Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe mit Soft-Air-Waffen: Tessiner Polizei greift durch und beschlagnahmt ganzes Lager



Sogenannte «Soft-Air Waffen» beschäftigen schon seit Wochen die Tessiner Polizei. Mitte August wurden drei Personen im Zentrum von Lugano mit Pistolen dieses Typs angegriffen – am vergangenen Wochenende konnte die Polizei ein ganzes Soft-Air-Waffenlager sicherstellen.

Bild

Säbel, Maschinenpistolen, Pistolen: Die beschlagnahmten Soft-Air-Waffen.
kantonspolizei tessin

Sie beschlagnahmte gemäss einer Mitteilung vom Montag insgesamt neun Gewehre, drei Pistolen sowie eine Luftpistole in einem Wohnhaus. Die Waffenbesitzer – drei Männer im Alter zwischen 18 und 20 – sollen laut der Polizei bis zu einem benachbarten Gebäude geschossen haben. Ein Anwohner meldete die Schüsse der Polizei, Verletzte gab es jedoch keine. Die Männer wurden wegen Verstössen gegen das Waffengesetz angezeigt.

Teilweise sehen sie aus wie schweres Kriegsgerät, doch Soft-Air-Waffen schiessen ihre Plastikmunition «nur» mit hoher Druckluft auf die jeweiligen Ziele ab.

Überfall auf Motorradfahrer

Bereits Anfang August wurden in der Innenstadt Luganos Personen mit Soft-Air Waffen vor einem Restaurant angegriffen. Nach einer einwöchigen Fahndung konnte die Tessiner Kantonspolizei die Täter ermitteln und bei ihnen Soft-Air-Pistolen und ein Gewehr gleichen Typs sicherstellen, wie sie per Communiqué mitteilte.

Auch so kann eine Soft-Air-Waffe aussehen

Die spezielle Problematik von Soft-Air-Waffen liege darin, dass diese selbst von Fachleuten nicht oder nur schlecht von echten Feuerwaffen unterschieden werden könnten. Der Besitz von Soft-Air-Waffen sei Volljährigen gestattet, allerdings dürfe nur auf dem eigenen Grundstück mit ihnen geschossen werden, so der Polizeisprecher. (tat/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kampfhamster 07.09.2015 22:36
    Highlight Highlight Richtig, diese Airsoft-Pistolen und Gewehre sind völlig legal, nur unterliegen sie dem Waffengesetz. Und wenn man damit das Nachbarshaus beschiesst verstösst man gegen dieses. Ergo ist das Verhalten der Polizei gerechtfertigt.

  • Ridcully 07.09.2015 19:03
    Highlight Highlight Nichts an den sichergestellten Gegenständen ist illegal, das Foto billige Effekhascherei (und Watson macht mit). Das eigentliche "Verbrechen" (Plastikkügeli, die es bis zum benachbarten Haus schafften) liesse sich theoretisch auch mit Wattebäuschen, Korkzapfen oder Kieselsteinen bewerkstelligen. Softair mag nicht jedermanns Geschmack sein, jedoch ist das Verhalten der Polizei keinesfalls Verhältnismässig.
    • Gringoooo 07.09.2015 19:10
      Highlight Highlight Jein. Das Bild dient ja hier nicht zur Verteufelung sondern dient meiner Meinung nach nur zu einer Veranschaulichung.
      Im gegensatz zu anderen Medien (auf die man entweder einen Blick werfen kann oder in unter 30Minuten gelesen haben sollte [was ja auch sehr ambiziös ist - nicht]) wird hier nicht nach strengeren Regelungen oder Lynchjustiz gerufen sondern die Thematik (jeh nach Ansicht Problematik) eher sachlich dargestellt.
  • Likos 07.09.2015 17:02
    Highlight Highlight Vor 10-15 Jahren war das noch eine Standardausstattung in vielen Jugendzimmern und heute schafft man es damit in die Zeitung :D.
  • Str ant (Darkling) 07.09.2015 16:11
    Highlight Highlight Btw das ist eine Katana und kein Säbel
  • Gringoooo 07.09.2015 15:07
    Highlight Highlight Die Kriminelle Energie haben diese Personen mit oder ohne Softair wenn sie jemanden überfallen. Es sind einfach nur Idioten.

Nein, diese 12 Orte sind nicht aus einem Märchenbuch, die liegen in der Schweiz! 😍

Romantische Schlösser und Burgen, schneebedeckte Bergkulissen, die sich im Wasser spiegeln – die folgenden zwölf Orte sehen zwar so aus, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, sind aber tatsächlich real. Und liegen alle in der Schweiz. 

In den Freiburger Voralpen sticht das verkehrsfreie Städtchen Gruyères mit seiner malerischen Architektur hervor.

Nicht nur der Rundgang durchs Schloss ist eine Attraktion. Auch der ganze Schlosshügel versetzt dich zurück in die Zeit der Hofnarren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel