DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marcel Dettling soll Wahlkampfleiter der SVP werden

31.12.2021, 06:1831.12.2021, 06:39
Marcel Dettling
Marcel DettlingBild: keystone

Der Schwyzer SVP-Nationalrat Marcel Dettling (40) soll die SVP in die Eidgenössischen Wahlen 2023 führen. Der Wahlkampfleiter der grössten Schweizer Partei dürfte die Migration von Asylbewerbern aus Afrika und die Sozialhilfe ins Zentrum der Kampagne rücken.

Der SVP-Parteipräsident Marco Chiesa, Fraktionschef Thomas Aeschi und die Parteileitungsgremien hätten ihn wegen der Wahlkampfleitung angefragt, sagte Dettling in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen. Die Aufgabe des Wahlkampfleiters sei zeitlich begrenzt. Das passe vom Betrieb und von der Familie her für ihn.

Es sei für ihn eine Bedingung gewesen, ein schlagkräftiges Team zu haben. Die SVP habe Gebietsverantwortliche bestimmt: für die Ostschweiz Nationalrat Manuel Strupler (TG), für die Region Basel, Bern, Aargau und Solothurn Nationalrätin Sandra Sollberger (BL) und für die Westschweiz sowie das Tessin Ständerat Marco Chiesa (TI).

Er selbst sei für de Regionen Zentralschweiz und Zürich zuständig. Es sei noch zu früh, um die Hauptthemen im Wahlkampf zu benennen. Die Bereiche Migration und Sozialhilfe dürften die Schweiz aber in den nächsten Jahren sehr stark beschäftigen, sagte Dettling. Es gebe Ausländergruppen mit einer Sozialhilfequote von über 80 Prozent.

Vor allem die Zahl afrikanischer Sozialhilfebezüger sei in den letzten zehn Jahren massiv um 130 Prozent gestiegen. Das sei eine unglaublich hohe Zahl und die Kosten gingen in die Milliarden. Die Gemeinden stünden vor gewaltigen Herausforderungen. Es drohe die Gefahr, dass die Sozialwerke ausgehöhlt würden.

Es frage sich, ob das Asylwesen noch dem Urgedanken des humanitären Asyls entspreche oder ob es um die Einwanderung in die Sozialwerke gehe. Die Schweiz schaffe kaum Asylbewerber zurück, selbst wenn sie kein Aufenthaltsrecht erhielten. Das heutige Asylsystem sei nicht zukunftsfähig. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus
Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zur Story