bedeckt
DE | FR
31
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Keine Disziplinarmassnahmen gegen Zürcher SVP Nationalrat Köppel

Keine Massnahmen gegen Roger Köppel – Kommissionsgeheimnis «nicht bewusst verletzt»

28.11.2022, 15:0728.11.2022, 15:44

Das Büro des Nationalrats ergreift keine Disziplinarmassnahmen gegen Roger Köppel. Das hat das Büro am Montag entschieden. Köppel wurde vorgeworfen, er habe mit der Veröffentlichung von Informationen das Kommissionsgeheimnis verletzt. In der Anhörung durch das Büro habe der Zürcher SVP-Nationalrat aber geltend gemacht, dass er die Informationen bereits vor dem Erhalt des Kommissionsdokuments aus anderer Quelle bekommen habe.

Nationalrat Roger Koeppel spricht ueber die Resolution zur Neutralitaet an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 9. April 2022, in der Stadthalle in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Roger Köppel.Bild: keystone

Köppel habe als Journalist ausserdem das Recht, die Quelle seiner Information nicht zu nennen, schrieb das Büro in der Mitteilung von Montag. Aus diesem Grund sei es dem Büro nicht ohne Zweifel möglich nachzuweisen, dass Köppel das Kommissionsgeheimnis «materiell und bewusst verletzt» habe.

Köppel habe ausserdem «glaubhaft dargelegt», dass er die Umstände bedaure und künftig sorgfältiger vorgehen wolle. Zudem wolle er die Ordnungs- und Verfahrensvorschriften strikt beachten. Das Büro habe daher mit 8 zu 4 Stimmen bei 1 Enthaltung entschieden, auf eine Disziplinarmassnahme zu verzichten. Allerdings behalte sich das Büro vor, im Wiederholungsfall Massnahmen zu beschliessen. Schliesslich lasse das Verhalten Köppels die nötige Sensibilität für die Klassifikation von Dokumenten vermissen.

Dem Zürcher Nationalrat wird vorgeworfen, im März in seinem Podcast «Weltwoche Daily» vertrauliche Informationen, zu denen er als Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N) Zugang hatte, veröffentlicht zu haben. Damit hätte er das Kommissionsgeheimnis verletzt. Konkret berichtete er über eine Durchsuchung bei der lokalen Tochterfirma des Schweizer Uhrenherstellers Audemars Piguet in Moskau. Dabei soll der russische Inlandgeheimdienst wegen angeblicher Zollvergehen Uhren im Wert von mehreren Millionen Franken beschlagnahmt haben.

Köppel weist den Vorwurf zurück. Bereits vor der Immunitätskommission des Nationalrats (IK-N) hatte er argumentiert, dass er von den fraglichen Informationen als Journalist Kenntnis gehabt habe - und zwar schon vor dem Erhalt der Kommissionsunterlagen. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Die IK-N hatte sich im August dagegen ausgesprochen, die Immunität Köppels aufzuheben und damit Ermittlungen gegen ihn wegen Amtsgeheimnisverletzung zu ermöglichen. Das Interesse an einer Strafverfolgung durch die Bundesanwaltschaft sei in diesem Fall sehr gering, weil in erster Linie das Parlament und dessen Kommissionen selbst die Geschädigten seien. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
28.11.2022 16:43registriert August 2014
Also auf gut Deutsch: Roger Köppel kann in seiner Weltwoche nach Lust und Laune Kommissionsgeheimnisse ausplaudern, weil er nachher immer behaupten kann, dass er die Informationen bereits vor der Kommissionssitzung aus anonymen Quellen erhalten hat, diese aber wegen des Quellenschutzes nicht nennen muss.
Ja nee, is klar...
717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Demokrat 63
28.11.2022 15:46registriert November 2021
Ich empfehle R. Köppel sowieso nach dem "missverstandenen" Russland auszuwandern, da kann er dann zusammen mit Wladimir Solowjow eine Sendung in "Россия 1" moderieren!!
638
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
28.11.2022 16:10registriert Januar 2015
Wie kommt es, dass jemand der soooo intelligent ist, ja intelligenter als alle anderen überhaupt, unbewusst etwas Illegales macht?
496
Melden
Zum Kommentar
31
Mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee

Ein Soldat der Schweizer Armee wird verdächtigt, im Januar während des Einsatzes am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Graubünden ein Sexualdelikt gegen eine Armeeangehörige begangen zu haben. Die Militärjustiz hat gegen den Mann eine Untersuchung eröffnet. Wie die Militärjustiz gegenüber watson bestätigte, ereignete sich der Vorfall in der Nacht vom 15. auf den 16. Januar.

Zur Story