bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Messerattacke von Lugano: Bundesanwaltschaft fordert 14 Jahre

Messerattacke von Lugano: Bundesanwaltschaft fordert 14-jährige Freiheitsstrafe

01.09.2022, 10:3901.09.2022, 11:26
Das Kaufhaus Manor an der Piazza Dante in Lugano am Dienstag, 24. November 2020. Am Nachmittag kurz nach 14.00 Uhr ist es im Kaufhaus zu einer Messerstecherei gekommen. Wie die Tessiner Kantonspolizei ...
Polizeieinsatz nach der Messerattacke von LuganoBild: keystone

Die Bundesanwaltschaft (BA) fordert im Prozess gegen die Täterin der Messerattacke von Lugano eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren. Zudem hat die BA eine stationäre therapeutische Massnahme beantragt.

Die 29-Jährige sei des mehrfachen versuchten Mordes sowie der Widerhandlung gegen das IS-/Al-Kaida-Gesetz schuldig zu sprechen, hielt die Staatsanwältin vor Bundesstrafgericht fest.

Die Angeklagte habe nicht einmal in Anbetracht der gezeigten Bilder der Schnittwunden ihrer Opfer Reue oder Bedauern gezeigt. Zudem habe die 29-Jährige festgehalten, dass sie das Attentat wiederholen würde, wenn auch nicht in der Schweiz.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 7 Schweizer Schneeschuhtrails gibt es erst ab diesem Winter
Schneeschuhlaufen wird in der Schweiz immer beliebter. Laufend entstehen dabei auch neue Routen – oder eben Trails, wie die Wege genannt werden. Auf diese Saison hin wurden diese Wege neu geschaffen.

Schneeschuhwandern erfreut sich immer grösserer Beliebtheit in der Schweiz. Doch im Gegensatz zum Sommer sind die Gefahren in den Bergen im Winter deutlich grösser. Insbesondere Lawinen bergen grosse Gefahr. Dem Risiko kann aber leicht entgangen werden: Signalisierte Schneeschuhrouten werden von den Anbietern vor Lawinen gesichert.

Zur Story