Schweiz
Strasse

Kein Witz: Vor dem Gotthard staut es – fast zwei Stunden Wartezeit

Der Ferienreiseverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel in Richtung Sueden bei der Autobahneinfahrt in Wassen im Kanton Uri auf mehreren Kilometern, am Samstag, 8. Juli 2023 in Wassen. (KEYSTONE/Urs ...
Bild: keystone

Kein Witz: Vor dem Gotthard staut es – fast zwei Stunden Wartezeit

17.07.2023, 14:5017.07.2023, 15:15
Mehr «Schweiz»

Der Ferienverkehr in der Schweiz nimmt nicht ab. Nach einem staureichen Wochenende hat sich vor dem Gotthard-Nordportal auf der A2 zwischen Erstfeld UR und Göschenen UR am frühen Montagnachmittag erneut eine zehn Kilometer lange Autokolonne gebildet.

Reisende mussten mit einer Wartezeit von bis zu einer Stunde und fünfzig Minuten rechnen, wie der Touring Club Schweiz (TCS) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Zeitgleich wurde am Südportal zwischen Quinto TI und Airolo TI mit vier Kilometern Stau ebenfalls eine Verkehrsüberlastung registriert.

Am vergangenen Wochenende hatten sich sowohl am Samstag als auch am Sonntag Staus mit einer Länge von je 15 Kilometern vor dem Gotthard-Nordportal gebildet. Dies entsprach laut TCS einer Wartezeit von jeweils zwei Stunden und dreissig Minuten.

Am Sonntagnachmittag kam es zudem auch am Gotthard-Südportal zu einer Verkehrsüberlastung. Dort betrug die Staulänge fünf Kilometer bei einer Wartezeit von 50 Minuten. Unter anderem hatten im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich an dem Wochenende die Sommerferien begonnen.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Wegen Tschernobyl: Basler Labor findet Radioaktivität in türkischen Gewürzen und Tee

Das Kantonale Laboratorium von Basel-Stadt hat in verschiedenen Proben von Gewürzen und Tee aus der Türkei Spuren von Radioaktivität nachgewiesen. Es handelt sich um Folgeerscheinungen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986, wie das Laboratorium am Donnerstag mitteilte.

Zur Story