recht sonnig
DE | FR
82
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Hitler-Kommentar auf Facebook: SVP-Mitglied verlässt Partei nun doch

Manuel Züger (m.), bisheriger Vizepräsident der SVP Wägital, ist aus der Partei ausgetreten.
Manuel Züger (m.), bisheriger Vizepräsident der SVP Wägital, ist aus der Partei ausgetreten.

«Ein neuer Onkel Dolf»: Schwyzer SVP-Mitglied verlässt nach Hitler-Kommentar die Partei

23.12.2019, 10:3224.12.2019, 06:38

Der Vizepräsident der SVP Wägital, Manuel Züger, ist aus der Partei ausgetreten. Dies teilte die Ortspartei in einer Medienmitteilung mit, in der sie gleichzeitig die kantonale Parteileitung scharf angreift.

Anfang Dezember kommentierte Züger auf Facebook einen Artikel der «Berliner Morgenpost». Darin wurde die Frage diskutiert, ob der Islam zu Deutschland gehöre. Zügers Kommentar: «Das Einzige, was wieder nach Deutschland gehörte, ist ein neuer Onkel Dolf» – eine in rechtsextremen Kreisen beliebte Verniedlichung des Namens von Adolf Hitler.

Die Ortspartei Wägital sah jedoch keinen Anlass, sich von ihrem Mitglied zu distanzieren. Sie sprach von «medialer Hetze» und liess in einer Medienmitteilung vom 10. Dezember Zweifel aufkommen, wen Züger mit den Worten «Onkel Dolf» gemeint haben könnte: «So gebe es u.a. auch einen gewissen Dolf Sternberger, welcher als anerkannter deutscher Schriftsteller und Politologie sich sehr intensiv und sachlich korrekt mit der deutschen Zeitgeschichte auseinandergesetzt habe», hiess es dort.

Die Leitung der SVP des Kantons Schwyz jedoch forderte eine klare Distanzierung vom Nazi-Gedankentum. Kantonalparteipräsident Roland Lutz setzte der Ortspartei Wägital ein Ultimatum, ihren Vizepräsidenten Manuel Züger bis am Montag 23. Dezember auszuschliessen, wie der «SonntagsBlick» berichtet hatte. Tue sie das nicht, werde die Parteileitung die gesamte Ortspartei ausschliessen.

Mit dem freiwilligen Parteiaustritt Zügers scheinen die Wägitaler diesem Schritt zuvorgekommen zu sein. Allerdings schiesst die Ortspartei in der Medienmitteilung scharf gegen Kantonalparteipräsident Lutz.

Man sei weiterhin der festen Überzeugung, dass sich der aus der Partei ausgetretene Manuel Züger mit Bezug auf seinen Facebook-Post nichts habe zu Schulden kommen lassen. Die darauffolgende «Medienhetze» sei vom Kantonalparteipräsidenten Roland Lutz «begleitet und vorangetrieben» worden.

Lutz scheinen «die mediale Selbstinszenierung und seine damit einhergehende Selbstprofilierung» wichtiger zu sein als parteiinterne Abmachungen, «welche auf persönlicher Ebene im gegenseitigen Einvernehmen und Vertrauen getroffen wurden», schreibt die SVP Wägital in einem gepfefferten Communiquè.

Roland Lutz, Präsident der SVP des Kantons Schwyz.
Roland Lutz, Präsident der SVP des Kantons Schwyz.Bild: svp.ch

Die in der Medienmitteilung der Ortssektion Wägital geäusserte, heftige Kritik an ihm lasse ihn kalt, sagt Kantonalparteipräsident Roland Lutz gegenüber watson: «Das prallt an mir ab.» Mit dem Parteiaustritt Zügers sei ein möglicher Ausschluss der Sektion vom Tisch. Von Seiten der kantonalen Parteileitung stehe einer Normalisierung des Verhältnisses mit der SVP Wägital nichts im Wege.

Lutz ist überzeugt, dass die Androhung eines Parteiausschlusses der Wägitaler Sektion im Falle eines Verbleibs von Manuel Züger richtig gewesen ist: «Wir mussten eine rote Linie ziehen und ein klares Signal aussenden, dass rechtsextremes Gedankengut in der SVP Schwyz keinen Platz hat», so Lutz.

Mit dieser Ansicht fühle es sich von der Basis getragen: «Schliesslich wollen 99,9 Prozent unserer Mitglieder nichts mit der braunen Sauce zu tun haben». Es gilt aber laut Lutz nach wie vor die Unschuldsvermutung für den Betroffenen.

epa05275310 A picture made available on 24 April 2016 shows Pro-white rights organizations the neo-nazi National Socialist Movement and Ku Klux Klan groups participate in a cross and swastika burning  ...
Auftritt in Ku-Klux-Klan-Roben (Symbolbild).Bild: EPA

Mitglieder der SVP Schwyz hatten im ablaufenden Jahr mehr als einmal für Negativschlagzeilen gesorgt. Im November trat der Vizepräsident einer anderen Ortssektion aus der Partei aus. Er hatte am Rande einer Kundgebung gegen Rassismus des «Bündnis Buntes Schwyz» im April einem linken Demonstranten aus nächster Nähe mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht.

Die Demonstration wollte ein Zeichen setzen, nachdem Neonazis aus der Region an der Fasnacht in Roben des Ku-Klux-Klan gekleidet mit Fackeln durch die Strassen von Schwyz marschiert waren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine 150-jährige Suppen-Tradition in Schwyz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hallwilerseecruiser
23.12.2019 10:45registriert Juli 2019
Die Liste der "Einzelfälle" wird immer länger...
58834
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
23.12.2019 10:43registriert Mai 2019
"Es gibt rechtsextreme Mitglieder in der SVP".
nein...
doch...
nein...
doch...
OH...
44329
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wendy Testaburger
23.12.2019 10:47registriert November 2018
Freiwilliger Parteiaustritt, alles klar.
3056
Melden
Zum Kommentar
82
3000 Ukrainer tanzen in Oerlikon – einer blieb zu Hause, weil er sich schämt
Rund 3000 Ukrainer, viele von ihnen Flüchtlinge, besuchten ein Konzert der ukrainischen Rockband Okean Elzy in Zürich-Oerlikon. Die Zusammensetzung des Publikums zeigte, wie sich die Flüchtlinge aus dem kriegsversehrten Land von anderen Schutzsuchenden unterscheiden.

Es war ein Meer von blau-gelben Flaggen und Fähnchen, ein für einen Zürcher Vorort eher ungewohnter Anblick. In der Halle 622 in Oerlikon spielte am Mittwochabend die in der Schweiz unbekannte Rockband Okean Elzy auf. In der Ukraine ist die 1994 gegründete Gruppe dagegen eine Legende. Sie konnte dort schon Stadien mit bis zu 100'000 Konzertbesuchern füllen.

Zur Story