Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seine Ausstrahlung soll der St. Galler SVP zugute kommen: Toni Brunner (in einer Aufnahme vom August 2018).

Toni Brunner – hier in einer Aufnahme vom August 2018 – soll mehr Wähler mobilisieren. Bild: KEYSTONE

Toni Brunner gibt sein Polit-Comback



Toni Brunner leitet den Wahlkampf der SVP-Kantonalpartei St. Gallen für den Nationalratsurnengang im Oktober dieses Jahres. Der frühere Nationalrat und Chef der SVP Schweiz soll helfen, mehr Wähler zu mobilisieren.

Walter Gartmann, Präsident der SVP St.Gallen, lobt Brunners Ausstrahlung und seine Fähigkeit, Menschen zu begeistern und zu mobilisieren. Brunner sei sein Wunschkandidat für diese Aufgabe gewesen, bestätigte Gartmann gegenüber der Agentur Keystone-SDA einen Bericht von «Blick Online» vom Samstagabend.

Der heute 44-jährige Brunner wurde 1995 als jüngster Nationalrat aller Zeiten gewählt. Er war damals 21 Jahre alt.

Von 2008 bis 2016 war Brunner Präsident der grössten Partei der Schweiz. Unter ihm erreichte die SVP bei den Parlamentswahlen 2011 mit 29,4 Prozent ein Rekordergebnis.

Brunner, der als politischer Ziehsohn des SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gilt, prägte die Partei, etwa deren stramme Migrationspolitik, den antieuropäischen und antiökologischen Kurs und den Einsatz für Armee und Landwirtschaft.

Während seiner Parteipräsidentschaft wurden die Ausschaffungsinitiative, die Masseneinwanderungsinitiative, die Selbstbestimmungsinitiative und die Durchsetzungsinitiative lanciert. Doch auch die Abspaltung der BDP fiel in Brunners Amtszeit.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

SVP-Parteipräsident äussert sich zum Wahl-Debakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Parmelins langem Zögern: Heute kommt's bei den Geschäftsmieten zum Showdown

Auf diesem Moment haben viele kleine Unternehmen gewartet: Der Nationalrat debattiert heute zum ersten Mal die Details zum Geschäftsmietengesetz. Doch es gibt ein Problem.

199 Tage ist es her, seit sich Wirtschaftspolitikerinnen und -politiker auf eine überraschende Forderung einigen konnten: Mitte Mai, als die erste Welle der Corona-Pandemie wütete, kam die Idee auf, kleinen Läden und Geschäften zu helfen. Diese sollten nur noch einen Teil ihrer Miete bezahlen müssen, falls sie auf behördliche Anordnung schliessen mussten.

Die Schweiz hat seither viel erlebt: Die zweite Welle traf das Gesundheitssystem besonders hart. Täglich werden über 80 Todesfälle gemeldet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel