DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieter Vranckx, Chef der Airline Swiss, hat seine Belegschaft vor den Kopf gestossen.
Dieter Vranckx, Chef der Airline Swiss, hat seine Belegschaft vor den Kopf gestossen.Bild: keystone

Mit Protestbrief: Swiss-Angestellte wehren sich gegen Auslagerung an lettische Airline

Die Pläne der Swiss, im Winter zahlreiche Flüge von der Air Baltic durchführen zu lassen, sorgt für Kritik. Nun wenden sich die Personalverbände an CEO Dieter Vranckx - mit einer klaren Forderung.
16.08.2022, 19:27
Benjamin Weinmann / ch media

«Beschämend!», «Lohndumping!»: So lauteten die Vorwürfe kurz nachdem die Swiss vor zwei Wochen angekündigt hatte, im Winter zahlreiche Flüge an Air Baltic auszulagern. Damit will die Lufthansa-Tochter den Flugplan stabilisieren. Denn diesen Sommer musste sie zahlreiche geplanten Flüge stornieren, wegen Personalmangel in den eigenen Reihen sowie an internationalen Flughäfen.

Die Kabinengewerkschaft Kapers nannte diesen Schritt beschämend für eine Premium-Airline. Und weil die Flight Attendants von Air Baltic nur zwischen 900 und 1500 Euro pro Monat verdienen würden, sei diese Massnahme Lohndumping. Und der Cockpit-Personalverband Aeropers monierte, dass nun noch mehr Passagiere zwar ein Swiss-Ticket kaufen würden, dann aber zu ihrem Verdruss an Bord einer fremden Airline Platz nehmen und von einer fremden Crew bedient würden. Denn seit mehreren Jahren betreibt die Swiss auch mit Helvetic Airways eine so genannte Wetlease-Partnerschaft, so wie im Fall von air Baltic, für die Auslagerung von Flügen.

Brief an Swiss-Chef Vranckx

Bei dieser Kritik bleibt es nicht. CH Media liegt eine «Protestnote» vor, dass das Swiss-Management unter der Führung von CEO Dieter Vranckx, Finanzchef Markus Binkert und Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour am Dienstag erhalten hat. Absender sind Kapers und Aeropers, sowie der Kaufmännische Verband Schweiz und die Bodenpersonal-Gewerkschaft VPOD SEV-GATA.

Sechs Flugzeuge von Air Baltic sollen im Winterflugplan für die Swiss im Einsatz stehen.
Sechs Flugzeuge von Air Baltic sollen im Winterflugplan für die Swiss im Einsatz stehen.Bild: keystone

Im Schreiben kritisieren die Personalorganisationen, dass sie bei der so genannten Wetlease-Kooperation mit Air Baltic nicht angehört worden sind: «Wir wurden von Ihnen über diese Entscheidung kurz vor der Pressemitteilung informiert und vor vollendete Tatsachen gestellt.» Dieses Vorgehen sei befremdlich.

Gewerkschaften fühlen sich hintergangen

Das Problem aus Personalsicht: In zahlreichen Bereichen herrscht Unterbestand, nicht zuletzt an Bord nach den Entlassungen und Fluktuationen der vergangenen Monate. Entsprechend habe es zahlreiche Gespräche mit den Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbänden gegeben, um diese Situation zu entschärfen. «Von einer Wetlease-Partnerin aus dem EU-Ausland war niemals die Rede.»

Wie im Intranet allerdings zu lesen sei, sei diese Kooperation schon seit längerem geplant gewesen. Dies verurteile man auf das Schärfste, schreiben die Verbände.

«Dieses Lohndumping ist für uns inakzeptabel»

Die Swiss hat zurzeit zu wenig Crew-Mitglieder.
Die Swiss hat zurzeit zu wenig Crew-Mitglieder.Bild: EPA/KEYSTONE

«Die Personalplanung der Swiss, welche gegensteuernde Massnahmen zu spät ergriffen hat, hat die Swiss nun in eine Lage gebracht, in der sie nicht fähig ist, die geplante Produktion zu bewerkstelligen», heisst es im Schreiben. Nun würden Flugzeuge und Besatzungen von Air Baltic eingesetzt, welche die eigene Kostenstruktur deutlich unterbieten würden. «Dieses Lohndumping ist für uns inakzeptabel.»

Man fordere deshalb das Management auf, die Entscheidung zu Air Baltic zu revidieren - sprich: rückgängig zu machen. Denn diese Kooperation untergrabe die Sozialpartnerschaft.

Die Swiss sieht hingegen kein Problem, wie sie gegenüber CH Media kürzlich sagte. Ein Lohndumping gebe es nicht. Die befristete Zusammenarbeit mit Air Baltic habe die Stabilisierung des Flugplans und die Erhöhung der Planungssicherheit für die Kundschaft zum Ziel.

«Darüber hinaus soll damit eine zusätzliche Entlastung für die Kabinenmitarbeitenden einhergehen», sagt Sprecher Michael Stief. Die Air-Baltic-Crews würden Spesen für ihre Einsätze von und nach Zürich erhalten. Zudem würden die Angestellten für ihre Auslagen vor Ort, wie die Hotelübernachtung oder Uniformreinigung, von der Swiss entschädigt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

1 / 44
Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt
quelle: ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renault so: «Nönö, das mit dem fliegenden Auto ist imfall kein Witz»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hugentobler
16.08.2022 21:04registriert Dezember 2016
"Ein Lohndumping gebe es nicht."

Ja, die kriegen sicher Schweizer Löhne...
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
16.08.2022 20:26registriert April 2019
".. zwar ein Swiss-Ticket kaufen würden, dann aber zu ihrem Verdruss an Bord einer fremden Airline Platz nehmen und von einer fremden Crew bedient würden."

Als wäre das ein Verdruss! Ich bin schon mehrmals mit Air Baltic geflogen und finde jetzt nicht, dass sie Swiss in Puncto Qualität und Service in irgendeiner Weise nachstehen würde.

Den Verdruss hätte ich höchstens, wenn ich feststelle würde, dass Baltic den gleichen Flug auf der eigenen Website viel günstiger anbietet. Aber den hätte ich auch dann, wenn ich in einer Swiss-Maschine sitze und den Preis vergleiche.
4810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Julien Marchand
16.08.2022 21:01registriert März 2014
Fliege regelmässig mit AirBaltic und die sind für die Swiss in Sachen Qualität und Service mehr ein Gewinn als Verlust. Eigentlich ist es sogar ein Upgrade für die Swiss, da AirBaltic echt besser und zuvorkommender unterwegs ist.
359
Melden
Zum Kommentar
30
Die SRG will Strom sparen – mit kaltem Wasser und ausgesteckten Kaffeemaschinen

Kein warmes Wasser, Heizung runter, Kaffeemaschinen ausgesteckt und Lichter aus: In der ganzen SRG wurden ab Montag erste Stromsparmassnahmen umgesetzt. «Im Hinblick auf eine mögliche Verschärfung der Lage hat die SRG diverse Sofortmassnahmen beschlossen», heisst es in einem Schreiben an die Mitarbeitenden. Derzeit sei die Energielage in der Schweiz stabil. Doch jede Kilowattstunde, die heute gespart werde, könne zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Zur Story