Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer IS-Zelle: Vierter Iraker im Fokus der Bundesanwaltschaft 



Im Oktober liess eine Meldung der Bundesanwaltschaft aufhorchen: Die BA habe einen Anschlag in Europa vereitelt. Hinter den Anschlagsplänen – das mutmassliche Ziel konnte von der BA nicht ermittelt werden – stünden drei im Frühjahr 2014 verhaftete irakische Staatsangehörige – einer von ihnen sitzt im Rollstuhl. 

Jetzt hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlung gegen einen vierten Verdächtigen ausgeweitet, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt (Artikel online nicht verfügbar). Dem Iraker wird die Unterstützung einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Konkret steht er im Verdacht, auf sozialen Medien mit mutmasslichen IS-Terroristen kommuniziert zu haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe, wie sein Anwalt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.08.2015 10:44
    Highlight Highlight Wozu sich mit dem Islam und seinen Anhängern auseinandersetzen?
    In Europa hat man weder Lust, noch hat man es nötig, sich mit dem Islam auseinanderzusetzen. Wer hier herkommt, hat sich den hiesigen Gepflogenheiten unterzuordnen oder zu gehen. Da existiert kein Diskussionsbedarf. Oder wie es heisst: "Love it or leave it."
    Japan zum Beispiel macht es auch richtig: Sorry, keine Diskussion!
    • Matthew Tif Stansfield 05.08.2015 14:24
      Highlight Highlight Nein, Terror muss draussen bleiben! 99% der Moslems sind friedlich, genauso wie 99% aller anderen Religionen.. Was raus sollte sind Fremdenfeindliche Einstellungen und Leute, die immer noch das selbe Bünzlidenken haben wie vor 50 Jahren! Btw, ich bin Papier-Christ und Schweizer ;-)
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 05.08.2015 08:51
    Highlight Highlight das tragische daran ist die sind immer noch vereinzelt hier... bei mir in der Firma kommen immer wieder Moslems am freitag nachmittag nach ihrem gebet und erzählen wie sie von komischen männern angesprochen werden... es werden gezielt nur die jungen angesprochen.. und sie haben teilweise schon angst um ihre Familien da sie nicht wissen wie weiter.. und ich verstehe die angst... bin zwar nicht gottesgläubig aber ich hätte auch keine lust jeden sonntag nach der kirche von irgendwelchen radikalen angehauen zu werden...

Strafverfahren gegen FIFA-Boss Infantino eröffnet – Lauber soll Immunität entzogen werden

Für Bundesanwalt Michael Lauber kommt es knüppeldick: Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes beantragt die Durchführung eines Strafverfahrens gegen ihn. Gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino und den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Am 29. Juni 2020 ernannte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) Herrn Dr. iur Stefan Keller, Präsident des Ober- und Verwaltungsgerichts des Kantons Obwalden, zum ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes. Er sollte ursprünglich vier Strafanzeigen prüfen, die gegen Bundesanwalt Michael Lauber, FIFA-Präsident Gianni Infantino und weitere Personen eingegangen sind. Seither wurden zusätzliche Strafanzeigen gestellt.

Nun hat Stefan Keller die Prüfung von zwei Anzeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel