Schweiz
Tessin

Dick Marty ist tot – so war der Alt-Ständerat und «Mafia-Jäger»

Dick Marty, Ex-Staenderat FDP aeussert sich zum Thema Schweizer Recht vor Voelkerrecht im Zusammenhang mit der Europaeischen Menschenrechtskonvetion (EMRK) am Donnerstag, 15. Mai 2014 in Bern. (KEYSTO ...
Der am Donnerstag verstorbene Dick Marty im Jahr 2014 in Bern.Bild: KEYSTONE

Alt-Ständerat Dick Marty ist tot – wofür der «Mafia-Jäger» stand

28.12.2023, 17:5329.12.2023, 17:00
Mehr «Schweiz»

Der frühere Tessiner FDP-Ständerat, Staatsanwalt und «Mafia-Jäger» Dick Marty ist tot. Der frühere Abgeordnete des Europarats und Mitglied der OSZE-Kommission für Menschenrechte starb im Alter von 78 Jahren.

Marty starb am Donnerstag, wie ein Sprecher der FDP Schweiz der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Zuvor hatten mehrere Medien über den Tod des Politikers berichtet.

Sein Tod hinterlasse eine unüberbrückbare Lücke in der politischen und gesellschaftlichen Landschaft des Tessins, teilte die Tessiner FDP am Donnerstag mit. Marty sei eine Persönlichkeit höchsten Formats gewesen, die sich im Laufe der Jahre auf nationaler und internationaler Ebene Respekt und Achtung verschafft habe.

Koryphäe der Schweizer Politik

«Er setzte sich unermüdlich für eine offene Schweiz, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit ein», schrieb Bundesrat Alain Berset (SP/FR) auf der Plattform X (ehemals Twitter). Auch ehemalige Parteikollegen bekundeten ihre Trauer und würdigten den Verstorbenen. «Marty war eine Referenz für seine Integrität, Rigorosität und Moral», schrieb Nationalrat Damien Cottier (FDP/NE) ebenfalls auf X.

Der 1945 in Lugano geborene Jurist war von 1975 bis 1989 Staatsanwalt im Tessin und danach bis 1995 Regierungsrat, ehe er von 1995 bis 2011 im Ständerat sass. Ab 1998 war er Abgeordneter im Europarat. Dort machte er sich einen Namen als Sonderermittler zu umstrittenen CIA-Gefangenentransporten und geheimen Gefängnissen in Europa und zu illegalen Organentnahmen an Gefangenen im Kosovo.

«Mafia-Jäger» im Kosovo-Krieg

Marty hatte als Sonderberichterstatter des Europarates 2010 einen Bericht über mutmassliche Kriegsverbrechen durch kosovarische Milizen im Unabhängigkeitskrieg gegen Serbien veröffentlicht.

Nach dem Kosovo-Krieg wurden laut Martys Bericht mehr als 400 Serben und «nicht-loyale» Albaner gekidnappt und nach Albanien gebracht. Dort wurden ihnen illegal Organe entnommen. Kosovos damaliger Premier Hashim Taci hatte Marty unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe mit Joseph Goebbels verglichen. Die Anschuldigungen Martys wies der ehemalige Rebellenführer zurück.

Die Erkenntnisse des ehemaligen Tessiner Ständerates dienten 2020 der Anklage im Kosovo-Sondergericht in Den Haag gegen den langjährigen kosovarischen Präsidenten Taci, welcher daraufhin von seinem Amt zurücktrat.

Leben unter Polizeischutz

Der ehemalige Tessiner Ständerat lebte monatelang unter strengem Polizeischutz. Laut dem «Tages-Anzeiger» haben geheimdienstliche Verstrickungen und Mordpläne gegen den ehemaligen Tessiner Staatsanwalt zur Verstärkung des Sicherheitsdispositivs geführt. Die Zeitung stellt eine Verbindung her zu Martys früherer Tätigkeit als Sonderermittler im Auftrag des Europarates für Kriegsverbrechen im Kosovo.

In einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS erklärte Marty 2022 selbst, dass die Bedrohung offenbar aus bestimmten Kreisen des serbischen Geheimdienstes komme. Diese hätten professionelle Killer beauftragt, ihn zu liquidieren, um die Schuld dann auf die Kosovaren schieben zu können.

Marty als Buchautor

Marty war auch von 2011 bis zu ihrer Auflösung Ende 2017 Präsident der Interjurassischen Versammlung (IJV). Das Gremium wurde für die Beilegung des Jurakonflikts gebildet. Der Tessiner war zudem von 1996 bis 2007 Präsident von Schweiz Tourismus und arbeitete auch in Teilzeit als Rechts- und Wirtschaftsberater.

Der ehemalige Tessiner Ständerat war in seinem Leben auch als Buchautor tätig. Marty veröffentlichte insgesamt sechs Werke in vier Sprachen. In seinem letzten Werk «Verità irriverenti» (dt. «Unverblümte Wahrheiten») schrieb Marty über persönliche Schicksalsschläge, politische und wirtschaftliche Krisen und Kriege, welche die Schweiz und die Welt erschütterten.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
28.12.2023 15:18registriert Februar 2014
Lieber Dick François Marty. Mit Bestürzung vernehme ich die Nachricht Ihres Ablebens. Mit Ihnen verlieren wir den letzten, echt liberalen FDP-Politiker, dem immer der Mensch am Herzen lag und der sein Leben lang für eine bessere und gerechtere Welt kämpfte.

Ich durfte Sie während des Abstimmungskampfs für die Konzernverantwortungs-Initiative kennen lernen und es schmerzt mich sehr, dass Sie nicht mehr miterleben dürfen, das Schweizer Konzerne Verantwortung für ihre Taten im In- und Ausland übernehmen müssen.

Herzlichen Dank für alles was, Sie getan haben! Sie werden mir und uns allen fehlen.
898
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gina3
28.12.2023 15:13registriert September 2023
Mit grosser Demut danke ich Dick Marty - einem Mann, der seine Arbeit mit Beharrlichkeit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit ausgeführt hat. Auch in der Schweiz gibt es nicht viele, die sich seiner Handschrift rühmen können. Danke, dass Sie den Teil der Schweiz vertreten haben, der noch an die Gerechtigkeit glaubt.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Junge mit Früchtekorb
28.12.2023 16:27registriert Oktober 2014
Mein absoluter Lieblingspolitiker der FDP. Sachlich und nüchtern, aber menschlich und tolerant. Der Demokratie und dem Rechtsstaat, aber nicht dem Geld verpflichtet. Ein wahrer Liberaler.
313
Melden
Zum Kommentar
17
Trotz Wachstum der Bevölkerung: Stromverbrauch der Schweiz hat 2023 abgenommen

Der Stromverbrauch in der Schweiz ist gesunken: Im Jahr 2023 wurden hierzulande 1,7 Prozent weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor – und das, obwohl die Bevölkerung erneut gewachsen ist. Dies liegt an effizienten Geräten: «In den vergangenen zehn Jahren haben die Effizienzsteigerungen laufend zugenommen», beobachtet Michael Kost, beim Bundesamt für Energie (BFE) zuständig für Analysen und die Energieperspektiven.

Zur Story