Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Er baut seinen Stall um!» So reagiert das Internet auf Toni Brunners Rücktritt

Fast acht Jahre lang hat Toni Brunner die SVP als Parteipräsident geführt. Im April ist Schluss damit, wie der St.Galler überraschend bekannt gab. #käluscht mehr? Hier die besten Kommentare auf seinen Rücktritt.



Warum geht Toni Brunner?

Selbstlob stinkt zwar, aber in diesem Falle werden wir den Mief in Kauf nehmen, denn: unsere User sind einfach schon die Lustigsten. watson-User «jk8» checkt die Schönheit Toni Brunners mit dem ETH-Algorithmus ab und kommt zum Schluss ...

... es hat vielleicht nicht ganz gereicht.

Bild

Hier geht's zur ETH-Schönheits-Test.
bild: jk8

Es ist der Stall!

Brunner hat bereits letztes Jahr seinen Stall umgebaut.

#käluscht #einearmlänge

Oder lag es an den mageren Französisch-Kenntnissen?

Bei manchen herrscht einfach nur Verwirrung

Wer folgt Toni Brunner nach?

Niemand?

Hess mach kei Schtress?

Rösti, Rösti, Rösti! 

Dankbare Stimmen

Mässi!

Seid dankbar

Ein Zukunftswunsch

Konstruktivität

(rof)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Limacher 09.01.2016 18:06
    Highlight Highlight Nach SVPs Next Bundesrat kommt nun SVPs Next Parteipräsident 😣
    • Bowell 10.01.2016 13:23
      Highlight Highlight Naja, eine Partei braucht nun einmal zwingend auch einen Parteipräsidenten...
  • nimmersatt 09.01.2016 17:06
    Highlight Highlight Vom einen Saustall zum nächsten
    • satyros 09.01.2016 17:41
      Highlight Highlight Wo steht der nun eigentlich? In Ebnat-Kappel oder Wattwil (Legende zu Bild 13)?
  • thompson 09.01.2016 16:17
    Highlight Highlight danke toni. aber du bist dick geworden
    • nimmersatt 09.01.2016 18:54
      Highlight Highlight Analogie zur Orwell'schen 'Farm der Tiere'
    • malu 64 10.01.2016 18:13
      Highlight Highlight Das kommt vom Bier zapfen und
      dem Enzianschnaps ausgeben.
      Vielleicht will er in Zukunft der
      Parteibasis näher sein!

Erstmals kandidieren über 40 Prozent Frauen: Das sind die Trends der Wahlen 2019

40.2 Prozent aller Kandidierenden für die Nationalratswahlen sind Frauen. Das sind 5.7 Prozent mehr als noch 2015. Ein Allzeit-Hoch von Kandidierenden und viele Ein-Personen-Listen sind die weiteren Trends.

Da gibt es Stefan Rusch (43) aus Lenggenwil (SG), Geschäftsführer des Art’s Restaurants in Wil. Rusch führt auch einen Biobauernhof. Und er hat drei Kinder im Alter von 2, 5 und 8 Jahren. Sie sind der Grund, weshalb er in die Politik will.

«Mehrere Themen – wie etwa Klimapolitik und militärische Aufrüstung – betreffen sehr stark die nächsten Generationen», sagt er. Deshalb führt er im Wahlkampf als Einzelperson seine Liste «Der Pflug». «Manchmal braucht es einen Pflug», erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel