DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Platz bei SVP und Team65+: Jetzt tritt Luzi Stamm mit eigener Liste an



ARCHIV -- ZUR POLITISCHEN AUSZEIT VON SVP NATIONALRAT LUZI STAMM, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Luzi Stamm, SVP-AG, spricht waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 27. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Luzi Stamm tritt mit einer eignen Liste an. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrat Luzi Stamm, der im Herbst von der SVP nicht mehr aufgestellt wird, hat letzte Woche noch offen gelassen, ob er jetzt mit einer eigenen Liste antritt oder nicht. Dies, nachdem bekannt geworden war, dass er auf der Liste des Team65+ von Maximilian Reimann keinen Platz gefunden hat. Er hatte darauf gehofft.

Jetzt bestätigt Stamm gegenüber AZ Online, dass er definitiv mit einer eigenen Liste zu den Nationalratswahlen antritt. Nebst ihm kandidieren darauf weitere sieben Personen. Alle Namen werden doppelt aufgeführt (kumuliert).

Stamm sorgte in diesem Jahr unter anderem für Schlagzeilen, weil er Kokain kaufte und darauf hin den Dealer anzeigte. Später wurde zudem bekannt, dass er bereits in der Wintersession einen Koffer mit einer Million Euro Falschgeld ins Parlament gebracht hatte. Das Geld gehörte gemäss Rechtsanwalt Stamm einem seiner Klienten.

(mku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jahrelange Detektivearbeit identifiziert Mumie in Basel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Flusschwimmen und «Böötlen» weiterhin zu gefährlich ist

Die Behörden warnen derzeit vor dem Gang in die verschmutzten und unberechenbaren Flüsse. So herrscht in Aarau und den umliegenden Regionen derzeit praktisch ein Bade- und «Böötle»-Verbot. Wie lange noch? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Experte gibt Tipps.

War das Wasser in den letzten Tagen primär eine Bedrohung, so lassen die aktuell hohen Temperaturen die Lust am kühlen Nass schnell wieder aufflammen. Im Strandbad in Beinwil am See etwa reiht sich Badetuch an Badetuch, tummeln sich Profis und Anfänger gleichermassen. Doch während hier ein Stück Normalität zurückkehrt, sieht das bei fliessenden Gewässern anders aus. Bereits am Sonntag warnte die Kantonspolizei Aargau auf Facebook: «Der Wasserspiegel ist trotz des schönen Wetters noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel