DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04407423 Guests use the sauna in the 'wellnessHostel4000' in Saas Fee, Switzerland, 19 September 2014. Worldwide the first youth hostel with a private spa and swimming pool has opened on 19 September. The hostel combines wood construction and solar heating and offers 168 beds.  EPA/MAXIME SCHMID

Hallen- und Thermalbäder sowie Wellnesseinrichtungen dürfen wieder öffnen. Bild: EPA/KEYSTONE

Diese 7 Corona-Lockerungen treten heute in Kraft



Der Bundesrat hat in der vergangenen Woche beschlossen, die Massnahmen gegen das Coronavirus weiter zu lockern. Am 31. Mai beginnt die «Stabilisierungsphase». Hier der Überblick über die wichtigsten Änderungen.

Gastronomie

Ab heute können Restaurants wieder Gäste in Innenräumen bewirten. Terrassen waren bereits seit Mitte April wieder geöffnet. Am Tisch muss keine Maske getragen werden. Die Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr wird aufgehoben.

Geschlossen bleiben Discos und Clubs. Auch ihnen wolle der Bundesrat aber «Perspektiven bieten». Laut Bundesrat Alain Berset soll noch vor dem Sommer «ein weiterer, ebenfalls grösserer Öffnungsschritt» folgen. Am 23. Juni will die Landesregierung dazu einen Entscheid fällen.

Veranstaltungen und private Feste

Für Publikumsanlässe werden ab heute wieder mehr Zuschauer zugelassen. In Innenräumen sind neu 100 statt 50 und in Aussenräumen gar 300 statt 100 Personen erlaubt.

«An Publikumsveranstaltungen ist Essen und Trinken auf den Sitzplätzen erlaubt, wenn die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erhoben werden. Öffentliche Veranstaltungen wie Public Viewings oder Konzerte sind in Restaurationsbetrieben zulässig, sofern alle Vorgaben eingehalten werden, die für Restaurationsbetriebe gelten.»

Bundesamt für Gesundheit

Auch Privatveranstaltungen – etwa eine Hochzeit oder ein Geburtstagsfest – dürfen wieder grösser werden: Statt 10 dürfen sich 30 Menschen in Innenräumen treffen, statt 15 sind es 50 im Freien.

Präsenzunterricht

An Hochschulen und in der Erwachsenenbildung wird die Kapazitätsbeschränkung für Präsenzveranstaltungen aufgehoben. Voraussetzung ist ein Testkonzept und eine Genehmigung des Kantons, wie srf.ch berichtet.

Wellness

Auch Hallen- und Thermalbäder sowie Wellnesseinrichtungen dürfen ab Montag wieder öffnen.

Amateursport und andere Vereinsaktivitäten

Im Amateurbereich erlaubt der Bundesrat Mannschaftssportarten bereits ab Montag wieder einen geregelten Spielbetrieb. Neu dürfen 50 Personen wieder gemeinsam Sport treiben, was unter anderem Fussballspiele wieder möglich macht.

Dieselbe Regelung gilt für Laienkultur. Im Freien sind Chorkonzerte wieder zugelassen.

Homeoffice

Für Betriebe, die regelmässig testen, wird die Homeoffice-Pflicht in eine Empfehlung umgewandelt.

Reisen

Schliesslich werden neu auch Geimpfte und Personen unter 16 Jahren für sechs Monate von der Kontaktquarantäne und der Reisequarantäne ausgenommen.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Personen werden nach Eriksens Rettung als Helden gefeiert

In der 43. Minute des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland brach Christian Eriksen ohne Fremdeinwirkung zusammen. Schiedsrichter Anthony Taylor, Eriksens Mitspieler und das medizinische Personal sorgten mit ihren schnellen Reaktionen dafür, dass Eriksen schnell behandelt wurde. Nach den positiven Meldungen über den Gesundheitszustand des dänischen Mittelfeldspielers ist die Erleichterung überall gross. Und in den sozialen Medien werden die Lebensretter gefeiert.

Allen voran der dänische …

Artikel lesen
Link zum Artikel