DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Attacke auf Christoph Mörgeli und Roger Köppel in Zürcher Cafe Sphères

Die Attacke auf SVP-Alt-Nationalrat Christoph Mörgeli. Bild: instagram.com/rjz.ch

Köppel und Mörgeli attackiert: Linksextreme zeigen Video ++ Wirt verurteilt Intoleranz



Am letzten Mittwoch attackierten Linksextreme im Zürcher Café Sphères Alt-Nationalrat und «Weltwoche»-Autor Christoph Mörgeli. Sie schütteten ihm ein Getränk ins Gesicht. Auch Roger Köppel soll vom Angriff etwas abbekommmen haben.

Die Linksextremisten begründeten ihren Angriff damit, dass die «Weltwoche» rassistische, sexistische und menschenfeindliche Hetze verbreite. Nun wurde auf dem Instagram-Account der Revolutionären Jugend Zürich ein Video der Tat veröffentlicht:

Video: instagram

Im eher linksalternativen Zürcher Café hält die Weltwoche-Redaktion von SVP-Nationalrat Köppel jeweils ihre wöchentliche Themensitzung ab.

Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestätigte ein Sprecher der Zürcher Stadtpolizei einen Einsatz im Sphères am Mittwoch. Ob ein Strafantrag eingegangen ist, konnte er aber nicht sagen.

Köppel und Mörgeli haben sich bislang zu dem Vorfall nicht öffentlich geäussert. «Weltwoche»-Redaktor Alex Bauer bezeichnete den Angriff auf Twitter als «feige» und «hinterhältig»:

Bereits im Oktober kam es zu Unstimmigkeiten, als Köppel via Twitter verbreitete, seine Redaktion sei aus dem Sphères gesperrt worden – was der Wirt aber stets bestritt. Schlussendlich sprach der SVP-Nationalrat von einem Missverständnis.

Die Betreiber des Sphères ärgern sich darüber, dass ihr Lokal von «rechten und linken Aktivisten für ihre Zwecke benutzt» werden. In einem Facebook-Post schreiben sie am Sonntagabend weiter: «Wir verurteilen jegliche Gewalt, Hassreden und linke wie rechte Intoleranz.»

Der Angriff auf Mörgeli und Köppel ist der jüngste in einer Serie von linksextremen Vorfällen in der Stadt Zürich:

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Militante Veganer sollen hinter Metzgerei-Attacken stecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel