Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Favorit sagt ab: Roland Rino Büchel will nicht SVP-Präsident werden

Der St. Galler Nationalrat steht bei den SVP-Präsidentenwahlen Ende August nicht zur Verfügung. Im «Sonntagsblick» macht er gesundheitliche Probleme geltend.



Roland Buechel (SVP/SG) aeussert sich zum Beitrag der Schweiz zu Gunsten von Kroatien am Donnerstag, 11. Dezember 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Er hätte sich der Herausforderug gerne gestellt, sagt Roland Rino Büchel. Bild: KEYSTONE

Beim Rätselraten um die Nachfolge von SVP-Präsident Albert Rösti gibt es einen Namen weniger: «So sehr mich das Präsi­dium der SVP reizt, es ist einfach nicht möglich», sagt der St. Galler Nationalrat Roland Rino Büchel im Sonntagsblick.

Er führt medizinische Gründe an: Wegen Netzhautablösungen in den Augen habe er bereits mehrmals operiert werden müssen. Auch wenn er beruflich voll belastbar sei, liege eine politische Aufgabe wie jene des Parteipräsidenten nicht drin. Das Amt hätte ihn gereizt, und er hätte es sich aus zugetraut, so Büchel im «Sonntagsblick.» Allerdings müsse er mit ungeplanten Behandlungen und Ruhepausen rechnen, dies sei mit der Führung einer Partei nicht vereinbar. (wap/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Zehr 12.07.2020 22:09
    Highlight Highlight Naveen Hofstetter 4 President!
  • banda69 12.07.2020 19:00
    Highlight Highlight Komisch. In der SVP wimmelts doch nur so von brillianten Köpfen. Aber eben, Bescheidenheit war schon immer eine Tugend der SVP Polit-Elite.
  • Juliet Bravo 12.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Wer ist denn jetzt noch im Rennen und will das noch machen? Alfred Heer, Andreas Glarner, Marcel Dettling?
  • Prometheuspur 12.07.2020 12:30
    Highlight Highlight Und wird nun eine allenfalls zukünftige Parteipräsidentin, ein Parteipräsident entlöhnt, oder doch nicht? Weil Rösti machte dies ja ohne einen Rappen entgegenzunehmen.
    Schliesslich meinte Blocher plötzlich dann doch; "ja, es git jetze haut glich chli öpis" 😊 Aber natürlich nicht weil man niemanden für den undankbaren Job fand/findet nein, sondern logischerweise weil dieser Posten alle alle voller Stolz und Ehrenhaftigkeit UNENTGELTLICH übernehmen möchten und machen tä-täten 🙄  ..wie man sieht.
  • Lowend 12.07.2020 12:03
    Highlight Highlight Keiner will Rösti beerben, weil Blocher seine Partei nur an strenggläubige Lakaien und Familienmitglieder vererben will.
  • Turicum04 12.07.2020 11:32
    Highlight Highlight Ich würde mich nicht wundern, wenn dieser Glarner noch gewählt wird! Das wäre der SuperGAU für den Sozialismus.
  • Wetterleuchten 12.07.2020 10:51
    Highlight Highlight Zur Eigenverantwortung zum weiteren Abstieg habe ich folgende Favoriten: 1. Glarner, 2. Bircher. Danke allen SVP Wählern, die meinen Rat beherzigen.
  • RicoH 12.07.2020 09:53
    Highlight Highlight Der SVP Präsident (ich schreibe hier absichtlich von einem Mann, da Frauen ausser Martullo-Blocher wenig zu sagen haben) müsste die Partei von Grund auf ausmisten und die Hetzer (Blocher, Köppel und Konsorten aus der Partei werfen).
    Da das nicht geht, kann der neue SVP Präsident nur verlieren. Wer will das schon?
  • De-Saint-Ex 12.07.2020 09:41
    Highlight Highlight Dass ausgerechnet diese Partei Mühe bekundet, jemanden aus ihren Reihen zu finden, der Verantwortung übernimmt, darf nicht wirklich erstaunen... SVP - kopflos, im wahrsten Sinne des Wortes...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.07.2020 10:17
      Highlight Highlight Verantwortung übernehmen und SVP passen ohnehin nicht zusammen.
      Als Partei-Präsident muss man halt auch Verantwortung übernehmen und kann nicht einfach anderen die Schuld zuschieben.

      Und jetzt bitte ganz viele Blitze von überempfindlichen SVP-Fans😁
  • banda69 12.07.2020 09:26
    Highlight Highlight Die SVP, die Partei des Volkes.

    So schwer kann das doch nicht sein jemanden zu finden, der diese tolle Partei führen möchte.
  • Q anon = B annon 12.07.2020 08:53
    Highlight Highlight Sorry Blocher Clan und eure Vasallen!
    Ihr habt einen Kandidaten der den Job machen kann. Bekannt ist und alle Qualifikationen hat die es braucht, bis auf eine. Er ist nicht euer Speichellecker!
    Gehöre ja nicht zu den Fans von Alfred Heer. Aber was ihr, Blochers und eure Diener sich hier leisten, ist nur noch Peinlich!
    Last doch eure Partei Mitglieder abstimmen. Glarner oder Heer. Das ist doch das normale Vorgehen. Oder ist es so das die Mitglieder nur 49% der Stimmen haben und der Blocher Clan 51%. Das deswegen ein Kandidat her muss den Ihr wollt. Und nur ihr?
  • Wetterleuchten 12.07.2020 08:52
    Highlight Highlight Bleiben momentan noch Bircher, Glarner, Heer. Zur Dezimierung empfehle ich folgende Reihenfolge:
    1. Glarner
    2. Bircher
    3. Heer
    Dank den SVP-Oberen für die Berücksichtigung und dem Fussvolk fürs entsprechende Abstimmungsverhalten.:-)
  • Prometheuspur 12.07.2020 08:38
    Highlight Highlight Ja ja! Das war doch schon vor der Coronazeit mal so, dass einer nach dem anderen ach so gerne möchte und doch nicht konnte. Wie lange suchen die eigentlich schon?  ;)
    Kein normaler Mensch will SVP Präsident_in werden.
    • Fakten 12.07.2020 09:09
      Highlight Highlight Ich würde gerne werden 🙋🏻‍♂️
    • balzercomp 12.07.2020 17:33
      Highlight Highlight @Fakten: Um die Auflösung der Partei zu beschliessen?
    • Fakten 12.07.2020 17:46
      Highlight Highlight Balzer nein um weiterhin gege die linke Wirrwarr Politik anzukämpfen ☝️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Etniesoph 12.07.2020 08:35
    Highlight Highlight Die Frau Blocher Martullo soll sich nicht so zieren!
    • Prometheuspur 12.07.2020 18:33
      Highlight Highlight Sagte auch schon das die gute Martullo für den SVP-Nebenjob DIE einzig beste Wahl ist. Und zwar weil sie genügend Haare auf den...   weil sie genügend Haare auf den...   weil sie überall genügend Haare vorweisen kann und die Hosen sowas von an hat. Jedenfalls wäre sie vollends im Stande ihren SVP-Typen zu zeigen wo der Hammer hängt😊
    • D(r)ummer 13.07.2020 08:28
      Highlight Highlight Danke für den Lacher Prometheuspur 😅
    • Prometheuspur 13.07.2020 08:47
      Highlight Highlight Gerne.
      Ich weiss, bin der lustigste.

                                       xD
  • Heb dä Latz! 12.07.2020 08:21
    Highlight Highlight Ich wünsche ihm alles gute für seine Gesundheit und respektiere seinen voraussehenden Entscheid.

    Allerdings frage ich mich, ob die teilweise frappanten geistigen Aussetzer zahlreicher seiner Parteikollegen und Kolleginnen, diese tatsächlich besser für ein Präsidium geeignet erscheinen lassen...

«Das ist ein Riesenlapsus»: Zürcher SVP wirbt mit Holocaust-Mahnmal

Die Zürcher SVP hat bei ihrer Bildauswahl für ein Abstimmungs-Sujet tüchtig daneben gegriffen: Sie bebilderte den «Kampf gegen die Zubetonierung der Schweiz» mit einer Aufnahme des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Die Partei entschuldigt sich in aller Form.

Das Sujet für die Begrenzungsinitiative der SVP sorgte in den sozialen Medien für einen veritablen Sturm der Entrüstung. Die SVP veröffentlichte auf Facebook, Twitter und Instagram ein Bild des Holocaust-Mahnmals in Berlin.

Die Betonblöcke …

Artikel lesen
Link zum Artikel