DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE SEKTIONEN DES AUTOMOBIL CLUB SCHWEIZ (ACS) DEN FDP-NATIONALRAT CHRISTIAN WASSERFALLEN ZUM NEUEN ACS-PRAESIDENTEN GEWAEHLT HABEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 23. JUNI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Der FDP Nationalrat Christian Wasserfallen unterhaelt sich mit Delegierten an der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz vom Samstag 16. Januar 2016 in Schwyz. KEYSTONE/Urs Flueeler)

Erhält Konkurrenz im Kampf um das ACS-Präsidium: FDP-Politiker Wasserfallen.
Bild: KEYSTONE

Zank im Automobil Club der Schweiz (ACS): Dieser Mann macht Wasserfallen Konkurrenz 



Die Wahl eines neuen Präsidenten für den Automobil Club der Schweiz (ACS) wirft seit Wochen hohe Wellen. Am 16. September will sich der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen in Langenthal an die Spitze des Verbandes setzen lassen. Nun macht ihm ein SVP-Mann den Posten streitig.

Der Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter stellt sich den Delegierten zur Wahl, wie «SonntagsBlick» und «NZZ am Sonntag» melden. Laut ACS-Direktor Michael Gehrken hat die Sektion Schaffhausen Hurter als Kandidaten nominiert.

«Als ACS-Präsident möchte ich dem Verband in Bern wieder mehr Gehör verschaffen», sagt Hurter in der «NZZ am Sonntag». Er hoffe, die tiefen Gräben innerhalb des Clubs zuschütten zu können: «Ich möchte dem ACS einen Neustart ermöglichen.»

Portrait von Thomas Hurter, Linienpilot aus Schaffhausen, Nationalrat der SVP des Kantons Schaffhausen, aufgenommen am 07. Dezember 2011 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

«Keine Kampfansage»: ACS-Präsidentschaftskandidat Hurter. Bild: KEYSTONE

Er verstehe seine Kandidatur nicht als Kampfansage an Wasserfallen. Dieser war im Juni an einer Delegiertenversammlung von einem Teil der ACS-Sektionen zum Präsidenten gewählt worden. Die Führungsriege um Präsident Mathias Ammann anerkannt diese Wahl jedoch nicht an. Im September soll es zur Wiederholung kommen.

Support schrumpft

Laut dem «SonntagsBlick» schrumpft derweil der Support für Wasserfallen: Hätten sich sich Ende Juni noch 13 von 19 Sektionen für ihn ausgesprochen, unterstützten nun nur noch zehn seine Nomination.

Und die Wahl könnte demnach noch weitere Veränderungen bringen. Eine Sektion habe SVP-Nationalrat Claudio Zanetti nominiert. Er soll die Zürcher Sektionschefin Ruth Enzler aus dem Zentralvorstand des ACS Schweiz verdrängen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Chaotisch, kompromisslos und mit illegaler Party: So war die Corona-Session

Die dreitägige ausserordentliche Session ist Geschichte. Was ist davon geblieben? Welche Geschäfte sind gescheitert? Ein letzter Blick nach Bern.

Aus und vorbei! Die historische Corona-Session des Parlaments endete am Mittwochabend um 18.55 Uhr. Ausserordentlich war sie, ausserordentlich die Themen und die Erfahrungen, die 246 gewählte Parlamentarier während drei Tagen in der BernExpo machen durften.

Was ist davon geblieben? Hat sich die Session überhaupt gelohnt? Und wie erlebte die Polit-WG den drei-tägigen Sitzungsmarathon? Ein letzter Blick nach Bern.

Am Mittwoch standen mit den Gewerbe-Mieten und dem Dividenden-Verbot zwei brisante …

Artikel lesen
Link zum Artikel