Schweiz
SVP

Marcel Dettling ist einziger Kandidat für das SVP-Präsidium

«Absoluter Wunschkandidat»: Marcel Dettling ist einziger Anwärter für das SVP-Präsidium

22.01.2024, 11:2222.01.2024, 12:30
Mehr «Schweiz»

Der Präsident der SVP Schweiz heisst ab April wohl Marcel Dettling. Der 42-jährige Schwyzer Nationalrat ist nach Ablauf der parteiinternen Anmeldefrist einziger Kandidat für die Nachfolge des Ende März abtretenden Tessiner Ständerats Marco Chiesa.

Wahlkampfleiter und Nationalrat Marcel Dettling (Schwyz) rekapituliert die vergangenen Wahlen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 11. November 2023, in Alterswilen. (KEYSTONE/Gi ...
Der «absolute Wunschkandidat»: Marcel Dettling. Bild: keystone

Wie die SVP-Findungskommission am Montag mitteilte, ist Dettling auch «der absolute Wunschkandidat für das Parteipräsidium». Dass bis zum vergangenen Freitagabend nur Dettlings Kandidatur eingegangen sei, zeige seine breite Akzeptanz innerhalb der SVP Schweiz.

Der 42-jährige Landwirt aus Oberiberg gehört seit 2015 dem Nationalrat an, ist seit 2018 Mitglied des Parteileitungsausschusses und seit 2022 Vizepräsident der SVP. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde Dettling im vergangenen Jahr als nationaler Wahlkampfleiter der SVP.

Bei den nationalen Wahlen vom 22. Oktober gewann die SVP im Nationalrat neun Sitze dazu und erzielte das drittbeste Ergebnis ihrer Geschichte. Vor vier Jahren hatte Dettling eine Kandidatur für das Parteipräsidium noch abgelehnt.

Wahl am 23. März

Die SVP-interne Findungskommission wird nun mit Dettling «die üblichen Gespräche» führen und Abklärungen treffen, wie es in der Mitteilung der Findungskommission weiter heisst. Danach werde die Kommission Antrag an den Parteileitungsausschuss stellen. Gewählt wird an einer Delegiertenversammlung am 23. März in Langenthal BE.

Vor gut einer Woche hatte Dettling seine Kandidatur bekanntgegeben. Er sagte damals, als Präsident wäre es für ihn wichtig, auf Themen zu setzen, die die Bevölkerung beschäftigten. Dies, um den Erfolg der SVP bei den letzten nationalen Wahlen fortzusetzen. Als Beispiel nannte Dettling etwa die Begrenzung der «überbordenden Zuwanderung».

Auch die Verhandlung eines EU-Rahmenabkommen bezeichnete Dettling als wichtiges Thema. Die Schweiz müsse dieses beerdigen, um ihre Freiheit und direkte Demokratie zu verteidigen. Man solle frei bleiben von fremden Richtern und fremden Rechten.

Chiesa hat Ambitionen im Tessin

Der amtierende SVP-Präsident Marco Chiesa hatte Ende Dezember bekanntgegeben, dass er sich zum Ende seiner ordentlichen Amtszeit im März 2024 nicht zur Wiederwahl stellt. Chiesa wurde 2020 zum Präsidenten gewählt. Er strebt nun einen Sitz in der Luganeser Stadtregierung an, wie kürzlich bekannt wurde.

Interesse am Präsidium hatten Ende Dezember unter anderen noch der 31-jährige St. Galler Nationalrat Mike Egger und der 46-jährige Berner Nationalrat Lars Guggisberg gezeigt. Der Luzerner Nationalrat Franz Grüter schloss eine Kandidatur damals nicht aus. «Wenn ich angefragt würde, so würde ich mir dazu Gedanken machen», sagte er seinerzeit.

Im Gespräch war Ende Dezember auch die Genfer Nationalrätin und SVP-Vizepräsidentin Céline Amaudruz, während sich andere bekannte SVP-Exponenten wie etwa der Berner Ständerat Werner Salzmann früh zurückzogen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«COOL KiDS» performen im Rüümli – und JUNG ÄM ist im Rock-Modus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Allgood
22.01.2024 11:43registriert Juli 2016
Hatte mal mit ihm zu tun und diskutierte über ein Thema mit ihm: Dettlings Denkweise ist unreflektiert und einseitig. Er geht null auf andere Argumente ein, sondern wiederholt mantraartig seine eigenen, welche man zuvor zwar gerade widerlegt hatte.. aber egal, wen juckts?
Tatsächlich ein Wunschkandidat für die SVP: Matcht 100% deren Denkweise, geistige Flexibilität und kognitive Kapazitäten.
16831
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
22.01.2024 12:31registriert Februar 2015
ABSOLUT! Und EINZIGER Kandidat.
So geht parteininterne Demokr... sorry, ist ja ein Auftrag.
Jetzt erwarte ich auch ein ähnliches Wahlresultat für Dettling, wie es Xi jinping von der Grossen Kammer des Volks für seine dritte Amtszeit erhielt:
2952 Ja
0 Enthaltungen
0 Nein
Demokratie mit chinesischer Charakteristik scheint mir recht nah an der innerhalb der SVP gelebten Demokratie.
8721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
22.01.2024 12:52registriert Oktober 2019
Wie praktisch, wenn der einzige Kandidat gleich der absolute Wunschkandidat für das Parteipräsidium ist.
638
Melden
Zum Kommentar
107
Das ist der günstigste Supermarkt in der Schweiz
Haben Aldi und Lidl wirklich die Preise gesenkt, wie sie behaupten? RTS hat die Preise der Produkte von Coop, Migros und Denner verglichen. Das Ergebnis überrascht.

Begrenzte Produktauswahl, minimalistische Einrichtung und aggressives Marketing: Die Ankunft von Aldi und Lidl in den 2000er Jahren hat den Schweizer Einzelhandel verändert. Heute begeistern die deutschen Discounter immer mehr Kunden. Aber halten sie auch, was sie versprechen? Oder anders gesagt, bieten sie wirklich niedrigere Preise als die Konkurrenz, wie sie behaupten?

Zur Story