Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärgernis im Stadtverkehr

Gibt es eigentlich Bussen für asoziales Parkieren in der Blauen Zone?



Wer in der Stadt Auto fährt, mag ein Lied davon singen: Parkplätze in der Blauen Zone sind Mangelware, die von asozialen Automobilsten zusätzlich verknappt wird, indem sie nicht artig aufschliessen: 

Bild

bild: watson

Frage an die Stadtpolizei Zürich: «Verteilen Sie Bussen für asoziales Parkieren in der Blauen Zone?»
Antwort: «Nein, denn wir kennen die Entstehungsgeschichte nicht.»

Um im obigen Beispiel zu bleiben: Vielleicht standen vor und hinter dem blauen Renault vorher Smarts. Unwahrscheinlich, aber möglich wäre es.

Frage an die Stadtpolizei Zürich: «Gibt es Konstellationen, die zweifelsfrei auf asoziales Parkieren schliessen lassen?»
Antwort: «Mir fällt keine ein, das wäre ein Fall für die Stochastik.»

Anmerkung der Redaktion: Die Stochastik ist ein Teilgebiet der Mathematik und fasst als Oberbegriff die Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik zusammen. In diesem Zusammenhang dürften vor allem Zufallsexperimente gemeint sein.

Frage an den Leser: Kommen Sie auf Konstellationen, die zweifelsfrei auf asoziales Parkieren schliessen lassen? Wir nehmen Lösungen in der Kommentarspalte entgegen, am besten grafisch illustriert.

Haben Sie sich auch schon über asoziales Parkieren in der Blauen Zone genervt?

Userinputs

Weitere Inputs in den Kommentaren oder auf Facebook. Wer mittwittern möchte, setzt im Tweet @watson_news ein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 28.08.2014 16:32
    Highlight Highlight Ich sehe hier keinen "asozialen Parkierer" sondern eine Momentaufnahme die uns nichts darüber sagt, wie die Situation entstanden ist.

    Ich finde es sehr unglücklich derartig beleidigende Worte zu wählen, wie es im Titel, dem Artikel und der sehr einseitig manipulativen Abstimmung geschieht!
    • Kian 28.08.2014 17:22
      Highlight Highlight Sie bestreiten, dass es asoziale Parkierer gibt?
    • goschi 28.08.2014 19:04
      Highlight Highlight Ich bestreite, dass das gezeigte Bild ein gutes Beispiel dafür ist und etwas mehr rhetorische Zurückhaltung einem seriösen Medium gut tun würde.

      Wenn es denn "asoziales parkieren" sein muss, wären solche Beispiele passender:
      http://blogmmix.ch/sites/default/files/imagecache/gross/N/auto1.jpg

      Sowas ist dann wirklich ignorant und dumm und auch nur sehr schwer entschuldbar.
  • melani 28.08.2014 14:18
    Highlight Highlight Wenn in einen blauen Feld drei normale Autos Platz haben, der erste PW an die vordere Linie fährt und dahinter ein Smart parkiert, dann nervt es mich extrem wenn der dritte Fahrer Stossstange an Stossstange zum Smart aufschliesst und hinter sich einen "halben" Parkplatz lässt. Der Smart fährt weg und es entstehen so zwei unbrauchbare kleine Inseln (ausser es fahren wieder 2 Smart hin, zimlich unwahrscheinlich). Assozial ist das nicht, aber der "Falschparkierer" hat sein Gehirn nicht dabei. Leider sehe ich das in Basel täglich. Wenn möglich immer an die Linien fahren!
    • goschi 28.08.2014 16:22
      Highlight Highlight IdR sieht die Situation aber nicht so aus, dass drei Autos nacheinander auf einen leeren parkplatz fahren und diesen Vorbildlich belegen können, gerade die langen blaue Zonen Parkplätze sind meist rund um die Uhr voll belegt mit einzelnen Lücken.
      In diese Lücken muss man dann sein Auto bringen, hierbei nutze ich als Kleinstwagenfahrer immer absichtlich die kleinsten Lücken, damit grosse Autos die grossen nutzen können.
      Das ergibt aber eben schnell mal das Bild, dass die Abstände irgendwann nicht mehr stimmen, ich wüsste jetzt auch nicht, was man dagegen tun könnte.
  • Maya Eldorado 28.08.2014 11:38
    Highlight Highlight Stellt Euch mal vor, jemand der nicht gut parkieren kann, kann nicht anders. Er/Sie braucht den Puffer, um überhaupt in die Lücke reinzukommen und später wieder rauszukommen.
    • blueberry muffin 28.08.2014 13:21
      Highlight Highlight Ach, einfach Auto hinten und Auto vorne touchieren, Frankreich-Style ;)
    • Charlie Brown 28.08.2014 13:23
      Highlight Highlight Spannende Theorie. Nur gehört Einparken zur Fahrausbildung und darf darum vorausgesetzt werden. Das ist aus diesem Grund keine Entschuldigung.
    • hektor7 28.08.2014 13:59
      Highlight Highlight Dann wäre also die Ausrede "Ich habe das Rotlicht nicht gesehen, weil ich mich halt nicht so gut konzentrieren kann" auch eine Entschuldigung? Unvermögen schützt vor Strafe nicht (oder so)

Im Kampf gegen Wildpinkler an Autobahn-Böschung werden am Gotthard mobile WCs aufgestellt

Reisende, denen im Stau vor dem Gotthard die Blase drückt, haben es gut: Von April bis Oktober stehen entlang der Autobahn A2 mobile Toiletten bereit, auch um Wildpinklern beizukommen. Einmal pro Woche werden die WCs gereinigt, in der Hochsaison auch häufiger.

Noch fliesst der Verkehr an diesem Julimorgen auf der A2 in Richtung Süden, als Alexandar Djordjevic in seinem Saugfahrzeug den Blinker setzt und auf den Pannenstreifen fährt. Jeden Mittwoch ist er zwischen Erstfeld und Amsteg auf Tour, …

Artikel lesen
Link zum Artikel