Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste Missgriff ins Nazi-Vokabular – SVP-Politikerin heisst «Braune willkommen»

Die SVP Stadt St.Gallen hat das Bild des SBB-Doppelstöckers mit der Anti-SVP-Parole auf Facebook hochgeladen. Kantonsrätin Carmen Bruss hinterlässt einen Kommentar, der auf Nazis anspielt.

Natascha Arsic



Unbekannte haben letzte Woche den Spruch «Zu viel Sonne macht braun» neben einem SVP-Sünneli auf einen SBB-Doppelstockzug gesprayt. Anschliessend teilte die SVP Stadt St.Gallen das Bild auf ihrer Facebook-Seite mit der Bemerkung «Bedenklich, dass die SBB diesen Zug drei Tage lang durch die Schweiz fahren liessen.»

Bild

screenshot facebook

Unter den zahlreichen Kommentaren findet sich auch einer von Kantonsrätin Carmen Bruss. «Danke für die Gratiswerbung – war sicher nicht billig – braun ist in – Braune sind willkommen», schreibt sie unter das Foto. Auf die Antwort eines Facebook-Users «Braun sollte die SVP nie werden. Braun gleich NS!» reagiert Bruss nicht.

Bild

screenshot facebook

Extremistische Äusserungen werden nicht toleriert

Die Farbe wird mit Nationalsozialisten assoziiert, denn die Uniformen der NSDAP und der SA waren braun. Deshalb wurden sie auch als «die Braunen» bezeichnet. Die NSDAP benutzte diese Bezeichnung selbst und nannte die 1930 in München errichtete Parteizentrale offiziell «Braunes Haus».

Die Kantonsrätin war für ein Statement nicht erreichbar. Fraktionspräsident Michael Götte sagt auf Anfrage: «Ich wusste von diesem Vorfall bislang noch nichts. Solche Aussagen sind aber absolut nicht tolerierbar.»

Die Fraktion distanziere sich von jeglichen extremistischen Äusserungen, die gemacht werden. «Nun geht es darum, den Kommentar zu überprüfen und das Gespräch mit Frau Bruss zu suchen.» Auch Walter Gartmann, Präsident SVP Kanton St.Gallen, betont: «Rassistische Aussagen werden nicht geduldet.» Grundsätzlich müsse man zuerst abklären, wie der Kommentar gemeint sei. Gartmann glaubt jedoch nicht, dass Bruss ihre Äusserung rassistisch gemeint habe.

Zwei Nazi-Anspielungen der SVP in einer Woche

Ähnliche Schlagzeilen macht derzeit SVP-Präsident Albert Rösti. An der Delegiertenversammlung seiner Partei vom Samstag zitierte er aus dem Nazi-Wortschatz. In der schriftlichen Version seiner Rede steht beispielsweise der Satz:

«Gezielt werden in der Systempresse Ängste geschürt.»

Als «Systempresse» bezeichneten die Nationalsozialisten in der Weimarer Republik die ihnen nicht genehmen Medien. Heute bedienen sich rechte Extremisten gerne dieses Worts. Rösti hat die Passage in seiner Rede aber nicht selbst geschrieben. Sie stammt von einer gewissen «Ingenieurin Isabel Villalon», wie er festhält.

Konfrontiert mit den Nazi-Ausdrücken antwortet die stellvertretende SVP-Generalsekretärin Silvia Bär: «Albert Rösti zitiert den ganzen Artikel aus ‹Inside Paradeplatz› von der ihm und uns nicht bekannten Ingenieurin Isabel Villalon. Er benutzt diese Wörter entsprechend nicht und würde sie auch nicht benutzen.»

SVP-Abstimmungsplakate

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

174
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
174Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 03.07.2019 20:09
    Highlight Highlight Faule Ausreden...
  • Hallosager 03.07.2019 18:49
    Highlight Highlight Was ich eher bedenklich finde ist, dass die SBB politische Werbung als "staatsnahes" Unternehmen auf die Züge klebt. Die Fläche eines Doppelstöckers auf einer viel befahrenen Fläche dürfte einiges kosten. Und am Ende wird wieder bei den Buezern und Service gespart, während die Kunden ausgepresst werden. Service hin oder her (mag die SBB ja eigentlich 🤷‍♂️)
    • Kruk 04.07.2019 11:52
      Highlight Highlight Ich glaube Sie haben den Text nicht gelesen, oder? Lesen Sie den ersten Satz nochmals.
  • LIMPLINK 03.07.2019 17:59
    Highlight Highlight Der Zug sollte so bleiben 😁
  • Livia Peperoncini 03.07.2019 17:56
    Highlight Highlight Das ist so eine Sache mit den Farben.....

    Ein Gewerkschaftsfunktionär benötigt einen Herzschrittmacher.

    Der Arzt fragt: "Einen roten oder einen schwarzen?"

    Der Patient: "Natürlich einen roten."

    Der Gewerkschafter nach der Operation zum Arzt: "Man sieht doch von außen gar nicht, ob rot oder schwarz. Was ist denn der Unterschied?"

    Der Arzt: "Der rote arbeitet nur 35 Stunden in der Woche."
  • Hecate 03.07.2019 17:28
    Highlight Highlight Seid nicht naiv, es sind keine "Missgriffe" - es passiert immer öfter, am Anfang ist die Empörung gross, danach kommen ein paar leere Ausreden, und mit der Zeit gewohnen wir uns an immer schlimmere Aussagen, die Posten werden immer weiter geschoben und wir werden desensibilisiert. "Scorched earth" ist eine bewusste Kommunikationsstrategie und es wir vom rechten Lager seit langem benutzt. Ein bisschen Empörung, dann kommt der nächste Skandal, und dann der nächste, und so geht das Leben weiter. Es zu verharmlosen heisst darauf hinzufallen. Beispiel: Trump.
  • Rim 03.07.2019 15:30
    Highlight Highlight Rösti, der niemals sagen würde, was er zitiert, kommt aus dem Kanton Bern. Im Kanton Bern will die SVP erneut in den Ständerat mit dem Slogan: "Für den gesunden Menschenverstand." Wäre es nicht so heiss, würde man sagen: Denen hat es allen in den Weizen geschneit...;-)
    • Satan Claws 03.07.2019 16:59
      Highlight Highlight Ach ja, SVP/SwissOil Rösti ist die Referenz in Umwelt- und Sozial fragen. Wir sehen uns bei mir.
  • Abu Nid As Saasi 03.07.2019 15:12
    Highlight Highlight Gebräunte (Solarium, Hemd, Schrinkhirn) sind willkommen, natürlich Braune sollen gefälligst Zuhause bleiben. Die Ideologie der emsigen Einwanderer aus dem nahen Norden. Momoll, Volch...
  • Acrata 03.07.2019 14:44
    Highlight Highlight Wieso lasst ihr euch auf SVP Niveau herunter? Ich war kurz auf frau Bruss'es Facebook Seite. Dort hat sie den Artikel geteilt mit den Worten: "...Braun ist in- warum liegen soviele unter die Sonne? Genau sie wollen Braunwerden..." Wir wissen, dass die SVP Rassistisches gedankengut verbreitet und müssen hier nicht noch dinge aus dem zusammenhang reissen, das bringt niemandem etwas! Zu dem hat sie vor c.a einer Stunde ein Statement hochgeladen...
  • Lowend 03.07.2019 14:03
    Highlight Highlight Vorhin gerade diesen Artikel der New York Times gelesen und nur noch gestaunt, wie weit rechts aussen Amerikanische Politikwissenschaftler die SVP verorten. Weiter Rechts als die SVP ist nur noch der Abgrund!

    https://www.nytimes.com/interactive/2019/06/26/opinion/sunday/republican-platform-far-right.html

    Benutzer Bild
    • Wordtraveler 03.07.2019 15:21
      Highlight Highlight Und trotzdem (meistens) regiert der gesunde Menschenverstand hier in der schweiz!
    • Lowend 03.07.2019 15:59
      Highlight Highlight Bei 30% extrem rechten Wutbürgern, die beinahe über den rechten Tellerrand stürzen, ist das verwunderlich genug. Wird vermutlich daran liegen, dass immerhin 70% der Bevölkerung noch gesunden Menschenverstand besitzen. 😉
    • Kruk 03.07.2019 16:50
      Highlight Highlight Erstaunlich ist eher dass diese Partei hier in der Schweiz immer noch als "bürgerlich" gilt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wer weiß denn sowas!? 03.07.2019 13:40
    Highlight Highlight Die SVP hat ihren Waffenschrank geöffnet und holt auf die Wahlen ihre Zweihänder hervor. Nur wird ihr dies nicht viel nützen, denn das Pulver ist bereits verschossen.
  • Sk8/Di3 03.07.2019 13:34
    Highlight Highlight 1. Gratulation an die Künstler.Gute Idee, gute Umsetzung. (Auch wenn es unter Sachbeschädigung läuft.Darüber kann man streiten)

    2. Die Antwort von Frau Buess ist reines Kalkül. Bedenklich ist nicht nur die Aussage an sich, sondern, dass es sich für Parteien scheinbar lohnt mit solchen rechtsextremen Äusserungen Wähler zu mobilisieren.

    3. Liebe Frau Buess, sie können ja einfach behaupten, dass sie mit "Braune" Mexikaner und andere Südamerikaner willkommen heissen.

    4. Solche Aussagen, sollten eigentlich das Karriereende bedeuten. Falls nicht,sollten wir alle unsere Gesellschaft hinterfragen.
  • raketenpippo 03.07.2019 13:29
    Highlight Highlight Geht wählen!
  • reactor 03.07.2019 13:26
    Highlight Highlight Faktisch trifft es zu. Immer mehr "braune" aus Deutschland migrieren über den regulären Arbeitsmarkt in die Schweiz, da sie hier praktisch unbehelligt politisch agieren können. Die einzigen welche Dossiers über die haben sind die antifas.
    Deshalb trifft die Ansage der SVP Kantonsrätin ins Schwarze.
  • Fulehung1950 03.07.2019 13:13
    Highlight Highlight „Rassistische Äusserungen werden nicht toleriert“ - Glarner, Köppel, Addor, Fehr, Zanetti, Schlüer, Mörgeli etc etc etc
    • G.Oreb 03.07.2019 13:51
      Highlight Highlight Fake News! 🤪

      Ich muss aber sowieso jedesmal lachen wenn der Satz im Zusammenhang mit der SVP fällt.
    • Steibocktschingg 03.07.2019 20:42
      Highlight Highlight Sie meinen wohl "rassistische Äusserungen gegen die SVP". 🤣
  • Chili5000 03.07.2019 13:12
    Highlight Highlight Es ist krass wie sich die Partei der Nazis und Rassisten auf keinen Fall als solche bezeichnen möchte. Es muss schon hart sein wenn man sich selbst ständig leugenen muss...
    • Fisherman 03.07.2019 13:43
      Highlight Highlight Kann zu Schizophrenie führen.
  • Posersalami 03.07.2019 13:03
    Highlight Highlight „Die Fraktion distanziere sich von jeglichen extremistischen Äusserungen“

    Was bleibt denn noch von der $VP übrig?
    • Fisherman 03.07.2019 13:44
      Highlight Highlight Noch ein Rest Autopartei. Kommt im Klimawandel besonders gut.
    • Kruk 03.07.2019 17:13
      Highlight Highlight Einen Haufen Geld vielleicht?
  • Kruk 03.07.2019 13:02
    Highlight Highlight Das ist aber ach nichts neues, was Frau Bruss uns da erzählt.
  • rüpelpilzchen 03.07.2019 12:48
    Highlight Highlight Die SBB hätte den Schriftzug stehen lassen sollen.
  • adi37 03.07.2019 12:45
    Highlight Highlight Versucht Watson mit allen erdenklichen Mitteln, Wortklauberei, Mutmassungen, Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen, oder umgedeutet, die SVP "kaputt" zu machen? Und traurig dazu, dass viele Leser dieser Unsachlichkeit, bedenkenlos zustimmen! Sachliche Kritik ist durchaus akzeptabel! Aber nicht auf diese Weise!
    • Fisherman 03.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Und was war jetzt an dieser Kritik unsachlich?
      Hat sie es nicht geschrieben?
    • Kruk 03.07.2019 14:11
      Highlight Highlight Ja stimmt, das sind normalerweise die Mittel der SVP.
    • RicoH 03.07.2019 14:16
      Highlight Highlight Also ich sehe da einen sehr direkten Zusammenhang, wenn Frau Bruss in ihrem Post Bezug zur Werbung nimmt.

      Und Watson versucht nicht die SPV kaputt zu machen, das macht sie gerade selber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Justinian 03.07.2019 12:09
    Highlight Highlight Auf mich wirkt es, als hätte Kantonsrätin Bruss mit den „Braunen“ nicht Nationalsozialisten sondern ironisch Dunkelhäutige gemeint. Das macht ihren Kommentar jedoch nicht weniger rassistisch und daneben.
  • Matrixx 03.07.2019 12:06
    Highlight Highlight Fehlt nur noch das Abändern des ersten Buchstabens der SVP in altgermanische Runenschreibform, namentlich Sig-Rune...
  • Asmodeus 03.07.2019 11:56
    Highlight Highlight Zwei Möglichkeiten.

    1. Sie wollte einen rassistischen Witz auf Kosten von Flüchtlingen machen. Von wegen Flüchtlinge = Braun und Schwarz und Willkommenskultur also sind Braune in und Willkommen.

    2. Sie meinte wortwörtlich, dass Nazis in und willkommen sind.

    Beides zeichnet sie in einem hoch rassistischen und menschenverachtendem Licht.

    Also typisches SVP-Mitglied.
    • TingelTangel 03.07.2019 16:37
      Highlight Highlight Nein Eben nicht Typisches SVP Mitglied. Es sind Möchtegerns die sich bei denn Parteioberen anbiedern wollen. Die Zeichnen das so vor und die Heuchler unten wollen dann mit dieser Rhetorik auftrumpfen und sich Beliebt machen. Es wäre schön gäbe es für viele Konservative eine Alternative - ich hoffe die werden FDP wählen diesen Herbst und sich durch die auf die Wahlen hin ausgeschmückte opferrolle der SVP nicht vereinnahmen Lassen.
  • zettie94 03.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Die SVP hätte wohl lieber, wenn der Zug mit zwei Wagen weniger oder gar nicht fahren würde. Eine andere Alternative gibt es nämlich bei der derzeitigen Rollmaterialsituation nicht wirklich.
  • poltergeist 03.07.2019 11:32
    Highlight Highlight Über die Schmierereien regt sich keiner auf?
    • nöd ganz. klar #161! 03.07.2019 11:55
      Highlight Highlight Nö, eigentlich nicht.
    • Asmodeus 03.07.2019 11:57
      Highlight Highlight Hab schon schlimmeres gesehen.

      Und hier ist der Spruch wenigstens noch lustig/intelligent.

      Da sind die "Olum war hier" oder die "033"-Tags entschieden mühsamer.
    • EvilBetty 03.07.2019 11:57
      Highlight Highlight Doch, die SVP.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 03.07.2019 11:14
    Highlight Highlight Die SVPler wissen haargenau, was sie da sagen und warum. Schlimm genug verliert man am linken Rand an die GLP, der rechte Rand wird stramm verteidigt.
  • Hasek 03.07.2019 11:05
    Highlight Highlight Ach ja, war ja gar nicht so gemeint. Nazipropaganda grölen und dann billige Ausflüchte suchen. Wieder einmal. Erinnert an den Klassiker. "Ich bin ja kein Rassist, aber...!"
    • Fisherman 03.07.2019 13:49
      Highlight Highlight Oder der Evergreen:
      Das wird man doch noch sagen dürfen.
  • Trump's verschwiegener Sohn 03.07.2019 10:57
    Highlight Highlight Wer nach Christoph Blochers Reaktion auf das Neonazi Konzert im Toggenburg noch Fragen hat, dem kann man zumindest vorerst wohl kaum helfen. http://EEOe
  • W.W. 03.07.2019 10:51
    Highlight Highlight Parteiverbot für FDP und SVP!🥳 🤜
    • Tjuck 03.07.2019 14:31
      Highlight Highlight Wieso für die FDP?
    • Kruk 03.07.2019 16:56
      Highlight Highlight Die SVP sollte zumindest mal in ihren Reihen konsequent mit Naziverehrern und anderen rechtsextremen aufräumen, sonst muss wirklich über ein Verbot nach gedacht werden.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.07.2019 10:50
    Highlight Highlight Sag ich doch: Wenn sogar die Stammwählerschaft etwas verschämt über "Grüne wählen" tuschelt, muss man halt nehmen, was man kriegen kann ...
  • DerSeher 03.07.2019 10:39
    Highlight Highlight Unser täglich SVP (oder alles was rechter als Grün ist) Bashing gib uns heute... Ist das hier noch Watson oder schon WOZon? ;)
    • xoxo_miro 03.07.2019 12:10
      Highlight Highlight geh doch zu 20minuten kommentare schreiben ...
    • Quinn 03.07.2019 12:21
      Highlight Highlight ach, es bringt nichts zu duskutieren. auch mit den besten argumenten.
    • Posersalami 03.07.2019 13:04
      Highlight Highlight Nazipropaganda klar zu benennen ist in deinen Augen Bashing?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 03.07.2019 10:36
    Highlight Highlight Nachgerutscht.
    Nach nur einem Monat (m)ausgerutscht.
    Oder noch nicht gründlich genug gebrieft, was die Offenbarung der wahren Gesinnung angeht?

    Diese Frau Bruss geht als Kantonsrätin gar nicht.
    • Eskimo 03.07.2019 10:47
      Highlight Highlight Vielleicht meinte sie mit braun die Hautfarbe? Ist dann alles wieder in Ordnung?
    • salamandre 03.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Eskimo, was nicht der Fall ist, da müsste sie sich schon klarer ausdrücken.
  • PapaBär 03.07.2019 10:36
    Highlight Highlight Tja unsere SVP... Was will man von GemeinderätInnen erwarten, wenn es schon vom Kopf her genau gleich daherkommt... Jeder macht - oder eben nicht - was er/sie am Besten kann... Und zum Schluss dann irgendwann noch eine Entschuldigung, man hätte das nicht so gemeint und man weiss ja gar nicht wer dies oder das geschrieben/gesagt hat. Und wer solchen Mist glaubt und Leute dieser Partei wählt ist selber schuld.
    P. S. Das Klima ist gemäss dieser Partei ja auch bloss ein Mode- und Möchtegernprofilierthema...
  • vivle 03.07.2019 10:35
    Highlight Highlight zu viel sonne macht braun
    Benutzer Bild
    • -V- 03.07.2019 11:35
      Highlight Highlight deswegen hat die SVP eine sonne im Logo :)
  • GurMadh 03.07.2019 10:33
    Highlight Highlight Die SVP ist ja auch Braun, geht doch mal in den Zürcher Bars und fragt nach Heers "Heil Hitler" Gebrüll samt Nazi Gruss, und keine Partei hat so viele Anzeigen wegen Rassendiskriminierung wie die SVP, jeden zweiten Monat ein neuer Vorfall, und das seit Jahren.
  • Tjuck 03.07.2019 10:25
    Highlight Highlight Nun. Wenigstens sind sie ehrlich und offenbaren ihre Gesinnung. Abwählen. Punkt.
    • Göönk 03.07.2019 13:35
      Highlight Highlight "Abwählen" geht leider nicht, nur "nicht wiederwählen". Aber da braucht es noch viele andere die mithelfen...!!!
    • Tjuck 03.07.2019 14:34
      Highlight Highlight Stimmt. Und ihre Anhänger sind blind. Wer es noch nicht begriffen hat, wird es auch nicht begreifen.
  • tomtom60 03.07.2019 10:21
    Highlight Highlight Ich bin erstaunt, wie wenig sich die Exponenten dieser rechten Partei offenbar mit der Geschichte auskennt. Es handelt sich ja sowohl bei Rösti wie bei Buess um Kaderleute der SVP, die sollten schon wissen, wovon sie sprechen. Aber eben, faule Ausreden und Behauptungen scheinen in Mode zu sein und fremdgeschriebene Reden werden nicht verifiziert, sondern einfach nachgeplappert 😫. Muss ich zumindest annehmen, wenn Herr Rösti nicht mal seine Ghostwriterin kennt. Äusserst bedenklich.
    • Asmodeus 03.07.2019 12:00
      Highlight Highlight Oh. Die SVP kennt die Geschichte sehr gut. Und sie haben viel daraus gelernt.

      Vor Allem wie man mit Hetze, Lügen und Angst schüren an die Macht kommt.
    • Fisherman 03.07.2019 13:54
      Highlight Highlight Der Lehrer Freysinger wusste ja angeblich auch nicht, dass er die Reichkriegsflagge in seinem Keller aufgehängt hat.
    • tomtom60 03.07.2019 14:42
      Highlight Highlight Ja, das nennt man bekanntlich "selektive Wahrnehmung"
    Weitere Antworten anzeigen
  • aye 03.07.2019 10:20
    Highlight Highlight Meldung vom 11. Juni (!):
    Der St. Galler Kantonsrat hat am ersten Tag der Junisession den wegen des Verdachts auf sexuelle Belästigung am Arbeitsort zurückgetretenen SVP-Kantonsrat Marcel Dietsche durch Carmen Bruss ersetzt.

    Mehrfach nicht gewählt, vor nicht mal einem Monat nachgerutscht, und jetzt das. 🤦🏻‍♂️
  • RicoH 03.07.2019 10:19
    Highlight Highlight Sie lernen es nie!

    Es kommt nicht darauf an, wie "man es meint".
    Es kommt immer darauf an, was die Lesenden im Geschriebenen verstehen.
    Wer das nicht kapiert, sollte die Finger von den sozialen Medien lassen.
  • dododo 03.07.2019 10:13
    Highlight Highlight Sind doch alles kalkulierte Provokationen à la AFD.
    Was raushauen - Shitstorm provozieren - halbherzig zurückkrebsen und dann das alte Lied von „alle sind gegen uns, alle andern verschwören sich gegen uns“ anstimmen...
    • Asmodeus 03.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Braune Farbe bekennen damit die rassistische Gesocks einen wählen und dann so tun als wäre man gar nicht kalkuliert so ein Dreckshaufen.
  • Lilamanta 03.07.2019 10:10
    Highlight Highlight Ein altes toggenburger Volkslied für die SVP-Dame (als Begründung für ihren Sozialmedialen Ausgleiter:

    Gang rüef de Bruune
    gang rüef de Geele,
    si sölid allsamm
    in Stall ie choo.

    Sen-ne-le Ho-a Ho-a Sen-nel-e Ho-a Ho

    Gang rüef de Wiisse,
    gang rüef de Schwarze, ...
    Gang rüef de Grosse,
    gang rüef de Chline, ...
    Gang rüef de Gfleckete,
    gang rüef de Gscheggete, ...

    si sölid allsamm
    in Stall ie choo.


  • Firefly 03.07.2019 10:09
    Highlight Highlight Werbung auf Zügen oder Trams geht nicht und Polit-Werbung schon gar nicht!

    Was ist denn das für ein Ausverkauf hier? Wird Zeit, dass man diese Betriebe wieder ent-privatisiert, so dass man keine Werbung braucht um Managerlöhne zahlen zu können.
    • inmi 03.07.2019 10:41
      Highlight Highlight HAHAHAAHAAH

      Was wurde den privatisiert? Bahn 100% Staatlich. Tram 100% Staatlich.
    • D(r)ummer 03.07.2019 11:07
      Highlight Highlight Du... ähm... was?
    • Sa_Set 03.07.2019 11:07
      Highlight Highlight Lesen ist nicht ihre Stärke? Ich bin einverstanden, dass man die SBB entprivatisiert. Aber die Aufscrhift hat nichts mit Werbung zu tun. Das waren ein paar Künstler (Schmierfinke) die das unautorisiert draufgesprayt haben. Da die SBB aber zu wenig Züge hat, kann der Zug nicht sofort gereinigt werden. Deswegen fährt er noch ein bisschen mit seiner frohen Botschaft herum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thelastpanda 03.07.2019 09:57
    Highlight Highlight Zum Glück sind im Herbst Wahlen.
  • Olmabrotwurst 03.07.2019 09:54
    Highlight Highlight Üssi SVP isch leider au dumm worde
    • Thomas Melone (1) 03.07.2019 10:25
      Highlight Highlight War sie mal was anderes?
    • Olmabrotwurst 03.07.2019 10:46
      Highlight Highlight Ja, die kombination SVP-CVP-FDP hat sehr gut funktioniert, aber leider gehen sie auch auf die Anti Ausländerschiene zu.
    • Bert der Geologe 03.07.2019 10:53
      Highlight Highlight @Thomas: war schon mal anders, da hiess die SVP noch Bauern Gewerbe und Bürgerpartei. Ziemlich in der Mitte der politischen Landschaft. War gescheit, aber für Wutbürger und den rechten Rand zuwenig sexy.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bird of Prey 03.07.2019 09:53
    Highlight Highlight Ohne Sünneli Partei und Trump gäbe es nicht, absolut nichts mehr zu berichten.
    Ein ganzes System von Werbern, Redaktoren, Journalisten und Contentmanager wären Arbeitslos. Die Druckereien haben wir ja schon abgestellt, als die Smartphones kamen.
    Was würden wir nur machen, das Elend ginge ja noch weiter. Wir hätten keine Beschäftigung in der Pause und nichts zu kommentieren .... moment🤔
    • Leider Geil 03.07.2019 13:53
      Highlight Highlight Werber und ihre Werbung. Wer würde die vermissen?
  • Padi Engel #Kanngarnix 03.07.2019 09:51
    Highlight Highlight "Extremistische Äusserungen" und "Nationalsozialischtische Anspielungen" - naja. Eher dumm gelaufen und vielleicht beim Schreiben das Hirn ein wenig auf Sparflamme gehabt. Dieses "haha ihr wolltet uns schaden, aber mis mami het gseit I muess nume so tue als fändis luschtig ner höre sie scho uf"-Verhalten ist da eher ein Grund, weshalb ich diese Person eher nicht in einer Führumgsposition sehen will.
    • Tjuck 03.07.2019 10:26
      Highlight Highlight "Beim Schreiben das Hirn ein wenig auf Sparflamme gehabt." Wohl nicht nur beim Schreiben. Ich denke, das ist auch bei vielen SVP-Wählern so.
    • Fisherman 03.07.2019 14:00
      Highlight Highlight Gewisse Hirne laufen nur auf Sparflamme. Da hats einfach nicht mehr.
  • Satan Claws 03.07.2019 09:50
    Highlight Highlight Am Ende kommt noch an die Öffentlichkeit, dass es in SVP-Kreisen Erchtsextreme gibt. Verrückt.
  • TingelTangel 03.07.2019 09:49
    Highlight Highlight Die Frau Bruss ist Geschichtlich wie auch auf Social Media überfordert, aber was soll man noch sagen bei SVP Politikern. Die Schaden Definitiv unserem Land, der Gesellschaft.
  • Fandall 03.07.2019 09:48
    Highlight Highlight Ach Leute, schon wieder so ein Fall wo sich die Leute künstlich empören können, wird ja langsam zum Volkssport hier...
    Messt die Politiker jeglicher couleur an ihren Taten und nicht an ihren ungeschickten Äusserungen. Das ist doch alles Lärm um nichts.
    • dä brüeder vom heinz 03.07.2019 10:23
      Highlight Highlight Wie wärs mit Nein? Rechtsextremes Gedankengut in der Politik muss im Keim erstickt werden.
    • Unsportlicher 03.07.2019 10:26
      Highlight Highlight Welche Taten,bitte sehr?? Unflätiges Verhalten a la Glarner und Co?
    • Janis Joplin 03.07.2019 10:29
      Highlight Highlight Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
      Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
      Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
      Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
      Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

      (Aus dem Talmud)
    Weitere Antworten anzeigen
  • ingmarbergman 03.07.2019 09:44
    Highlight Highlight Nun, da die Büetzer langsam merken, dass die SVP ihre Interessen nie vertreten hat, kommt bei der Partei Panik auf und es zeigt sich ihr wahres Gesicht immer deutlicher.

    Es ist wichtig, dass die Medien im Wahljahr aufdecken, welcher Wolf sich da im Schafspelz zu verstecken versucht hat.
    • Rasti 03.07.2019 12:10
      Highlight Highlight Ich sehe das Problem gerade nicht, die Leute, die ich kenne und SVP wählten wählen sie immer noch.
    • Gooner1886 03.07.2019 18:21
      Highlight Highlight Ich als Büetzer habe nie die SVP gewählt. Sowas beleidigt mich zu tiefst. Bitte niemals alle in einen Topf werfen, danke. 😉
  • Strohhut 03.07.2019 09:43
    Highlight Highlight Frau Buess bezieht sich hier, mMn recht offensichtlich, auf die Hautfarbe.

    Hallo Mücke möchtest du heute mal Elefant spielen?
    • lily.mcbean 03.07.2019 09:56
      Highlight Highlight Ist auch nicht weniger rassistisch.

      Und noch dazu unglaublich dumm- aber was will man von der Sünnelipartei auch anderes erwarten 🤷‍♀️
    • Ichsagstrotzdem 03.07.2019 10:01
      Highlight Highlight Das Gefühl habe ich auch. Dennoch ist klar, worauf der Schriftzug anspielt. Nicht darauf einzugehen und stattdessen doppeldeutige Antworten posten ist natürlich nicht sehr geschickt.
    • Gremlinboy 03.07.2019 10:17
      Highlight Highlight ...die Hautfarbe Braun gibt es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DäPublizischt 03.07.2019 09:43
    Highlight Highlight "Er benutzt diese Wörter nicht und würde sie auch nicht benutzen."
    Ähm.. er HAT sie benutzt. Mit angeblicher Unwissenheit sind solche Aussagen nicht zu entschuldigen. Erst recht nicht als hochrangiger Politiker.
  • inmi 03.07.2019 09:43
    Highlight Highlight Wegen jedem kleinen Furz empört sich Watson. Voll im Wahlkampfmodus... Lächerlich und unglaubwürdig.
    • RicoH 03.07.2019 10:37
      Highlight Highlight Nun ja, rechtsextremistische Äusserungen als Furz bezeichnen: kann man, muss man aber nicht und sollte man auch nicht.
    • inmi 03.07.2019 10:42
      Highlight Highlight @RicoH Diese blödsinnigen Aussagen, wonach jeder rechts der Grünen rechtsextrem ist, werden immer wertloser.
    • RicoH 03.07.2019 11:36
      Highlight Highlight @inimi: Wie du schon selbst schreibst, haben Farben in der Politik eine Symbolkraft.

      Wenn PolitikerInnen braun gezielt verwenden, sagt das viel über ihre Gesinnung aus. Und ja, das würde ich schon als rechtsextrem bezeichnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Pepedente 03.07.2019 09:39
    Highlight Highlight und in paar jahren darf man gar nichts mehr sagen 0o wer farben immer mit rassen oder sonstigen gruppierungen in verbindung bringt, ist in meinen augen selber eigentlich ein rassist, der es sich nicht selber zugestehen kann 0o. aber wenn das so ist, hätte ich gerne einen anderem umgang mit dem wort weiss! ich fühle mich in letzter zeit immer mehr angegriffen wegen meiner hautfarbe und dann noch wegen meinem geschlecht. wenn die menschen mal lernen würden, dass es keine andere rassen gibt, sondern einfach nur andere kulturen ....
    • thelastpanda 03.07.2019 09:58
      Highlight Highlight Artikel gelesen? Es geht nicht um Hautfarbe, sondern um braun = NSDAP und SA = Nazis!
    • Wander Kern 03.07.2019 10:15
      Highlight Highlight Textverständnis: mangelhaft.
      Es geht nicht um Hautfarben, sondern politische Couleur...
    • DerSeher 03.07.2019 10:41
      Highlight Highlight Sind Pfadfinder eigentlich auch alles Nazis? Die haben auch braune Uniformen... schauder... :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 03.07.2019 09:37
    Highlight Highlight Apropos: denkt dran, Wählen ist wie Unterwäsche wechseln. Wenn man's nicht tut wirds braun.
    • thelastpanda 03.07.2019 10:00
      Highlight Highlight Wenn ich könnte, würde ich dir 1000 Herzen geben!
    • pamayer 03.07.2019 10:04
      Highlight Highlight Kommentar des Tages. Danke.
    • Ichsagstrotzdem 03.07.2019 10:11
      Highlight Highlight Der ist echt gut!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sa_Set 03.07.2019 09:36
    Highlight Highlight Tja... man verplappert sich halt mit der Zeit
  • MarGo 03.07.2019 09:36
    Highlight Highlight krass... könnte aber auch einfach fehlende Allgemeinbildung sein... und stattdessen ein furchtbarer Versuch ausländerfreundlich zu sein... :D
    vielleicht sollten SVP-Leute das mit den sozialen Medien einfach lassen... sie scheinen noch nicht in der Gegenwart angekommen zu sein... ;)
    • robo07 03.07.2019 09:44
      Highlight Highlight Superkommentar, sehe ich genauso!
    • Züriläckerli 03.07.2019 09:50
      Highlight Highlight Fehlende Allgemeinbildung ist ein mild formulierter Ausdruck.
    • fidget 03.07.2019 09:52
      Highlight Highlight Vielleicht sollten sie auch das mit der Politik einfach lassen ¯\_(ツ)_/¯
    Weitere Antworten anzeigen

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel