DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Moergeli, Nationalrat der SVP, an der Podiumsdiskussion zum Thema Landesrecht vor Voelkerrecht an der Universitaet Zuerich am Mittwoch, 15. April 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Mörgeli kann einen Teilerfolg verzeichnen. Bild: KEYSTONE

Die Entlassung von Christoph Mörgeli war nicht rechtmässig

Die Rekurskommission der Zürcher Hochschulen hatte im Dezember ein Urteil gefällt im Fall Mörgeli. Danach blieb der Bericht unter Verschluss. Jetzt liegt er laut einem Medienbericht vor.



Am 18. Dezember hat die Rekurskommission der Zürcher Hochschulen ihr Urteil gefällt, nachdem der SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli gegen seine Kündigung als Kurator des Medizinhistorischen Museums im Jahr 2012 rekurriert hatte. Beide Seiten halten den Bericht seit Monaten unter Verschluss; jetzt liegt er der «SonntagsZeitung» vor. Der Bericht kritisiert beide Seiten. Besser steht Christoph Mörgeli da. «Der Rekurs wird teilweise gutgeheissen», heisst es im Schreiben. Man habe festgestellt, «dass die Auflösung des Anstellungsverhältnisses des Rekurrenten unrechtmässig war».

Die Kommission rügt , dass der damalige Rektor Andreas Fischer die Kündigung allein ausgesprochen hatte, obwohl dies Sache der Universitätsleitung  wäre. Der Bericht hält fest, dass die Verfügung durch Fischer «formell mangelhaft» gewesen sei. «Die formellen Mängel des Kündigungsverfahrens wiegen vorwiegend schwer: Einerseits wurde die Kündigung durch den unzuständigen Rektor ausgesprochen und anderseits wurde der Anspruch des Rekurrenten auf vorgängige Gewährung des rechtlichen Gehörs verletzt». Erschwerend käme hinzu, dass die Entlassung schon feststand, bevor Mörgeli das rechtliche Gehör gewährt wurde

Die Universitaet Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 4. Dezember 2013, in Zuerich. Die Universitaet Zuerich bestaetigte heute im Rahmen einer Pressekonferenz die Kuendigung von Titularprofessorin Iris Ritzmann. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Im Bericht wird die Universität Zürich mehrfach gerügt. Bild: KEYSTONE

Keine Rede von Wiedereinstellung im Bericht

«Unverständlich» findet die Rekursinstanz auch, weshalb die Uni nach dem ersten Artikel im «Tages-Anzeiger» über Mörgelis fachliche Leistung im September 2012 «nicht umgehend Hilfe anbot und der öffentlichen Ausbreitung von internen Angelegenheiten nicht entgegentrat». Das sei eine «Fürsorgepflichtverletzung» des Arbeitgebers.

Trotzdem kann sich auch Mörgeli nicht richtig freuen. Von seiner Wiedereinstellung durch die Hochschule, wie er das verlangte, ist im Bericht keine Rede. Stattdessen wird die Universität lediglich verpflichtet, ihrem prominenten Ex-Mitarbeiter drei Monatslöhne auszuzahlen. Die Kommission wirft Mörgeli «schwere Loyalitätspflichtverletzung» vor, weil er seinen Vorgesetzten Flurin Condrau und andere Mitarbeiter in der Öffentlichkeit kritisierte. Mörgeli habe sich zwar gegen die «Pressekampagne» wehren dürfen, nicht aber öffentlich Mobbing-Vorwürfe und die Forderung nach strafrechtlichen und disziplinarischen Massnahmen erheben dürfen. Durch dieses Verhalten habe er seine Entlassung «materiell gerechtfertigt».

Mörgeli hat trotz des Teilerfolgs das Urteil an das kantonale Verwaltungsgericht weitergezogen. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel