DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen in die Kommissionen: Das sind die ersten Gewinner

Nach den Parlamentswahlen werden die 275 Mandate in den elf ständigen Kommissionen neu vergeben. Bis am Dienstag müssen die Parteien ihre Kandidaten melden. Erste Gewinner und Verlierer stehen bereits fest.
04.12.2015, 06:1604.12.2015, 06:52

Laut dem «Tages-Anzeiger» zählen die SVP-Neulinge im Parlament, Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher, zu den Gewinnern. Köppel wird in der Aussenpolitischen Kommission (APK) Einsitz nehmen, Martullo-Blocher in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Hans-Ueli Vogt schickt die Fraktion – seinem beruflichen Hintergrund als Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht entsprechend – in die Rechtskommission. Er hätte allerdings lieber in der WAK mitgearbeitet.

Wird von der SVP in die einflussreiche WAK geschickt:&nbsp;Magdalena Martullo-Blocher.<br data-editable="remove">
Wird von der SVP in die einflussreiche WAK geschickt: Magdalena Martullo-Blocher.
Bild: KEYSTONE

Auch Ex-Botschafter und SP-Neuling Tim Guldimann erhält einen Sitz in der wichtigen APK. SP-Fraktionschef Roger Nordmann dagegen verlor seinen Sitz in der Verkehrskommission (KVF), Silvia Schenker darf nicht mehr in der Staatspolitischen Kommission mitarbeiten, und Cédric Wermuth muss seinen Platz in der Finanzkommission räumen – wurde dafür in die Staatspolitische Kommission gewählt.

Zu den Verlierern gehört auch der ehemalige Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé von der CVP: Er wäre gern in die WAK gegangen, erhält aber einen Sitz in der APK.

FDP-Nationalrat Marcel Dobler hätte gern in der WAK mitgearbeitet, stattdessen wird der ehemalige Grenadier in die Sicherheitspolitische Kommission geschickt. Am 10. Dezember folgt die Bestätigung durch die Büros für die Kommissionen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel