Schweiz
St Gallen

Kundgebung für Gleichberechtigung und Vielfalt in St.Gallen

Kundgebung für Gleichberechtigung und Vielfalt in St.Gallen

12.08.2023, 20:57
Mehr «Schweiz»

In St. Gallen haben sich am Samstag nach Schätzung der Organisatoren rund 2500 Personen zur ersten St. Galler «Pride» versammelt. Sie forderten die Gleichstellung und Akzeptanz für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Menschen.

Die bunte Demonstration zog nach dem Mittag durch die Innenstadt. Hauptsächlich jugendliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer schwenkten Regenbogenfahnen und hielten Transparente für mehr Toleranz und gegen Diskriminierung in die Höhe. Es kam zu kleinen Verkehrsbehinderungen.

Um 15 Uhr versammelten sich die Menschen im St. Leonardpark. Dort standen Reden und ein Bühnenprogramm mit Musik im Vordergrund. Unter anderem bekannte sich St. Gallens Stadtpräsidentin Maria Pappa zu Gleichberechtigung und Vielfalt.

«Die Wirklichkeit ist vielfältiger und komplexer, als wir sie uns mit unseren Vorstellungen und Schubladen zurechtlegen», sagte die SP-Politikerin. Die Realität sei nicht einfach nur schwarz und weiss. Das bunte Symbol der «Pride»-Fahne halte vor Augen, wie ein realistischer Blick auf die Welt und die Menschen aussähe.

Die Schweiz als Willensnation habe es bereits bewiesen, aus unterschiedlichen Sprachen, Kulturen und unterschiedlichem Glauben eine Nation zu bilden. Aktuell gebe es aber noch einiges zu tun, damit alle Menschen im Land wahre Selbstbestimmung, Gleichberechtigung, Toleranz und Wertschätzung erlebten, so Pappa.

Im Anschluss an die Reden standen im St. Leonardpark Darbietungen von Dragqueens und Musik auf dem Programm der ersten St. Galler «Pride».

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
So oft werden queere Lehrpersonen in der Schweiz diskriminiert
Im Kanton Zürich wurde ein schwuler Lehrer wegen seiner Sexualität von Eltern und Schulleitung diskriminiert. Kein Einzelfall, wie eine Umfrage von watson bei 15 kantonalen Lehrerverbänden zeigt.

Der Fall sorgte vergangene Woche schweizweit für Aufsehen: Nach starkem Druck von konservativen und religiösen Eltern auf eine Schulleitung im Zürcher Oberland entliess diese einen langjährigen Lehrer wegen seines Sexualkunde-Unterrichts mit LGBTQ-Themen. Das Brisante daran: Der Lehrer wurde klar wegen seiner Homosexualität diskriminiert.

Zur Story