DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe mit Soft-Air-Waffen: Tessiner Polizei greift durch und beschlagnahmt ganzes Lager

07.09.2015, 14:3107.09.2015, 14:45

Sogenannte «Soft-Air Waffen» beschäftigen schon seit Wochen die Tessiner Polizei. Mitte August wurden drei Personen im Zentrum von Lugano mit Pistolen dieses Typs angegriffen – am vergangenen Wochenende konnte die Polizei ein ganzes Soft-Air-Waffenlager sicherstellen.

Säbel, Maschinenpistolen, Pistolen: Die beschlagnahmten Soft-Air-Waffen.<br data-editable="remove">
Säbel, Maschinenpistolen, Pistolen: Die beschlagnahmten Soft-Air-Waffen.
kantonspolizei tessin

Sie beschlagnahmte gemäss einer Mitteilung vom Montag insgesamt neun Gewehre, drei Pistolen sowie eine Luftpistole in einem Wohnhaus. Die Waffenbesitzer – drei Männer im Alter zwischen 18 und 20 – sollen laut der Polizei bis zu einem benachbarten Gebäude geschossen haben. Ein Anwohner meldete die Schüsse der Polizei, Verletzte gab es jedoch keine. Die Männer wurden wegen Verstössen gegen das Waffengesetz angezeigt.

Teilweise sehen sie aus wie schweres Kriegsgerät, doch Soft-Air-Waffen schiessen ihre Plastikmunition «nur» mit hoher Druckluft auf die jeweiligen Ziele ab.

Überfall auf Motorradfahrer

Bereits Anfang August wurden in der Innenstadt Luganos Personen mit Soft-Air Waffen vor einem Restaurant angegriffen. Nach einer einwöchigen Fahndung konnte die Tessiner Kantonspolizei die Täter ermitteln und bei ihnen Soft-Air-Pistolen und ein Gewehr gleichen Typs sicherstellen, wie sie per Communiqué mitteilte.

Die spezielle Problematik von Soft-Air-Waffen liege darin, dass diese selbst von Fachleuten nicht oder nur schlecht von echten Feuerwaffen unterschieden werden könnten. Der Besitz von Soft-Air-Waffen sei Volljährigen gestattet, allerdings dürfe nur auf dem eigenen Grundstück mit ihnen geschossen werden, so der Polizeisprecher. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unnötiges Sterben verhindern»: Bonus soll Pflegekräfte zurück auf Coronastationen bringen
Manche Spitäler können wegen Fachkräftemangels nicht einmal alle zertifizierten Betten betreiben. So ist um die Pflegenden ein Wettbewerb entstanden.

Der Pflegeverband SBK wendet sich mit einem dramatischen Appell an Politik und Bevölkerung. «Werden nicht schnell massive und wirksame Massnahmen beschlossen, werden Ärztinnen und Ärzte Triage-Entscheidungen fällen müssen. Das bedeutet: Menschen, die einen Intensivpflegeplatz brauchen, werden diesen nicht erhalten und möglicherweise sterben.»

Zur Story