Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer IS-Zelle: Vierter Iraker im Fokus der Bundesanwaltschaft 



Im Oktober liess eine Meldung der Bundesanwaltschaft aufhorchen: Die BA habe einen Anschlag in Europa vereitelt. Hinter den Anschlagsplänen – das mutmassliche Ziel konnte von der BA nicht ermittelt werden – stünden drei im Frühjahr 2014 verhaftete irakische Staatsangehörige – einer von ihnen sitzt im Rollstuhl. 

Jetzt hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlung gegen einen vierten Verdächtigen ausgeweitet, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt (Artikel online nicht verfügbar). Dem Iraker wird die Unterstützung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Konkret steht er im Verdacht, auf sozialen Medien mit mutmasslichen IS-Terroristen kommuniziert zu haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe, wie sein Anwalt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.08.2015 10:44
    Highlight Highlight Wozu sich mit dem Islam und seinen Anhängern auseinandersetzen?
    In Europa hat man weder Lust, noch hat man es nötig, sich mit dem Islam auseinanderzusetzen. Wer hier herkommt, hat sich den hiesigen Gepflogenheiten unterzuordnen oder zu gehen. Da existiert kein Diskussionsbedarf. Oder wie es heisst: "Love it or leave it."
    Japan zum Beispiel macht es auch richtig: Sorry, keine Diskussion!
    • Matthew Tif Stansfield 05.08.2015 14:24
      Highlight Highlight Nein, Terror muss draussen bleiben! 99% der Moslems sind friedlich, genauso wie 99% aller anderen Religionen.. Was raus sollte sind Fremdenfeindliche Einstellungen und Leute, die immer noch das selbe Bünzlidenken haben wie vor 50 Jahren! Btw, ich bin Papier-Christ und Schweizer ;-)
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 05.08.2015 08:51
    Highlight Highlight das tragische daran ist die sind immer noch vereinzelt hier... bei mir in der Firma kommen immer wieder Moslems am freitag nachmittag nach ihrem gebet und erzählen wie sie von komischen männern angesprochen werden... es werden gezielt nur die jungen angesprochen.. und sie haben teilweise schon angst um ihre Familien da sie nicht wissen wie weiter.. und ich verstehe die angst... bin zwar nicht gottesgläubig aber ich hätte auch keine lust jeden sonntag nach der kirche von irgendwelchen radikalen angehauen zu werden...

In der Schweiz herrscht kein Anspruch – Schlappe für Homeschooling vor Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Eine Mutter hatte 2017 beim Erziehungsdepartement Basel-Stadt einen Antrag gestellt, ihren 2009 geborenen und grundschulpflichtigen Sohn zu Hause unterrichten zu können. Der Antrag wurde abgewiesen. Auch mit einer Beschwerde ans …

Artikel lesen
Link zum Artikel