Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defence Minister Ueli Maurer speaks to the media during a news conference after the Federal Council weekly meeting in Bern February 19, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: POLITICS MILITARY)

Plagte Ueli Maurer bereits am Mittwoch das schlechte Gewissen? Bild: Reuters

Ein Interview und seine Geschichte

Plagte Ueli Maurer das schlechte Gewissen oder zwang ihn der Bundespräsident zu einer Entschuldigung?

Nachdem Ueli Maurer seinen Kollegen im Bundesrat in einem Interview massiv an den Karren gefahren ist, entschuldigt sich der VBS-Chef öffentlich. Wie konnte das passieren?



Eklat im Bundeshaus: Ueli Maurer holt in einem Interview mit der «Weltwoche» zum Rundumschlag gegen seine Kollegen im Bundesrat aus – und krebst zurück: Über eine Mitteilung des VBS entschuldigt er sich am Donnerstag für die Aussagen, die gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen und erklärt, das Gespräch sei sehr kurzfristig anberaumt worden.

Das Interview

Wie kurzfristig kann ein Interview mit einem Bundesrat stattfinden? Philipp Gut, verantwortlicher Redaktor und Vizechef der «Weltwoche», sagt dazu: «Es war natürlich kein Interview, das wir seit fünf Monaten geplant hatten.» Es sei alles professionell und korrekt abgelaufen. «Wir haben ein Interview abgedruckt, das vom VBS vollständig autorisiert wurde». 

«Wir haben ein Interview abgedruckt, das vom VBS vollständig autorisiert wurde». 

Philipp Gut, verantwortlicher Redaktor bei der «Weltwoche»

Zum Inhalt des Interviews meint Gut: «Die Aussagen von Bundesrat Maurer sind hochinteressant und bemerkenswert. Die Diskussion um die Schweizer Neutralität ist wichtig und muss geführt werden.»

epa04100162 Swiss Federal President Didier Burkhalter testifies before the Helsinki Commission on Capitol Hill in Washington, DC, USA 25 February 2014. President Burkhalter was testifying in his capacity of Chairman-in-Office of the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE).  EPA/SHAWN THEW

Bundespräsident Didier Burkhalter. Bild: EPA/EPA

Längeres Telefongespräch mit Burkhalter

Die Frage danach, von wem die Initiative für das Interview ausging, bleibt von Gut unbeantwortet. Ebenso, ob Maurer einzelne Aussagen hatte zurückziehen wollen. Wie der Tages-Anzeiger schreibt, habe Maurer den Bundespräsidenten Didier Burkhalter am späten Mittwochnachmittag – Stunden bevor die «Weltwoche» am Kiosk lag – auf die bevorstehende Publikation aufmerksam gemacht. Die beiden hätten ein «längeres Telefongespräch» geführt.

Zurückziehen konnte Maurer das Interview aber nicht mehr, da die «Weltwoche» am Dienstagabend Redaktionsschluss hatte. Am selben Dienstagabend erklärte Burkhalter in einem Gespräch mit NZZ online, die Schweiz sei als OSZE-Vorsitzende «doppelt unparteiisch». In der aktuellen Krim-Krise fühle sich die Schweiz noch stärker zur Neutralität verpflichtet. 

Die Entschuldigung

Eine persönliche Entschuldigung von Bundesrat Maurer gab es zu den Aussagen in der Weltwoche nicht. Das VBS verbreitete die folgende Meldung in Maurers Namen:

«In einem sehr kurzfristig anberaumten Gespräch mit der ‹Weltwoche› sind Aussagen von Bundesrat Ueli Maurer enthalten, welche gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen. Ueli Maurer, der sich im Bundesrat sehr wohl fühlt und die gute Zusammenarbeit sowie das kollegiale Einvernehmen schätzt, steht selbstverständlich ohne Wenn und Aber zum Kollegialitätsprinzip und bedauert das Vorgefallene ausserordentlich. Insbesondere bedauert Herr Maurer, dass der Eindruck entsteht, die Mitglieder des Bundesrates würden sich für die Interessen der Schweiz, etwa die Wahrung der Neutralität, nur unzulänglich einsetzen.»

Auf Anfrage von watson wollte das VBS keine detaillierte Auskunft darüber geben, wie das Interview und die Entschuldigung zustande gekommen sind.

Die Reaktionen

Carlo Sommaruga, Präsident der Aussenpolitischen Kommission kritisiert Maurer scharf. Es sei unglaublich, dass ein Bundesrat sich in dieser Weise äussere. «Ueli Maurer ist wohl ausgerastet». Dass er eine Analyse der Situation mit Russland öffentlich mache, bevor das der Bundesrat tue, sei inakzeptabel. «Maurer sollte gehen, er hat nichts im Bundesrat zu suchen», sagt Sommaruga.

«Maurer sollte gehen, er hat nichts im Bundesrat zu suchen.»

Carlo Sommaruga, Präsident der Aussenpolitischen Kommission

Der APK-Präsident befürchtet, Maurers Aussagen würden die Position der Schweiz im Ausland schwächen und dem Image des Bundesrats schaden. Zur Entschuldigung von Maurer mutmasst er: «Ich glaube nicht, dass er das ernst gemeint hat, ich nehme eher an, dass Burkhalter ihn dazu gezwungen hat, um einen politischen Eklat zu vermeiden.»

Die Junge SVP Schweiz forderte hingegen den Rücktritt von Bundespräsident Burkhalter als OSZE-Vorsitzender. Burkhalter lasse sich im Ukraine-Konflikt einseitig für die Zwecke der Nato einspannen. Sein vehementes Beklagen des prorussischen Volksentscheids in der Krim verstosse gegen die verfassungsmässig garantierte Neutralität der Schweiz und schade den Landesinteressen, heisst es in einer Mitteilung.

Ist Ueli Maurer nach diesem Angriff auf seine Kollegen noch als Bundesrat tragbar?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel