Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Parteileitung, mit den Nationalraeten Marc Dettling, Thomas Aeschi, Vizepraesident Marco Chiesa, Parteipraesident Albert Roesti, Vizepraesidentin Magdalena Martullo-Blocher, Thomas Matter, Sandra Sollberger, und Adrian Amstutz, von links, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die SVP sucht den Super-Präsidenten – wird es einer von ihnen?

Noch bis im März wird Albert Rösti SVP-Präsident sein. Dann tritt er ab. Stellt sich natürlich die Frage, wer übernehmen könnte. Eine Auswahl.



Thomas Matter

ZUR UEBERNAHME DES NATIONALRATSMANDATS VON CHRISTOPH BLOCHER THOMAS DURCH BANKER THOMAS MATTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Thomas Matter (SVP/ZH) am Dienstag, 19. Maerz 2013 in Bern. Er werde das Amt annehmen, sagte Matter am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Multimillionär und Banker Thomas Matter ist einer der Lautsprecher der Partei. Auf Facebook gibt er seine Ansichten regelmässig in Video-Botschaften preis. Matter ist im Parteivorstand und seit 2014 Nationalrat.

«Ich wehre mich gegen einen schleichenden EU-Beitritt» – mit solchen Statements positioniert er sich klar auf Blocher-Linie. Ob er allerdings das zeitintensive und unentgeltliche Präsidium übernehmen will, ist zu bezweifeln. Auch dürfte seine Credibility bei der ländlichen SVP-Basis eher schwach sein.

Magdalena Martullo-Blocher

Magdalena Martullo-Blocher, SVP-GR, fotografiert waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 3. Dezember 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Bei ihr wüsste man genau, was man bekommt. Sie steht wie Matter für den harten Zürcher Flügel. Martullo-Blocher ist seit 2015 Nationalrätin und seit 2018 Vize-Präsidentin.

Sollte sie Präsidentin werden, hätte wohl nicht nur Vater Christoph Freude. Aber auch bei ihr gilt: Sie hat als Ems-CEO wohl keine Zeit.

Marcel Dettling

Nationalrat Marcel Dettling vom SVP-Wahlkampfteam Deutschschweiz, spricht beim Wahlkampfauftakt der SVP, am Freitag, 1. Maerz 2019 in Aarwangen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der Schwyzer Bauer Marcel Dettling ist erst seit 4 Jahren im Nationalrat und bereits im Vorstand der SVP. Seine Kernpunkte sind die Landwirtschaft und die Asylpolitik.

Sandra Sollberger

Nationalraetin Sandra Sollberger, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Auch im Partei-Vorstand ist die Baselbieterin Sandra Sollberger. Die Malermeisterin ist ebenfalls seit 2015 im Nationalrat vertreten. Sie befasst sich vor allem mit Wirtschaftsthemen.

Sie sagt: «Ich setze mich als Unternehmerin gegen Bürokratie und Überregulierung ein.» Ob sie dieses Kredo an die Parteispitze bringt?

Esther Friedli

Wahlerfolg eines

Bild: KEYSTONE

Würde Esther Friedli SVP-Präsidentin, wäre sie innert kürzester Zeit Toni-Brunnerisiert worden. Die Lebensgefährtin des ehemaligen SVP-Präsidenten wurde in St.Gallen in den Nationalrat gewählt. Würde sie auch noch Präsidentin, fehlte ihr nur noch eine gescheiterte Ständeratskandidatur, um den Werdegang von Brunner zu egalisieren.

Roger Köppel

Roger Koeppel, SVP-ZH, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 3. Dezember 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Er ist zurzeit wohl das Aushängeschild seiner Partei – Roger Köppel. Der Weltwoche-Chef wurde jeweils mit Glanzresultaten in den Nationalrat gewählt. Im Kampf ums Stöckli musste er sich aber FDP-Noser und SP-Jositsch geschlagen geben.

Köppel ist zwar eher weniger der Typ Büezer/Bauer, aber bei grossen Teilen der Partei-Basis beliebt. Und dass er auch grossen Aufwand nicht scheut, hat er mit seiner Wahlkampftour bewiesen.

Céline Amaudruz

Celine Amaudruz, SVP-GE, spricht waehrend der Debatte um die grenzueberschreitende Kriminalitaet, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 18. Dezember 2019, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Eigentlich hat Céline Amaudruz ja keine Chance. Als Westschweizerin dürfte sie nicht ins Anforderungsprofil passen. Aber die Genferin hat als Vizepräsidentin innerhalb der Partei ein gewisses Standing.

Andreas Glarner

Der Nationalrat wird am Frauenstreiktag vom 
14. Juni pausieren, damit die Politikerinnen und Politiker Solidarität mit den Frauen bekunden können. SVP-Nationalrat Andreas Glarner wollte dies verhindern. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

An einem würde eine Präsidentschaftskandidatur Andreas Glarners sicher nicht scheitern: Schüchternheit. Der Asyl-Hardliner und Lautsprecher aus dem aargauischen Freiamt hat in den letzten Jahren für einige Schlagzeilen gesorgt.

Vielleicht waren es auch die ein oder andere zu viel. Er ist zwar in seiner Partei nicht unumstritten, aber nimmt in der Asyl- und Ausländerpolitik der SVP den Lead ein.

Nadja Pieren

Nadja Pieren, SVP-BE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 24. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Die Bernerin Nadja Pieren ist zwar jung, hat aber schon 8 Jahre Nationalrat in den Knochen. Und sie war bereits vier Jahre Vizepräsidentin der SVP.

Sie ist zwar grösstenteils auf Parteilinie, ob die Kleinkinderzieherin mit ihren gesellschaftspolitischen Schwerpunkten als Präsidentin taugt, ist jedoch fraglich.

Lukas Reimann

Lukas Reimann, SVP-Nationalrat und AUNS-Praesident, spricht an der 34. Ordentliche Mitgliederversammlung der AUNS, am Samstag, 4 Mai 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der 37-jährige Lukas Reimann ist schon ein alter Hase in Bern. Seit 2007 sitzt er im Nationalrat. Er hat sich vor allem in der Ausländerfrage und zu digitalen Themen pointiert geäussert. Ob das reicht, um die Partei anzuführen?

Christian Imark

Christian Imark, SVP-SO, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 27. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Etwas mehr Schwung als Reimann bringt der Solothurner Kantonalpräsident Christian Imark mit. Auch er ist erst 37 und seit 2015 in der grossen Kammer aktiv. Sein Kernthema ist die Energiepolitik.

Mister/Misses X

Das Logo der SVP, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 24. Maerz 2018, in Klosters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Fraktionschef Thomas Aeschi hat sich bereits aus dem Rennen genommen, wie er gegenüber blick.ch erklärt. Aber an Namen fehlt es der SVP sicher nicht.

Dein Tipp

Wer wird neuer SVP-Präsident?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate

3 Parteien, eine WG NICHT NEHMEN!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dho
22.12.2019 14:38registriert October 2015
Das Gruselkabinett der helvetischen Politik.
558130
Melden
Zum Kommentar
DARTH OLAF
22.12.2019 14:37registriert August 2018
Erich Hess! 🤪
37539
Melden
Zum Kommentar
Dr. Unwichtig
22.12.2019 14:43registriert December 2016
Stehen Figuren wie Köppel, Martullo-Blocher, Glarner oder Reimann tatsächlich zur Diskussion? Falls ja: (endgültig) gute Nacht, SVP...
30467
Melden
Zum Kommentar
75

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel