Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07672467 A man uses an e-scooter in downtown Frankfurt Main, Germany, 25 June 2019. 'Tier Mobility' company starts the business of renting e-scooters since last weekend. The company is already providing e-scooters renting service in around 20 European cities and several in Germany including Berlin, Cologne and Hamburg.  EPA/ARMANDO BABANI

Beliebtes Fortbewegungsmittel in Städten: E-Trottinett (Archivbild). Bild: EPA

«Wir befinden uns in den letzten Verhandlungen» – E-Trottis bald auch in der Ostschweiz



Sie prägen das Bild der meisten grösseren Städte: E-Trottinette. Die elektronischen Fortbewegungsmittel haben jedoch nicht den besten Ruf – trotzdem setzen immer mehr Städte auf eine Zusammenarbeit mit den Anbietern. In Zukunft auch St.Gallen.

Die Stadt St.Gallen spannt für ein Pilotprojekt mit dem schwedischen E-Trottinett-Anbieter Voi zusammen. Der genaue Startpunkt ist noch nicht festgelegt – lange warten werden die Stadtbewohner jedoch nicht mehr müssen. Gegenüber dem Tagblatt sagte der Anbieter Voi: «Wir befinden uns mit der Stadt St.Gallen in den letzten Verhandlungen». Unklar bleibt, im welchem Umfang das Angebot sein wird.

Auch die Stadt St.Gallen bestätigt eine Zusammenarbeit. Man wolle jedoch erst das Pilotprojekt durchführen und danach schauen, wie es weitergeht. Bei diesem Entscheid ist auch die Stadtpolizei involviert – sie ist für die Sicherheit des Projekts zuständig.

Genaues Regelwerk

Für die E-Scooter gelten dieselben Regeln wie für Fahrräder. Das Fahren auf dem Trottoir ist nicht erlaubt, Fahrradwege und -streifen jedoch schon. In Fussgängerzonen darf gefahren werden, wenn auch Velos erlaubt sind. Auch der Bussenkatalog gleicht dem fürs Velofahren sehr stark. Die erlaubte Alkohol-Obergrenze liegt bei 0.5 Promille.

Eine weitere Beschränkung ist das Alter: «Das Mindestalter liegt rechtlich gesehen bei 16 Jahren, ab 14 Jahren für diejenigen, welche die Töffliprüfung bestanden haben», sagt Polizeisprecher Dionys Widmer gegenüber dem «Tagblatt». (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Elektrische Erotik auf zwei Rädern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fifiquatro 23.07.2019 15:16
    Highlight Highlight Jetzt müsste man nur noch eine Lösung für das herumliegen/abstellen an allen unmöglichen Orten finden.
    • DonDude 24.07.2019 03:11
      Highlight Highlight Das ist in anderen Stätten gut gelöst. Es ist markiert, wo die Trottinetts abgestellt werden können. Ausserhalb dieser Zonen, kann man sich nicht ausloggen und der Preiszähler läuft schön weiter auf Rechnung des Kunden.
      Auch auf der App ist ersichtlich ob ein Trottinett abgestellt werden kann.
  • Sarkasmusdetektor 23.07.2019 13:53
    Highlight Highlight Hoffentlich haben die getestet, ob die Motoren stark genug sind, um den Rosenberg hochzukommen. St. Gallen ist ja nicht gerade die flachste Stadt.
    • kobL 23.07.2019 17:16
      Highlight Highlight Ich mache mir da eher wegen den Bremsen sorgen. Auf der Teufenerstrasse abwärts wird man wohl auch mit diesen E-Scooter 50 km/h ohne weiteres erreichen. Mit dem Velo ist es jedenfalls kein Problem.
  • PC Principal 23.07.2019 08:45
    Highlight Highlight Die Dinger sind praktisch und machen Spass. Dass sich Leute darüber aufregen, zeigt eher, dass in der Schweiz alles kritisiert wird was neu ist. In einer typischen Grossstadt stehen etwa 20 mal mehr Velos herum als solche E-Scooter, aber noch nie habe ich jemanden gehört, der sich über die herumstehenden Velos aufregt. Oder darüber, dass ein parkiertes Auto noch viel mehr Platz braucht.
    • Evan 23.07.2019 11:30
      Highlight Highlight Logisch sind sie praktisch, nur werden sie von den Leuten überall hingestellt oder geworfen. Ob zmizt aufs Trottoir oder vor dem nächsten Zebrastreifen.
    • Weiterdenker 23.07.2019 11:56
      Highlight Highlight Die Idee ist super, ich geniesse das Angebot. Die Manieren der Menschen sind einfach das Problem; sie nehmen keine Rücksicht auf ihre Mitmenschen und geben keine Acht.
    • TanookiStormtrooper 23.07.2019 15:04
      Highlight Highlight Fahrräder gehören einem in der Regel, weshalb man auch besser auf sie acht gibt. Man stellt das Rad also an einen dafür vorgesehenen Platz und radelt danach wieder damit nachhause.
      Diese Scooter sind für Strecken, die man problemlos auch zu Fuss gehen könnte und wenn es eine grössere Strecke ist, dann fährt ja bei uns in den Städten alle paar Minuten ein Bus an alle wichtigen Orte. Diese Roller sind ziemlicher Unsinn und der Umwelt helfen die Dinger, wie gerne behauptet wird, schon mal gar nicht. Schon gar nicht wenn sie ein besoffener Halbstarker in die Limit schmeißt.
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel