DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder freie Fahrt über den Gotthardpass ab Freitag

17.05.2022, 11:4917.05.2022, 14:40
Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Die Wintersperre am Gotthardpass wird am Freitag um 16 Uhr aufgehoben. Dies teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Dienstag mit. Somit ist die Strasse über den 2108 Meter hohen Pass bereits eine Woche vor Auffahrt wieder befahrbar.

Dies wird die Verkehrssituation auf der Nord-Süd-Achse über die Auffahrtstage entspannen. An Ostern hatte sich die Blechschlange vor dem Gotthard-Nordportal zeitweise auf über 20 Kilometer angestaut, der Zeitverlust betrug mehr als dreieinhalb Stunden. Nur an Ostern 1998 war die Auto-Kolonne wegen eines Wintereinbruchs mit 25 Kilometern noch länger.

Am Gotthardpass herrscht seit dem 5. November Wintersperre. Im vergangenen Jahr endete die Winterpause am 21. Mai – also praktisch zur gleichen Zeit.

Weiter kann der Sustenpass (2224 Meter) seit letzter Woche von der Urner Seite her bis zum Sustenbrüggli befahren werden. Ganz offen dürfte er erst im Verlaufe des Junis sein, wie die Urner Baudirektion mitteilte. Der Furkapass (2431 Meter) ist ebenfalls teilweise bis Tiefenbach befahrbar. Ganz offen sei der Furkapass aber frühestens Ende Mai. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard

1 / 13
Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story