DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Glarner, SVP-AG, diskutiert mit einem Ratskollegen, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 5. Juni 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Kann SVP-Nationalrat Glarner besser austeilen als einstecken? Bild: KEYSTONE

Glarner kriegt seine eigene Medizin verabreicht – und verträgt sie nicht



Andreas Glarner fühlt sich, wie blick.ch berichtet, belästigt. Nachdem der Aargauer SVP-Nationalrat die Handynummer einer jungen Zürcher Lehrerin veröffentlicht und dazu aufgerufen hatte, ihr die Meinung zu sagen, erhält er nun selber zahlreiche Telefonate und SMS.

Die Lehrerin, die muslimische Eltern korrekt auf die Regelung hingewiesen hatte, dass ihre Kinder für das Bayram-Fest schulfrei erhalten, wurde nach Glarners Aufruf dermassen mit zum Teil gehässigen Anrufen und Mails eingedeckt, dass sie sich vorübergehend aus dem Schulbetrieb zurückzog.

Nun muss Glarner offenbar seine eigene Medizin schlucken – und sie scheint ihm nicht zu munden: Der SVP-Politiker droht Anrufern mit «den Ermittlungsbehörden». Dies zeigt der Screenshot dieses Tweets von Olivier Oswald:

Screenshot Tweet SMS Glarner

Screenshot: Twitter

Auch gegenüber blick.ch bestätigte Glarner, er werde Personen «teilweise melden, die mehrere Male anrufen und immer aufhängen».

Glarner gerät zusehends unter Druck. Innerhalb der SVP wird Unmut über das Gebaren des Nationalrats laut. Die Angelegenheit soll in der Fraktionssitzung vom kommenden Dienstag auf die Traktandenliste kommen, berichtet der «Sonntagsblick».

Am Freitag fand ein Facebookpost einer Mutter, deren Tochter von der betroffenen Lehrerin unterrichtet wird, breite Zustimmung. Die Mutter wirft Glarner darin vor, er habe «eine unglaubliche Hetzjagd gestartet», und empfiehlt ihm, das nächste Mal nachzudenken, bevor er handle:

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sich 16- bis 18-Jährige nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Wir haben nachgefragt

Sind Jugendliche weniger bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen als Erwachsene? Die Kantonsärzte-Vereinigung stellte fest: Ja. Wir haben nachgefragt, warum das so ist.

Keine Lust auf den Pieks: Die Impfmotivation bei der jüngsten Altersgruppe, die sich bis jetzt impfen lassen kann, hält sich in Grenzen. Das stellten die Kantone einstimmig fest, sagte Linda Nartey von der Kantonsärzte-Vereinigung an der Pressekonferenz vom Dienstag. Warum ist das so? Die Suche nach einer Antwort beginnt an der Zürcher Wirtschaftsschule.

Caterina Faloucci kommt gerade mit drei Freunden von einer Prüfung: Der Semesterschluss steht an, der Sommer ist zum Greifen nah. Sie würde …

Artikel lesen
Link zum Artikel