Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Kinder vergewaltigt – St.Galler Kantonsgericht verzichtet auf Verwahrung



Das St.Galler Kantonsgericht verzichtet auf die Verwahrung eines 61-jährigen Mannes, dem sexuelle Handlungen mit Kindern und Pornografie vorgeworfen werden. Zudem hat das Gericht die Freiheitsstrafe von sieben auf sechs Jahre reduziert.

Gemäss dem Urteil soll der Verurteilte stationär behandelt werden, wie das Kantonsgericht am Mittwoch mitteilte. In Frage komme eine das Testosteron senkende Therapie (chemische Kastration). «Ist diese Behandlung nicht erfolgreich, wird die Verwahrung des Beschuldigten zu prüfen sein», schreibt das Gericht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der mehrfach einschlägig vorbestrafte Schweizer soll zwei Enkel über längere Zeit sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Einer der beiden war damals erst acht Jahre alt.

Einen weiteren minderjährigen Jugendlichen lernte er über das Internet kennen. Mit ihm soll er zwischen 2007 und 2009 eine sexuelle Beziehung unterhalten haben. Laut Anklage lud er den Knaben regelmässig in seine Wohnung ein und machte ihm Geschenke.

Laut Gutachten nicht therapierbar

Das Kreisgericht St.Gallen verurteilte den Mann Mitte 2016 wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und Pornografie zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Anschliessend sollte der Mann verwahrt werden. Laut einem Gutachten ist er nicht therapierbar, und es besteht Wiederholungsgefahr.

Der Verurteilte zog das Urteil ans Kantonsgericht weiter, das den Fall am Dienstag verhandelte. Der Verteidiger forderte eine kürzere Freiheitsstrafe von fünf Jahren und den Verzicht auf eine Verwahrung. Dem folgte das Kantonsgericht jetzt teilweise.

Strafmindernd berücksichtigte es, dass der Beschuldigte in seiner Kindheit und Jugendzeit selbst mehrfach Opfer sexuellen Missbrauchs geworden war. Auf eine Verwahrung werde zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet. Eine solche sei gemäss Bundesgericht nicht zulässig, solange es noch Therapiemöglichkeiten gebe, heisst es. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stoffels Einkommen um 105 Millionen auf 105 Millionen Franken korrigiert

Das Bündner Verwaltungsgericht hat das steuerbare Einkommen des Immobilienunternehmers Remo Stoffel für die Steuerperiode 2005 zu Recht auf 105 Millionen Franken festgelegt. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Stoffel hatte in seiner Steuererklärung 2005 ein Einkommen und ein Vermögen von 0 Franken ausgewiesen.

Auf insgesamt 114 Seiten zeigte das Bündner Verwaltungsgericht in einem Urteil von Mitte Dezember 2019 auf, mit welchen verwirrenden, buchhalterischen Tricks Auszahlungen vorgenommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel