Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher mit Atemschutzmaske spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bei SVP-Übervater Blocher schwinden die Kräfte. Bild: keystone

«Die Kräfte lassen nach»: Blocher kündigt Rückzug aus Politik an – mit einer Ausnahme



Am Sonntag feiert SVP-Übervater Christoph Blocher seinen 80. Geburtstag. Das Alter geht nicht spurlos am ewigen Aushängeschild der Sünneli-Partei vorbei.

«Ich merke, meine Kräfte lassen nach. Etwa das Gedächtnis», sagt der alt Bundesrat in einem vorab auf Twitter publizierten Interviewausschnitt mit SRF-10vor10. Er wolle sich nun wirklich aus der Politik zurückziehen. Ins Tagesgeschäft mische er sich kaum mehr ein. Die Jungen müssten jetzt übernehmen. «Das ist eine neue Epoche, die hier kommt».

Wirklich ernst mit seinem Rückzug aus der Politik meint es Blocher aber trotzdem nicht. Seine wöchentliche Talk-Sendung «Teleblocher» werde weitergeführt, sagt Moderator Matthias Ackeret zu watson. «Aus der Parteipolitik ziehe ich mich zurück, nicht aber aus der Politik», sagt Blocher zu chmedia. «Ich werde dazu beitragen, den Rahmenvertrag mit der EU zu versenken», meinte der Parteivater der SVP ausserdem.

Bislang galt das Büro von Blocher an seinem Wohnsitz in Herrliberg als inoffizielle Parteizentrale der SVP. Zuletzt hat Blocher etwa den neuen SVP-Präsidenten Chiesa ins Amt gehievt.

«Das ist eine neue Epoche, die hier kommt.»

Christoph Blocher

Blocher ist zuletzt jedoch immer stärker in die Kritik geraten. Auch innerhalb der Partei. Nachhaltig geschadet hat ihm etwa die Diskussion um das Ruhegehalt, welches der alt Bundesrat im Juli nachträglich einforderte. «Christoph Blocher quält uns, bis wir wieder auf 10 Prozent unten sind. Er sollte endlich loslassen. Aber er schafft das nicht», sagte ein SVP-Nationalrat jüngst zu CH Media.

Nun will Blocher kürzer treten. Denn man kenne die Macken der alten Leute. «Sturheit etwa. Da muss man rechtzeitig die Weichen stellen», so Blocher weiter.

Im Interview spricht Blocher auch über seinen Tod. Man müsse bescheiden bleiben. «Das hört dann auch mal auf und man muss nicht meinen, das Leben gehe immer weiter.»

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

300 Demonstranten gegen Blocher in Uster

Christoph Blochers Frust

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
RandomNicknameGenerator
09.10.2020 10:51registriert October 2018
Kein Problem, die Erbin sitzt ja schon in Bern... Ein hoch auf die Erbmonarchie der SVP 🙈
52389
Melden
Zum Kommentar
D(r)ummer
09.10.2020 10:54registriert May 2016
«Ich merke, meine Kräfte lassen nach. Etwa das Gedächtnis». Ja gut, das haben 70% der Schweizer schon lange bemerkt.
Ciao, geniess dein Geld, mach für einmal was gutes für die Menschen damit.
51090
Melden
Zum Kommentar
Gurgelhals
09.10.2020 10:53registriert May 2015
Dazu kann man nur sagen: Das ist ein guter Tag für die Schweiz!
461134
Melden
Zum Kommentar
147

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel