Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roman Dobler (l.) und Andreas Wieland berichten auf rätoromanisch aus Brasilien. Bild: Facebook/RTR

Brasilien in der vierten Landessprache 

So klingt ein Schweizer WM-Tor auf Rätoromanisch!

Für die vierte Landessprache der Schweiz ist es eine Weltpremiere. Die diesjährige Fussball-WM wird erstmals auch auf rätoromanisch übertragen. 



Wie die Deutschschweizer, die Romands und die Tessiner die Schweizer Tore an der WM feiern, ist bekannt. Rund 60'000 Personen in der Schweiz sprechen hingegen die vierte Landessprache. Die Rede ist von den Rätoromanen. Und auch sie interessieren sich für Fussball, genau so wie beispielsweise Zentralschweizer, sagt Roman Dobler.

Dobler arbeitet zusammen mit seinem Kollegen Andreas Wieland Sportreporter für den rätoromanischen Rundfunksender RTR. Sie sind zwei von über 50 SRG-Reportern, die rund einen Monat lang täglich aus Brasilien berichten. Der Unterschied: Sie beide berichten auf rätoromanisch und wollen damit Fussball «zu Hause erlebbar» machen.

abspielen

Das Schweizer 2:1-Tor gegen Ecuador. Video: YouTube/watson.ch/RTR

«Fussball lebendiger machen»

Selbstbewusst sagt RTR-Sportreporter Dobler gegenüber watson: «Wir Rätoromanen sind praktisch alle zweisprachig aufgewachsen. Dennoch spüren wir ein Schweizer Goal intensiver, wenn wir den Kommentar auf unserer Muttersprache hören.» Dabei sei seine rätoromanische Berichterstattung emotionaler als die von SRF. «In lateinischen Sprachen gibt's halt etwas mehr Emotionen», sagt Dobler und lacht. Deshalb kommentiere das RTR dieses Jahr erstmals alle Schweizer Spiele live. 

Die Fussball-Nati hätte schweizweite Ausstrahlung. Auch im Bündnerland sei das Interesse sehr gross. «Zwar haben wir keinen rätoromanisch-sprechenden Fussballspieler in der Nati», sagt Dobler. Er merkt jedoch voller Stolz an, dass Diego Benaglios Mutter eine «waschechte Bündnerin» ist. 

Bild

RTR-Reporter Andreas Wieland (l.) und Roman Dobler. Bild: RTR, J. Clopath

Knochenjob statt Sonne

Was nach Ferien mit ein wenig Sportberichterstattung klingt, ist jedoch harte Knochenarbeit. Im Unterschied zu den Journalisten für die Deutschschweiz, Romandie und Tessin schickt das RTR lediglich zwei Reporter. «Wir machen dafür alles – von Livekommentar am Radio, Streaming im Internet, Social Media Beiträgen und Webseite updaten», erklärt sich Dobler. «Das macht die Arbeit spannend und vielfältig.» Andere SRG-Sender hätten für jeden Kanal spezialisierte Personen.

Für ihn sei es wichtig, die WM spürbar zu machen und über die Hintergrundgeschichten zu berichten. «Wir sind deswegen hier in Brasilien. Wir könnten auch in Chur vor dem Fernseher kommentieren», so Dobler. Dann aber sei die WM-Berichterstattung langweilig, trocken und emotionslos. «Wir wollen keine Mattscheibe sein. Für uns ist es wichtig, vor Ort mit den Spielern reden zu können», sagt Dobler.

Die Erfahrung aus 2002, als die SRG auf eine Liveberichterstattung von der WM in Japan und Korea verzichtete, zeige auf, dass die Zuhörer und Zuschauer die Weltmeisterschaft «miterleben» wollen. «Es gibt ein Bedürfnis nach Hintergrundgeschichten über die Städte und die sozialen Konflikte», hält Dobler fest, kurz bevor er weiter nach Salvador reist. Heute Abend spielt dort die Schweizer Nati gegen Frankreich – und auch er hofft auf viele «Gols per la naziunala Svizra.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel