Schweiz
SVP

SVP-Präsident Chiesa tritt zurück – es gibt Gerüchte um Nachfolge

Marco Chiesa, SVP-TI, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 21. Dezember 2023 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Marco Chiesa wird nicht mehr für das SVP-Präsidentenamt kandidieren.Bild: keystone

SVP-Chef Chiesa hört auf – diese Personen sind am Amt interessiert (oder haben abgesagt)

28.12.2023, 09:5828.12.2023, 16:01
Mehr «Schweiz»

Der SVP-Parteipräsident Marco Chiesa hat den Entschluss gefasst, dass er sich im März nicht zur Wiederwahl aufstellen lässt. «Ich hatte einen Auftrag. Und der ist erfüllt», sagte er gegenüber CH-Media.

Wer den Tessiner ersetzen soll, ist noch nicht klar. Vermutungen gibt es aber allerhand.

Ist die SVP bereit für eine Frau im Präsidium?

Falls sich die SVP nun eine Frau als Präsidentin vorstellen könnte, gibt es zwei Personen, die möglicherweise Chancen hätten auf das Amt.

Die neugewählte St. Galler Ständerätin Esther Friedli (46) geniesst innerhalb und ausserhalb der Partei grosse Anerkennung. Zudem ist sie mit Toni Brunner liiert und könnte von seinem Know-how profitieren. Denn er selbst war von 2008 bis 2016 ebenfalls SVP-Parteipräsident. Ob Friedli jedoch Ambitionen für das Amt hat, ist unklar, da sie wohl eher eine Bundesratskandidatur anstrebt.

Esther Friedli, SVP-SG, schaut in ihre Unterlagen, am letzten Tag der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 16. Juni 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Esther Friedli war von 2019 bis 2023 Nationalrätin und sitzt heute im Ständerat. Bild: keystone

Vorstellbar wäre, dass die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz Ambitionen hätte auf den Posten. Die 44-jährige Vermögensverwalterin sitzt bereits über 12 Jahre im Nationalrat. Sie ist bereits jetzt im SVP-Präsidium und wird von ihren Parteikollegen und -kolleginnen geschätzt. Amaudruz habe über eine Kandidatur noch nicht nachgedacht, sagte sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Auch die Bündner Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher und der Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling sind Vize-Präsidentin und -Präsident.

La conseillere Nationale UDC Celine Amaudruz,presidente de l'UDC Geneve, pose pour le photographe a Uni Mail lieu de depouillement centralise pour l'election du Grand Conseil et du premier t ...
SVP-Vize-Präsidentin Céline Amaudruz. Bild: KEYSTONE

Wer hat Interesse angemeldet?

Der Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling ist SVP-Vizepräsident und engagierte sich bei den letzten Wahlen als Wahlkampfleiter. Er gilt als Favorit und wurde etwa von der Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA als mögliche passende Nachfolge genannt. Gegenüber «Blick» sagte Dettling, dass er interessiert sei und sich eine Kandidatur überlegen werde. Im Gegensatz zu vor vier Jahren, als er für das Amt absagte, könne er nun besser einschätzen, was das Amt mit sich bringe. Der 42-Jährige ist Landwirt.

Wahlkampfleiter und Nationalrat Marcel Dettling (Schwyz) rekapituliert die vergangenen Wahlen an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 11. November 2023, in Alterswilen. (KEYSTONE/Gi ...
Lehnte das Amt vor drei Jahren ab: Marcel Dettling.Bild: keystone

Anders als Dettling weiss bereits jetzt einer, dass er sich eine Kandidatur möglicherweise vorstellen könnte: der Rheintaler Nationalrat Mike Egger. Der 31-jährige Fleischfachmann ist bereits seit 2019 im Nationalrat. Er sagt gegenüber 20 Minuten: «Ja, das Parteipräsidium ist eine spannende und anspruchsvolle Aufgabe, welche selbstverständlich einen grossen Reiz hat. Selbstverständlich macht man sich als leidenschaftlicher Politiker bei solch spannenden Möglichkeiten die eine oder andere Überlegung. Ganz nach dem Motto ‹Sag niemals nie› werde ich mir in den nächsten Tagen ernsthafte Gedanken darüber machen.»

Mike Egger, SVP-SG, spricht waehrend der Debatte um das Raumplanungsgesetz, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. Juni 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Mike Egger liebäugelt möglicherweise mit einer Kandidatur.Bild: keystone

Der Luzerner Nationalrat Franz Grüter schloss eine Kandidatur vorerst nicht aus. «Wenn ich angefragt würde, so würde ich mir dazu Gedanken machen. Aber es ist ein Knochenjob», sagte Grüter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der 60-Jährige arbeitet als Unternehmer.

Franz Grueter, SVP-LU, stellt eine Frage zum Elektronischen Patientendossier EPD, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 14. Dezember 2023 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Al ...
Motiviert tönt anders: Franz Grüter.Bild: keystone

Der Berner Nationalrat Lars Guggisberg zeigte sich interessiert an dem Amt. «Ich kann mir das absolut vorstellen und werde in den nächsten Tagen Gespräche führen mit meinem beruflichen und privaten Umfeld», sagte Guggisberg der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der 46-Jährige ist Direktor des Gewerbeverbands der Berner KMU.

Lars Guggisberg, SVP-BE, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 20. Dezember 2023 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Lars Guggisberg kann es sich vorstellen.Bild: keystone

Wer hat sich noch nicht geäussert?

Der SVP-Fraktionspräsident und Zuger Nationalrat Thomas Aeschi (44) sagte, wie Marcel Dettling, bereits 2020 bei der Rösti-Nachfolge ab. Obwohl er innerhalb der Partei als fähiger Kandidat angesehen wird und bereits seit 2011 im Nationalrat politisiert, ist es eher unwahrscheinlich, dass er dieses Jahr für das Präsidentenamt kandidiert. Wie Friedli zieht es ihn in den Bundesrat: 2015 wurde Aeschi von der SVP als offizieller Kandidat für die Bundesratswahlen nominiert.

Der bisherige Zuger SVP Nationalrat Thomas Aeschi posiert dem Fotografen, anlaesslich eines Parteitages der SVP Zug vom Samstag, 9. September 2023 im Stierenmarktsareal in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Will wahrscheinlich lieber in den Bundesrat: Thomas Aeschi.Bild: KEYSTONE

Wer hat abgesagt?

Der Thurgauer Nationalrat Thomas Strupler sagte zu Keystone-SDA, dass das Amt zwar eine spannende, aber auch riesige Aufgabe sei. «Mit Kindern und einer Firma wäre das eine Herausforderung», so Strupler. Es gebe bereits sehr viele gute Kandidaten. Der 43-Jährige führt ein Gartenunternehmen.

SVP-Nationalrat Manuel Strupler, TG, vom Referendumskomitee aeussert sich an einer Medienkonferenz zum Bundesgesetz ueber Ueberbrueckungsleistungen f
SVP-Hoffnungsträger Manuel Strupler. Bild: KEYSTONE

Der Walliser Nationalrat Jean-Luc Addor hat sich für eine mögliche Kandidatur bereits aus dem Rennen gezogen. Das Präsidium einer Schweizer Partei sei eine Verrücktheit, sagte Addor. Er bevorzuge es, Milizpolitiker zu bleiben. Zudem sehe er als nächstes eher eine Person aus der Deutschschweiz an der Spitze der SVP.

Nationalrat Jean-Luc Addor, SVP-VS, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. Dezember 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Addor bezeichnete das Präsidium als Verrücktheit, ausserdem sieht er wieder die Deutschschweiz an der Reihe.Bild: keystone

Auch der Zürcher Nationalrat Benjamin Fischer sagte für eine Kandidatur ab. Er habe drei kleine Kinder und sei zufrieden mit seinem Beruf, teilte er Keystone-SDA mit. Es gebe genügend andere hervorragende Kandidaten, so Fischer. Der 32-Jährige ist Betriebsökonom beim Versicherer Swiss Life.

Benjamin Fischer, SVP-ZH, spricht zur Grossen Kammer, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 1. Dezember 2022 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Fischer habe genug mit seinen drei Kindern zu tun und sei zufrieden mit seinem Beruf – Absage.Bild: keystone

Auch der Berner Ständerat Werner Salzmann hätte als ehemaliger Präsident der Berner SVP und Bundesratskandidat im Oktober 2022 die Voraussetzungen für das Amt. Salzmann steht jedoch nicht zur Verfügung, wie er Keystone-SDA mitteilte. Der 61-Jährige ist Steuerfachexperte bei der Steuerverwaltung des Kantons Bern.

Werner Salzmann, SVP-BE, spricht waehrend der Debatte um den Voranschlag 2024 mit integriertem Aufgaben- und Finanzplan 2025-2027, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 5 ...
Bild: keystone

Der Zürcher Nationalrat Gregor Rutz kandidierte bei den Wahlen vom Oktober für den Ständerat, musste jedoch eine Niederlage einstecken. Möglich gewesen wäre, dass er sich nun für das Präsidium interessiert. Aber der 51-Jährige stellt sich nicht zur Verfügung. «Meine Tätigkeiten als Projektleiter und Unternehmer lassen dies leider zeitlich nicht zu», teilte er Keystone-SDA mit.

Staenderatskandidat Gregor Rutz, SVP, reagiert nach seiner Niederlage im zweiten Wahlgang fuer den zweiten Staenderatssitz, aufgenommen am Sonntag, 19. November 2023 im Walcheturm in Zuerich. (KEYSTON ...
Rutz hat keine Zeit fürs Präsidium.Bild: keystone

(jub/sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Zauberformel??» Eine Deutsche stellt für uns die Fragen, die wir uns nicht getrauen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
28.12.2023 10:47registriert Januar 2019
Prognose: Gewählt wird jemand, der sich am rechten Flügel der SVP positioniert. Ein Hardliner, russland- und orbanfreundlich, findet Le Pen/Weidel/Meloni toll und die EU zerstörenswert, tritt offen rechtsextremistisch auf.

Die SVP entfernt sich weiter von ihren konservativen, bäuerlich-bürgerlichen Wurzeln und gliedert sich noch klarer in den braunen Strom des europäischen Rechtsextremismus ein.
15752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berner in Zürich
28.12.2023 10:19registriert August 2016
Die interne "Wahlkampf-Schlacht" ist gestartet. Würde mich sehr interessieren, ob auch intern so schmutzig gekämpft wird, wie sie jeweils nach außen auftreten.
Egal, irgendeine fanatische Person wird den Boxkampf gewinnen. Es wird an der SVP Politik nichts ändern.
8636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
28.12.2023 11:20registriert Februar 2014
Jede und jeder für mich komplett unwählbar, aber die einfachen Leute müssen das ja zum Glück nicht entscheiden, denn in der SVP-Parteidemokratie entscheidet der feine Herr aus Herrliberg ganz alleine.
7131
Melden
Zum Kommentar
75
Ausgeweitete Strafuntersuchung nach Verkehrsunfall von Norman Gobbi

Die Tessiner Staatsanwaltschaft weitet die Strafuntersuchung im Nachgang zu einem Verkehrsunfall von Regierungsrat Norman Gobbi aus. Konkret wird die Strafuntersuchung gegen einen Polizisten sowie einen Gruppenleiter der Tessiner Kantonspolizei ausgeweitet.

Zur Story