DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz telefonierte bei einer Polizeikontrolle mit Parteikollege und Bundesrat Guy Parmelin.
Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz telefonierte bei einer Polizeikontrolle mit Parteikollege und Bundesrat Guy Parmelin.Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrätin Amaudruz wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt

30.01.2017, 21:5931.01.2017, 06:47

Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz ist wegen Trunkenheit am Steuer zu einer bedingten Geldstrafe und zu einer Busse von 9000 Franken verurteilt worden. Sie war im letzten Dezember in angetrunkenem Zustand auf der Heimfahrt erwischt worden.

Die 37-Jährige sei wegen «Hinderung einer Amtshandlung» und des Fahrens in angetrunkenem Zustand mit einer «qualifizierten Atemalkoholkonzentration» schuldig gesprochen worden, sagte der Sprecher der Genfer Justiz, Vincent Derouand, am Montagabend gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte damit einen Bericht des Westschweizer Radios RTS.

Das Urteil sei per Strafbefehl erfolgt. Die Strafe von 100 Tagessätzen zu 450 Franken wurde drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, weil die Nationalrätin nicht vorbestraft ist.

Laut dem Strafbefehl hatte der Atemlufttest bei Amaudruz einen Wert von 0,96 mg/l ergeben, Medien hatten zuvor von rund 1,92 Promille berichtet. Die Justiz wirft der SVP-Politikerin ausserdem vor, im Zickzackkurs gefahren zu sein und trotz einer Aufforderung der Polizei nicht am Strassenrand angehalten zu haben.

Amaudruz war Mitte Dezember nach einem Pferdesportanlass in Genf alkoholisiert in eine Polizeikontrolle geraten. Dabei rief sie unter anderem auch SVP-Bundesrat Guy Parmelin an. Amaudruz' Anwalt Christian Lüscher sagte dazu, dass sie in einem Moment starker Verunsicherung Zuspruch eines ihr sehr nahen Freundes gesucht habe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pun
30.01.2017 23:07registriert Februar 2014
"[...]einen Wert von 0.96 mg/l ergeben, Medien hatten zuvor von rund 1.92 Promille berichtet."

Klingt so, als ob die Medien falsch berichtet hätten. Durch die neue Messmethode und die neue Angabe mit Milligramm pro Liter Atemluft statt den Blutalkohol in Promille aber alles korrekt. Praktischerweise muss man den mg/L des neuen Tests einfach verdoppeln, um zum bisherigen Promillewert zu gelangen.

tl;dr
Amaudruz war wirklich strunzbesoffen.
948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Judge Dredd
30.01.2017 23:01registriert April 2016
"Laut dem Strafbefehl hatte der Atemlufttest bei Amaudruz einen Wert von 0.96 mg/l ergeben, Medien hatten zuvor von rund 1.92 Promille berichtet."

Die neue Masseinheit mg/l ergibt jeweils die Hälfte der bisherigen Promille (also g/kg) Ergebnisse, soweit ist alles korrekt. Der Satz ist aber so formuliert, dass man daraus schliessen könnte, dass der ursprünglich angegebene Wert nicht korrekt war. Das könnte man anders formulieren.
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
blobb
31.01.2017 04:38registriert Juni 2016
"Amaudruz war [...] alkoholisiert in eine Polizeikontrolle geraten. Dabei rief sie unter anderem auch SVP-Bundesrat Guy Parmelin an."

Ist nicht das der wahre Skandal? Denkt sie, sie steht über dem Gesetz und der Guy kann sie da raushauen? Bedenkliche Auffassung ihres Status, gegenüber dem Volch.
Vieleicht tu ich ihr auch Unrecht und sie wollte sich nur trösten lassen. *eye roll*
716
Melden
Zum Kommentar
38
Fast die Hälfte der Schweizer Haushalte ist verschuldet

Viele Menschen in der Schweiz sind verschuldet. Konkret lebte im Jahr 2020 jeder Zweite in einem Haushalt, in dem es mindestens eine Art von Verschuldung gab. In 7 Prozent der Haushalte häuften sich sogar drei oder noch mehr Schuldenarten an, wie aus einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik hervorgeht.

Zur Story