Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Parteileitung, mit den Nationalraeten Marc Dettling, Thomas Aeschi, Vizepraesident Marco Chiesa, Parteipraesident Albert Roesti, Vizepraesidentin Magdalena Martullo-Blocher, Thomas Matter, Sandra Sollberger, und Adrian Amstutz, von links, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die SVP sucht den Super-Präsidenten – wird es einer von ihnen?

Noch bis im März wird Albert Rösti SVP-Präsident sein. Dann tritt er ab. Stellt sich natürlich die Frage, wer übernehmen könnte. Eine Auswahl.



Thomas Matter

ZUR UEBERNAHME DES NATIONALRATSMANDATS VON CHRISTOPH BLOCHER THOMAS DURCH BANKER THOMAS MATTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Thomas Matter (SVP/ZH) am Dienstag, 19. Maerz 2013 in Bern. Er werde das Amt annehmen, sagte Matter am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Multimillionär und Banker Thomas Matter ist einer der Lautsprecher der Partei. Auf Facebook gibt er seine Ansichten regelmässig in Video-Botschaften preis. Matter ist im Parteivorstand und seit 2014 Nationalrat.

«Ich wehre mich gegen einen schleichenden EU-Beitritt» – mit solchen Statements positioniert er sich klar auf Blocher-Linie. Ob er allerdings das zeitintensive und unentgeltliche Präsidium übernehmen will, ist zu bezweifeln. Auch dürfte seine Credibility bei der ländlichen SVP-Basis eher schwach sein.

Magdalena Martullo-Blocher

Magdalena Martullo-Blocher, SVP-GR, fotografiert waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 3. Dezember 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Bei ihr wüsste man genau, was man bekommt. Sie steht wie Matter für den harten Zürcher Flügel. Martullo-Blocher ist seit 2015 Nationalrätin und seit 2018 Vize-Präsidentin.

Sollte sie Präsidentin werden, hätte wohl nicht nur Vater Christoph Freude. Aber auch bei ihr gilt: Sie hat als Ems-CEO wohl keine Zeit.

Marcel Dettling

Nationalrat Marcel Dettling vom SVP-Wahlkampfteam Deutschschweiz, spricht beim Wahlkampfauftakt der SVP, am Freitag, 1. Maerz 2019 in Aarwangen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der Schwyzer Bauer Marcel Dettling ist erst seit 4 Jahren im Nationalrat und bereits im Vorstand der SVP. Seine Kernpunkte sind die Landwirtschaft und die Asylpolitik.

Sandra Sollberger

Nationalraetin Sandra Sollberger, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Auch im Partei-Vorstand ist die Baselbieterin Sandra Sollberger. Die Malermeisterin ist ebenfalls seit 2015 im Nationalrat vertreten. Sie befasst sich vor allem mit Wirtschaftsthemen.

Sie sagt: «Ich setze mich als Unternehmerin gegen Bürokratie und Überregulierung ein.» Ob sie dieses Kredo an die Parteispitze bringt?

Esther Friedli

Wahlerfolg eines

Bild: KEYSTONE

Würde Esther Friedli SVP-Präsidentin, wäre sie innert kürzester Zeit Toni-Brunnerisiert worden. Die Lebensgefährtin des ehemaligen SVP-Präsidenten wurde in St.Gallen in den Nationalrat gewählt. Würde sie auch noch Präsidentin, fehlte ihr nur noch eine gescheiterte Ständeratskandidatur, um den Werdegang von Brunner zu egalisieren.

Roger Köppel

Roger Koeppel, SVP-ZH, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 3. Dezember 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Er ist zurzeit wohl das Aushängeschild seiner Partei – Roger Köppel. Der Weltwoche-Chef wurde jeweils mit Glanzresultaten in den Nationalrat gewählt. Im Kampf ums Stöckli musste er sich aber FDP-Noser und SP-Jositsch geschlagen geben.

Köppel ist zwar eher weniger der Typ Büezer/Bauer, aber bei grossen Teilen der Partei-Basis beliebt. Und dass er auch grossen Aufwand nicht scheut, hat er mit seiner Wahlkampftour bewiesen.

Céline Amaudruz

Celine Amaudruz, SVP-GE, spricht waehrend der Debatte um die grenzueberschreitende Kriminalitaet, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 18. Dezember 2019, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Eigentlich hat Céline Amaudruz ja keine Chance. Als Westschweizerin dürfte sie nicht ins Anforderungsprofil passen. Aber die Genferin hat als Vizepräsidentin innerhalb der Partei ein gewisses Standing.

Andreas Glarner

Der Nationalrat wird am Frauenstreiktag vom 
14. Juni pausieren, damit die Politikerinnen und Politiker Solidarität mit den Frauen bekunden können. SVP-Nationalrat Andreas Glarner wollte dies verhindern. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

An einem würde eine Präsidentschaftskandidatur Andreas Glarners sicher nicht scheitern: Schüchternheit. Der Asyl-Hardliner und Lautsprecher aus dem aargauischen Freiamt hat in den letzten Jahren für einige Schlagzeilen gesorgt.

Vielleicht waren es auch die ein oder andere zu viel. Er ist zwar in seiner Partei nicht unumstritten, aber nimmt in der Asyl- und Ausländerpolitik der SVP den Lead ein.

Nadja Pieren

Nadja Pieren, SVP-BE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 24. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Die Bernerin Nadja Pieren ist zwar jung, hat aber schon 8 Jahre Nationalrat in den Knochen. Und sie war bereits vier Jahre Vizepräsidentin der SVP.

Sie ist zwar grösstenteils auf Parteilinie, ob die Kleinkinderzieherin mit ihren gesellschaftspolitischen Schwerpunkten als Präsidentin taugt, ist jedoch fraglich.

Lukas Reimann

Lukas Reimann, SVP-Nationalrat und AUNS-Praesident, spricht an der 34. Ordentliche Mitgliederversammlung der AUNS, am Samstag, 4 Mai 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der 37-jährige Lukas Reimann ist schon ein alter Hase in Bern. Seit 2007 sitzt er im Nationalrat. Er hat sich vor allem in der Ausländerfrage und zu digitalen Themen pointiert geäussert. Ob das reicht, um die Partei anzuführen?

Christian Imark

Christian Imark, SVP-SO, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 27. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Etwas mehr Schwung als Reimann bringt der Solothurner Kantonalpräsident Christian Imark mit. Auch er ist erst 37 und seit 2015 in der grossen Kammer aktiv. Sein Kernthema ist die Energiepolitik.

Mister/Misses X

Das Logo der SVP, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Fraktionschef Thomas Aeschi hat sich bereits aus dem Rennen genommen, wie er gegenüber blick.ch erklärt. Aber an Namen fehlt es der SVP sicher nicht.

Dein Tipp

Umfrage

Wer wird neuer SVP-Präsident?

  • Abstimmen

3,223

  • Thomas Matter6%
  • Magdalena Martullo-Blocher13%
  • Marcel Dettling6%
  • Sandra Sollberger2%
  • Esther Friedli6%
  • Roger Köppel14%
  • Céline Amaudruz3%
  • Andreas Glarner5%
  • Nadja Pieren5%
  • Lukas Reimann10%
  • Christian Imark10%
  • Sonst jemand20%

SVP-Abstimmungsplakate

3 Parteien, eine WG NICHT NEHMEN!

Play Icon

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

Link zum Artikel

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

104
Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

239
Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

26
Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

4
Link zum Artikel

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

104
Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

239
Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

26
Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

91
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
91Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 23.12.2019 09:02
    Highlight Highlight Peach Weber! Der ist wenigstens halbwegs lustig.

    Was ist mit der verwöhnten, familienfeindlichen Göre aus dem Thurgau? zu blönd dafür?
  • runthehuber 23.12.2019 08:28
    Highlight Highlight Bin für Mörgeli als Präsi und Blocher - sorry - Martullo als Vize. Da hätten wir in der Schweiz etwas zu lachen.. gälled si
    • Wasmanvonhieraussehenkann 23.12.2019 10:18
      Highlight Highlight Jo sind sie eigentlich vom Aff bisse??
  • Kari Baldi 23.12.2019 07:12
    Highlight Highlight Einer ist hier nicht aufgeführt. Er hat in der letzten Arena seinen Einstand gegeben, eindrücklich und ganz de Babbe: Benjamin Giezendanner. Unverbraucht, laut, selbstbewusst und ganz auf Parteilinie. Wetten?
    • Simsalabum 24.12.2019 04:10
      Highlight Highlight Da könnte auch die Zeitfrage entscheidend sein.
  • Namenloses Elend 23.12.2019 02:35
    Highlight Highlight Mit der ze seven thinking stäps Methode wird sich bestimmt ein geeigneter Kandidat finden lassen. 🤗
    • Uncommonwealth 23.12.2019 09:00
      Highlight Highlight You Dreamer, du...
  • Psychonaut1934 22.12.2019 23:17
    Highlight Highlight Wenn diese Partei einen Funken Anstand hätte, würde sie sich aus der Politik zurück ziehen, auflösen und ohne Aufsehen zu erregen verschwinden.
    • Sir Lanzelot 23.12.2019 09:21
      Highlight Highlight Und die Schweiz dem Untergang überlassen?
    • Franz v.A. 23.12.2019 12:51
      Highlight Highlight @ Sir Lanzelot : 1. April ist noch nicht.
  • Lilamanta 22.12.2019 22:51
    Highlight Highlight Ich wüsste noch drei für die Frauenquote:

    1. Okay, ich habe gelogen, die eritreiische Familie hat uns nicht so viel gekostet und Hagenbuch müsste auch nicht deshalb hoch mit den Steuern-Therese Schräpfer

    2. Zwei Kinder sind genug fürs dritte gibt's kein Geld-Monika Bücher

    3. Mütter sollen nach der Geburt nach Hause und gefälligst alles allein hinkriegen-Diana Gutjahr

    Bonus: ich mach mir die Welt bonbonrosa- Camille Lothe
    • FITO 24.12.2019 12:30
      Highlight Highlight Blondinen bevorzugt? Und fast alle aus der Klima-Fraktion. Je heisser das Klima, desto kürzer der Mini.
      Nr. 1 ist klar mit der Resi von der Chästeilete, die auch mal gerne gemäss ihrem alten Job gesundheitlich eingeschränkten Kindern die Rationen vorgibt.
      Bei Nr. 2 könntest du evtl. Martina Bircher meinen,
      die ja gerne jedem Bedürftigen vorwirft, sie tätlich angegriffen zu haben sobald ihr jemand widerspricht.
      Gutjahr ist ja klar, der Schreck aller Ferienschmarotzer, sprich werdenden Väter.
      Und Lothe ist ja eh aus dem Rennen seit die jsvp sie rausgeschmissen hat.
  • luegeLose 22.12.2019 21:37
    Highlight Highlight Ein Bild des Grauens. Eigentlich egal welcher Parteizugehörigkeit, ich hoffe es kommen immer mehr wählen.
  • kettcar #lina4weindoch 22.12.2019 21:28
    Highlight Highlight Wichtig ist, dass der Neue zuerst auf Herz und Nieren geprüft wird...
    Play Icon
  • Magnum44 22.12.2019 18:36
    Highlight Highlight Es braucht schon etwas Mut, Köppel als "eher weniger der Typ Büezer/Bauer" zu bezeichnen... Dem Proletariat scheint er aber tatsächlich zu gefallen.
    • Kruk 22.12.2019 19:19
      Highlight Highlight Echt jetzt? Ich habe noch nie jemanden gefunden der gefallen an ihm hat.
      Den eher rechten Arbeitskollegen ist er zu intellektuell oder spricht ihrer Meinung nach zumindest so.
  • Mladjo86 22.12.2019 18:31
    Highlight Highlight Wie wärs mit Naveen Hofstetter ?😉
  • Mishima 22.12.2019 18:27
    Highlight Highlight die svp sollte adrian amstutz aus dem ruhestand zurückholen.
    • Peter Normalsterblicher Muster 22.12.2019 18:49
      Highlight Highlight Ich glaube der hat ein Angebot von L'Oréal.
  • Denverclan 22.12.2019 18:00
    Highlight Highlight Wo bleibt die Toleranz ? Wir leben in einer Demokratie und die Meinungen sind verschieden. Die Parteien haben die freie Wahl, ihren Parteipräsidenten zu wählen. Der Bürger hat die freie Wahl, eine Partei zu unterstützen. Ist denn z. B. die SP mit Cedric Wermut etwa besser vertreten? Irgendwie findet die Hetze gegenseitig statt und spaltet lediglich „das Volk“. Schlussendlich sind alle Parlamentarier demokratisch gewählt und dies gilt es zu akzeptieren, ihre Meinungen muss man aber nicht für gut finden. Wir sollten mehr über die Sache „streiten“, weniger um die Personen. Frohe Weihnachten!
    • Garp 22.12.2019 20:18
      Highlight Highlight Der Streit und wie er ausgetragen wird, hat nunmal sehr viel mit Personen an der Parteispitze zu tun. Wie die Sachfragen geklärt werden ebenso. Du machst es Dir etwas einfach.
      Meinungen haben politisch auch Konsequenzen in einer Demokratie und wirken in Lösungen anstehender Probleme hinein.
    • #fuckhate 23.12.2019 07:44
      Highlight Highlight Du hast schon recht! Ich habe hier in der ganzen Spalte keine Hetze gelesen. Kommentare müssen aber erträglich sein. Ja, die Typen sind schwer erträglich. Wir sollten uns alle mal zur Diskussion treffen. Dann würde ich diskutieren wollen, welche Partei denn in unserem Land die DNA nachhaltig verändert hat in Verunglimpfung, Beleidigung und Ausgrenzung von Andersdenkenden. Das muss keiner erdulden. Das hat nichts mit Toleranz zu tun. Das ist die Verknappung von Themen - nicht Diskussionsbasis. Oder: Mündliches Clickbaiten, was alle links- und rechtsaussen Parteien heute betreiben.
    • Denverclan 23.12.2019 10:31
      Highlight Highlight @#fuckhate....Du hast recht, damals 1992 hat sich der Wandel stark abgezeichnet. Ganz klar, die SVP, oder besser gesagt, Herr Blocher, hat eine neue Politiksprache in unsere Politiklandschaft gebracht, welche der Partei bis zu 30% Wähleranteil gebracht hat. Erfolg rechtfertigt alles...ABER, Verantwortung tragen auch die Wähler, welche da mitmachen und dabei handelt es sich sicher nicht nur um Dumme...! Die SP z.B. hat sich massiv von ihrer Klientel verabschiedet und massgeblichen Anteil am Rechtsrutsch. Die Sprache ist das eine, die Abkehr der Wähler das andere. Demokratisch legal...
  • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 22.12.2019 17:50
    Highlight Highlight Warum nicht Manuel Züger. Da würden die Herzchen der SVPler hüpfen vor Freude... (Haben die überhaupt ein Herz?)
    • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 23.12.2019 01:50
      Highlight Highlight Schön, dass ich Sie erfreuen konnte...
    • wasylon 23.12.2019 07:37
      Highlight Highlight @Kusi

      Nicht jeder Komiker ist lustig. Du solltest besser nur beim Blick Kommentare verfassen, passt einfach besser zu Dir.
  • Flo1914 22.12.2019 17:36
    Highlight Highlight Es muss jemand Volkstümlicher sein. Vielleicht Gölä oder Trauffer. Oder Chris von Rohr.
    • FrancoL 22.12.2019 22:56
      Highlight Highlight Ja wieso nicht Chris von Rohr, der würde den nötigen Dreck mitnehmen.
  • ThePower 22.12.2019 17:30
    Highlight Highlight Christoph Mörgeli sollte doch Zeit haben. Oder Oskar Freysinger😜
  • DJ77 22.12.2019 17:14
    Highlight Highlight Ganz klar!
    Play Icon
    • FITO 22.12.2019 21:41
      Highlight Highlight Hol mir mal 'ne Flasche Bier.
      Play Icon
  • Raphael Stein 22.12.2019 16:46
    Highlight Highlight Mistgabel, Pickel, blaue Schaufel und eine Kettensäge.
    Utensilien für ein Masaker?
    • wasylon 22.12.2019 17:27
      Highlight Highlight Nein Arbeitsgeräte. Etwas völlig unbekanntes für manchen Wähler des Linken Spektrums. 😂
    • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 22.12.2019 18:13
      Highlight Highlight @wasylon. Wir haben unser Arbeitsgerät bereits fest eingebaut. Unser Gehirn. Und im Gegensatz zu vielen anderen, wissen wir es zu benutzen...
    • wasylon 22.12.2019 18:51
      Highlight Highlight @Markus
      Wer ist den wir? Gehirnsharing bei den Linken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 22.12.2019 16:41
    Highlight Highlight Luzi Stamm wäre die optimale Lösung -

    im Kopräsidium mit der ehemaligen Berneröberländer Polizistin...
  • jeffo56 22.12.2019 16:29
    Highlight Highlight die SVP hat einfach keine überzeugende persönlichkeiten.....nur polterer keine brauchbaren lösungen immer und immer wieder das gleiche vorbereitete populistisches geschwafel ... Rösti war eine ferngesteuerte bratwurst
    • Beaudin 22.12.2019 17:02
      Highlight Highlight kennen Sie Albert Rösti jeffo 56
      könnte es sein, das Sie die grössere Wurst sind als Rösti ?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 22.12.2019 18:09
      Highlight Highlight Kein Wurst-Bashing bitte, ihr Hardcore-Feministen.
    • Adam Smith 22.12.2019 18:22
      Highlight Highlight @jeffo56 Genau wie die SP auch...Leider ist die schweizer Politik sowohl rechts als auch links zu einem Kampf, wer am lautesten schreien kann, geworden. Kaum mehr eine gesunde Diskussionskultur, die auf einen Konsens abzielt.
  • tinu77 22.12.2019 16:29
    Highlight Highlight Bitte nehmt Adrian Amstutz, dann geht es schön weiter bachab mit Euch! 🙈😂
  • Locutus70 22.12.2019 16:23
    Highlight Highlight Ich wäre für Roger Köppel. Ich liebe seine täglichen spitzbübischen Videos auf Facebook :)
    • Fichtenknick 22.12.2019 17:45
      Highlight Highlight Spitzbübisch nennt sich das heute? Früher sagte man dem dümmlich und/oder rassistisch.
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 22.12.2019 18:42
      Highlight Highlight Ich glaube, du verwechselst spitzbübisch mit hetzerisch.
  • Noblesse 22.12.2019 15:52
    Highlight Highlight Ein ZH-Heerliberg genehme Person wird es sein. Fertig mit der Berner Flügel Integrationsmassnahme. Aber viel schlimmer wird sein, dass es stramm rechtspopulistisch weitergehen wird. Gegen Ausländer usw, obwohl mit 2 BR in der Regierung sog staatstragend vertreten?!
  • Joe Smith 22.12.2019 15:21
    Highlight Highlight Warum sollten sich Matter, Martullo oder Köppel das antun? Sie haben ja ohnehin das Sagen, warum also sollten sie sich unnötig die Präsidentenarbeit aufbürden?
  • Rim 22.12.2019 15:10
    Highlight Highlight Also Martullo - Blocher wäre sicher der Hammer! Erich Hess wäre auch amüsant. ;-)
    (Aber bitte trotzdem diesmal keinen Berner. Wir haben uns vier Jahre fremdgeschämt.)

    Ansonsten: Ist es Hans was Heiri: Der Herrli vom Berg wirds schon richten.
    • Mügäli 22.12.2019 16:25
      Highlight Highlight @Rim - haben Sie was gegen uns Berner? Hoffe mal Sie sind kein Zürcher, weil wenn ich da an einen Herr Christoph Mörgeli denke dann kann man def. von Fremdschämen Schreiben :) ..
    • Rim 22.12.2019 17:18
      Highlight Highlight Nein Mügäli: Als Berner (Abstammung BGB) habe ich mich für Rösti fremdgeschämt. (Wie für alle, zum "halbseidenen Blocherkult" konvertierten Berner übrigens ;-) Bei Rösti war es besonders beschämend halt. Für Mörgeli, Blocher, Köppel und den Rest muss ich mich nicht fremdschämen ;-) Die haben mit unserer Bernergeschichte(kultur) nichts "zu tun". Zum Glück! ;-)
  • Bert der Geologe 22.12.2019 15:00
    Highlight Highlight Es gibt ein Co-Präsidium mit Geissbock Zottel und Wachhund Willi
    • Kruk 22.12.2019 17:01
      Highlight Highlight die Fähigsten sollen solche Ämter übernehmen...
    • ThePower 22.12.2019 17:19
      Highlight Highlight Da machen die Tierschützer aber nicht mit
  • Dr. Unwichtig 22.12.2019 14:43
    Highlight Highlight Stehen Figuren wie Köppel, Martullo-Blocher, Glarner oder Reimann tatsächlich zur Diskussion? Falls ja: (endgültig) gute Nacht, SVP...
    • sägsäuber 22.12.2019 16:16
      Highlight Highlight Es wird ein Soldat aus der 2. Reihe sein, der das SVP-Brevier drauf hat und die Befehle vom Herrliberg ohne aufmucksen umsetzt.
    • lagaffe 22.12.2019 16:58
      Highlight Highlight @sägsäuber - ... von Helllibelg - ohne Mullen und Knullen...
    • Pisti 22.12.2019 17:03
      Highlight Highlight Lukas Reimann ist wohl einer der unabhängigsten Politiker in Bundesbern.
      Leider wohl chancenlos, da eher ein Aussenseiter in seiner Partei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Normalsterblicher Muster 22.12.2019 14:41
    Highlight Highlight Ich wünsche der SVP und dem neuen Anführer viel Glück sie werden es brauchen!
    • Beaudin 22.12.2019 17:07
      Highlight Highlight Anführer ???
    • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 22.12.2019 17:20
      Highlight Highlight Bei der SVP heisst das nicht Anführer. Da sind zwei Buchstaben zuviel...
    • Streuner 22.12.2019 18:20
      Highlight Highlight @Markus... immer Nazi schreien ist einfach und langsam ermüdend. Lieber mal Stichhaltiges liefern und am Puls des Volkes lauschen um diese Partei nicht noch mehr zu stärken... aber so?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dho 22.12.2019 14:38
    Highlight Highlight Das Gruselkabinett der helvetischen Politik.
    • René Obi (1) 22.12.2019 16:38
      Highlight Highlight He. Das wollte ich auch grad schreiben.
    • Beaudin 22.12.2019 16:58
      Highlight Highlight dho
      von anderen erwarten Sie Respekt, anscheinend haben Sie keinen.

      wünsche gesegnete Weihnachten
    • runthehuber 22.12.2019 17:03
      Highlight Highlight @ beaudin
      Jööö. Mir kommen die Tränen
      SVP und Anstand. Ob das dann besser passt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 22.12.2019 14:37
    Highlight Highlight Erich Hess! 🤪
    • Peter Normalsterblicher Muster 22.12.2019 14:49
      Highlight Highlight Warum nicht Heidi Schlüer, Katja Heer, Ursula Freysinger...
    • leu84 22.12.2019 15:16
      Highlight Highlight Und seine Swetlana als First Lady de SVP.
    • Glenn Quagmire 23.12.2019 09:04
      Highlight Highlight Yay!!! und jedes Parteimitglied muss dann zwingend die gleiche Frisur haben, auch die Damen. 🤣🤪
    Weitere Antworten anzeigen

Helis fliegen tonnenweise Schnee in Skigebiete – auch in der Schweiz

Um den Skibetrieb trotz der viel zu warmen Temperaturen zu retten, hat ein französisches Ski-Resort kurzerhand 50 Tonnen Schnee eingeflogen. Die umweltschädliche Methode kommt auch in der Schweiz zum Einsatz. Umweltschützer sind empört.

Es sind bizarre Bilder, die uns aus der Skistation Luchon-Superbagnères in den Pyrenäen erreichen. Ein Helikopter fliegt als Unterlast eine Ladung Schnee auf einen Berggipfel. Die Skifahrer schauen mit grossen Augen zu, wie die weisse Pracht angeflogen kommt. Im Hintergrund sind grasgrüne Bergketten zu sehen. Am vergangen Wochenende transportierten die Helis total 50 Tonnen Schnee in das vom Schneemangel geplagte Skigebiet.

Nun hagelt es Kritik gegen die umweltschädliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel