DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum die Public-Viewings in der Schweiz zur EM 2020 auf der Kippe stehen

Der erste Lichtblick nach der Corona-Flaute: Die Fussball-Europameisterschaft 2020 findet tatsächlich statt. Doch in welchem Kontext werden wir die Spiele mitverfolgen? Sind Public-Viewings möglich? Das sagen die Veranstalter.
08.06.2021, 13:53

Die Corona-Pandemie hat Veranstaltungen in den letzten eineinhalb Jahren verunmöglicht. Nun schreitet das Impftempo in der Schweiz weiter voran, die Fallzahlen sinken und der Bundesrat hat bereits weitere Lockerungen für Ende Mai angekündigt. Und das unmittelbar vor dem Start der Fussball-Europameisterschaft. Wird Public-Viewing doch noch möglich? Welche Möglichkeiten haben wir diesen Sommer, die Spiele zu schauen?

Klar ist schon jetzt, dass die EM dieses Jahr in einen denkbar ungünstigen Zeitraum fällt. Zwar dürfen voraussichtlich ab 31. Mai wieder Veranstaltungen drinnen mit 100 und draussen mit 300 Personen durchgeführt werden – aber nur im Sitzen. Das macht besonders grosse Public-Viewings unattraktiv.

Warten auf den Entscheid am Mittwoch

Update:
Der Entscheid des Bundesrates ist mittlerweile gefallen. Wichtig für Public Viewings: In Restaurants sind in Aussenbereichen nun sogar 6er-Tische möglich. Weiter: «Öffentliche Veranstaltungen wie Public Viewings oder Konzerte sind in Restaurationsbetrieben zulässig, sofern alle Vorgaben eingehalten werden, die für Restaurationsbetriebe gelten. In Innenräumen sind bei solchen Veranstaltungen höchstens 100 Personen zulässig, im Freien 300 Personen», so die Mitteilung des Bundesrates vom 26. Mai.

«Unter normalen Umständen können wir in unserem Public-Viewing 3000 Personen beherbergen. Wir glauben aber nicht mehr ernsthaft daran, dass wir etwas in dieser Grössenordnung durchführen können», sagt Matthias Bühler, der mit seinem Event-Unternehmen das Public-Viewing in der Winti-Arena betreibt.

SO sieht das normalerweise in der Winti-Arena aus.
SO sieht das normalerweise in der Winti-Arena aus.
Bild: KEYSTONE

Hier will man zwar noch den Entscheid des Bundesrates am Mittwoch abwarten, man rechnet aber mit einer Absage. Und eine kleinere Alternative? «Es gibt Überlegungen dazu, dieses Jahr etwas kürzer zu treten, aber unser Public-Viewing lebt von seiner Grösse. Es soll eben eine andere Qualität von Erlebnis sein, als den Match einfach in den eigenen vier Wänden zu schauen», so Bühler.

Planungsunsicherheit führt zu Absagen

Auch auf dem Attisholz Areal in Solothurn macht man sich ähnliche Überlegungen. «Fakt heute wäre, dass wir 300 Personen auf einer Tribüne mit Masken und ohne Konsumation beherbergen können. Da schauen die Leute die Spiele lieber zu Hause mit zehn Freunden», sagt Harri Kunz, Chef der UP! Event AG.

Sollte der Bundesrat am Mittwoch jedoch entscheiden, dass eine Durchführung von Public-Viewings mit Konsumation möglich ist, werde man Notfalls auch einen Tag vor Start der Europameisterschaft noch Infrastruktur aufbauen. Diese Möglichkeit hat Matthias Bühler in Winterthur nicht. Hier müssten die Aufbauarbeiten im Normalfall bereits am nächsten Montag beginnen.

EM 2020 oder 2021?
Dieses Jahr ist es etwas komplizierter, über die Europameisterschaft zu schreiben. Grund ist, dass das Fussball-Turnier wegen der weltweiten Corona-Pandemie aufs Jahr 2021 verschoben wurde. Der Name des Wettbewerbes lautet aber offiziell EM 2020. Wir haben uns deshalb dafür entschieden, diese Schreibweise zu bevorzugen.

Diese Planungsunsicherheit hat bereits zu mehreren Absagen geführt. So schreibt der Schweizerhof in Luzern, dass dieses Jahr kein Public-Viewing stattfinden wird. Auch in der Maag-Halle und in der Halle 622 in Zürich wird es wohl kein Fussballfest geben. «Eine Vorlaufzeit von elf Tagen ist zu kurzfristig», sagt Fabian Duss, Geschäftsführer der MAAG Music & Arts AG zu watson.

Findet die EM 2020 auf den Terrassen statt?

Die Gewinner dürften die Restaurant-Terrassen sein. So hat die Zeughausbar in Uster ein Public-Viewing zwar abgesagt, aber: «Wir werden ein Public-Viewing im Rahmen eines Terrassenangebots im kleinen Stil anbieten», so Organisator Edi Baumann.

Die Terrassen dürfen voraussichtlich benutzt werden.
Die Terrassen dürfen voraussichtlich benutzt werden.
Bild: keystone

Im Konzert- und Kulturlokal Bierhübeli in Bern soll ebenfalls im Inneren ein Public-Viewing für 100 Personen im «Wohnzimmer-Setting» durchgeführt werden, wie Geschäftsleiter Dave Naef bestätigt. Draussen sollen sogar 300 Gäste jeweils zu viert an Tischen Platz finden. Zur Planungsunsicherheit meint Naef: «Die rollende Planung ist eine grosse Herausforderung. Wir erhoffen uns am 26. Mai mehr Klarheit.»

Klarheit herrscht also erst ab nächstem Mittwoch. Viele Veranstalter wollen den definitiven Entscheid des Bundesrates abwarten, bevor sie sich definitiv für die eine oder andere Variante entscheiden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden viele Fans die EM 2020 aber zu Hause oder zu viert auf den Restaurant-Terrassen mitverfolgen und nicht wie üblich stehend in grossen Hallen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus

1 / 23
So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus
quelle: tschutti heftli / tschutti heftli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Na, du Fussballfan, wie gut hast du an der EM aufgepasst?

48 von 51 Spielen der Fussball-EM sind vorbei. Zeit, mal nachzufragen, was bei dir eigentlich alles hängengeblieben ist.

Noch vier Teams dürfen sich Hoffnungen machen, als Europameister Nachfolger von Portugal zu werden: Italien, Spanien, England und Dänemark. In den Halbfinals am Dienstag und Mittwoch entscheidet sich, wer es in den Final vom Sonntag schafft.

Und in diesem Quiz zeigt sich, wie gut du die vergangenen drei Wochen aufgepasst hast:

Artikel lesen
Link zum Artikel