DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG DASS WALTER FREY SEIN AMT ALS VIZEPRAESIDENT DER SVP ABGEBEN WERDE, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 10. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Walter Frey, Nationalrat aus Zuerich ist am Freitag, 4. April 2008 beim Bruenig Indoor Schiessstand Lungern auf dem Weg zur Sitzung des SVP Zentralvorstandes. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Walter Frey: Kämpft er mit finanziellen Mitteln gegen die SRG? Bild: KEYSTONE

Brisantes E-Mail aufgetaucht – finanzierte Walter Frey (SVP) «No Billag»?



Ohne eine einzige Gegenstimme wurde die «No Billag»-Initiative gestern vom Ständerat abgelehnt. Eine seltene Einigkeit. Sogar die Vertreter der SVP sprachen sich nicht dafür aus.

Auch wenn die Initiative von der SVP bisher nicht offiziell unterstützt wird, gibt es dennoch Parteimitglieder, die hinter der «No Billag» stehen. Mehr noch, es könnte sogar sein, dass die Initiative durch eine der Partei-Granden finanziell gefördert wurde. 

«WOZ» liegt Mailverkehr vor

SVP-Parteileitungsmitglied Walter Frey hat den Initianten der «No Billag» womöglich 100'000 Franken zukommen lassen. Dies schreibt die Wochenzeitung, der ein entsprechendes Mail vorliegt. 

Hinter der Initiative stehen Vertreter der Jungen SVP und der Jungfreisinnigen, das Komitee präsidieren Olivier Kessler (SVP) und Florian Maier (FDP).

«Wie du vielleicht gehört hast, haben wir von Walter Frey eine Spende von 100’000 Franken erhalten für No Billag (bitte vertraulich behandeln)», soll es im Mail vom 4. Juli 2014 heissen, das Kessler an einen Mitstreiter schickte. 

Auf Anfrage der Wochenzeitung wollte Walter Frey die Zahlung weder bestätigen noch dementieren. Kessler und Maier verweigern die Auskunft ebenfalls. 

Walter Frey machte bereits am Wochenende Schlagzeilen. Der SVP-Mann soll Hauptinvestor eines Kaufangebotes über 230 Millionen für die «Blick»-Gruppe sein. Frey dementierte diesen Vorwurf.

Laut «Bilanz» besitzt der Autoimporteur Walter Frey ein Vermögen von 1,75 Milliarden Franken. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel