DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Parteipraesidenten Toni Brunner, SVP, links, und Philipp Mueller, FDP, sprechen vor der Elefantenrunde am Sonntag, 9. Februar 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Toni Brunner, links, und Philipp Müller bei einer Elefantenrunde im Schweizer Fernsehen. Bild: KEYSTONE

Menschenrechte und Bilaterale akzeptieren: Die Bedingungen des FDP-Präsidenten an einen SVP-Bundesrat



Will die SVP nach den Wahlen im Herbst einen zweiten Bundesratssitz erobern, ist sie (zumindest) auf die Unterstützung der FDP angewiesen. Trotz grundsätzlichem Support für einen zweiten SVP-Bundesrat, stellt FDP-Präsident Philipp Müller nun aber klar, das seine Partei nicht einen x-beliebigen SVP-Kandidaten wählen wird: Dieser muss die Menschenrechts-Konvention und die bilateralen Verträge mit der EU akzeptieren. So lauten die Bedingungen, wie FDP-Präsident Philipp Müller im Interview mit der «SonntagsZeitung» durchblicken lässt.

Swiss Peoples Party President Toni Brunner (L) talks to Swiss Economy Minister Johann Schneider-Ammann before the von Wattenwyl talks in Bern, Switzerland August 28, 2015. REUTERS/Ruben Sprich

Toni Brunner, links, möchte FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann, rechts, einen weiteren Kollegen aus der SVP zur Seite stellen. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der Aargauer Ständeratskandidat formuliert die Bedingungen nicht absolut, aber er sagt: «Wer mit der europäischen Menschenrechtscharta brechen will, hat einen schweren Stand in unserer Fraktion.» Und: «Die Akzeptanz der Bilateralen wird eine wichtige Rolle spielen.» 

Das wird schwierig für die SVP, die mit einer Initiative eben diese Menschenrechtscharta aushebeln will («Landesrecht vor Völkerrecht») und die Bilateralen als nicht notwendig für die Schweizer Wirtschaft hält.

Wie absolut oder nicht die Bedingungen der FDP auch sind, SVP-Präsident Toni Brunner zeigt sich in der «SonntagsZeitung» nicht kompromissbereit: «Wir lassen uns nicht erpressen. Wir werden keine inhaltlichen Zugeständnisse machen und auch keinen Kandidaten aufstellen, der die Parteilinie nicht vertritt.» (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jans genau erklärt

Alles Klima oder was? Welche Themen im Wahlkampf dominieren – und welche floppen

Die Jugend demonstriert fürs Klima. Die Frauen fordern eine stärkere Vertretung im Parlament. Die SVP würde lieber mehr über Flüchtlinge und die EU reden. Politologin Cloé Jans erklärt, wie Themen den Wahlkampf prägen.

Artikel lesen
Link zum Artikel