Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07515588 Several kilometres of traffic jam in front of the Gotthard North Portal in Wassen, Switzerland, 19 April 2019. On Good Friday morning, vehicles between Erstfeld and Goeschenen already jammed up to 14 kilometers. This meant a waiting time of temporarily up to two and a half hours.  EPA/ALEXANDRA WEY

Stau am Gotthard während dem Osterwochenende. Bild: EPA/KEYSTONE

Schon wieder Stau am Gotthard: Zwölf Kilometer vor dem Nordportal



Einmal mehr ist die Fahrt in den Süden für viele Autofahrende zu einer Geduldsprobe geworden. Vor dem Gotthard-Nordportal wurden am Samstagnachmittag bis zu zwölf Kilometer Stau gemessen.

Wer auf die stehende Autokolonne auffuhr, musste sich gemäss Angaben des Touring-Clubs der Schweiz (TCS) gegen zwei Stunden gedulden, um den Gotthardtunnel durchfahren zu können. Auch weiter südlich zwischen Chiasso-Centro und dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda stockte der Verkehr.

Auch die Fahrt in den Norden verlief nicht problemlos. So stauten sich Rückreisende aus dem Süden am Nachmittag zwischen Quinto und Stalvedro auf einer Länge von vier Kilometern. Den damit verbundenen Zeitverlust bezifferte der TCS auf 50 Minuten. Als Ausweichroute war am Samstagmorgen die San-Bernardino-Route über die A13 empfohlen worden.

Behinderungen wegen Verkehrsüberlastung wurden auch auf der Autobahn A9 zwischen Lausanne und Vevey gemeldet. Wer von Basel über die Grenze nach Deutschland reisen wollte, musste sich zeitweise ebenfalls gedulden. (leo/sda)

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Versicherung wollte nach mutmasslichem Suizid nicht zahlen – Bundesgericht sieht es anders

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Versicherung abgewiesen, die nach dem Autounfall eines Versicherten keine Kosten übernehmen wollte. Sie stellte sich auf den Standpunkt, der Mann habe Suizid begehen wollen, womit sie nicht leistungspflichtig sei.

Die Versicherung stützte ihren Entscheid auf eine Aussage, die der Verunfallte nach dem Unfall gegenüber dem als erstem am Unfallort erschienenen Polizisten machte.

So soll der Verletzte auf die Frage des Polizisten, ob er habe sterben wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel