eriksen, an das 50-Meter-Tor des Tschechen Patrik Schick, an den weinenden Ruben Vargas – und an das Bild von Ciro Immobile. Wie der italienische Angreifer im Viertelfinal gegen Belgien erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel