DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer IS-Zelle: Vierter Iraker im Fokus der Bundesanwaltschaft 



Im Oktober liess eine Meldung der Bundesanwaltschaft aufhorchen: Die BA habe einen Anschlag in Europa vereitelt. Hinter den Anschlagsplänen – das mutmassliche Ziel konnte von der BA nicht ermittelt werden – stünden drei im Frühjahr 2014 verhaftete irakische Staatsangehörige – einer von ihnen sitzt im Rollstuhl. 

Jetzt hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlung gegen einen vierten Verdächtigen ausgeweitet, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt (Artikel online nicht verfügbar). Dem Iraker wird die Unterstützung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Konkret steht er im Verdacht, auf sozialen Medien mit mutmasslichen IS-Terroristen kommuniziert zu haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe, wie sein Anwalt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel