Schneeregenschauer
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Tötungsdelikt in Muralto TI – Verurteilter muss 18,5 Jahre hinter Gitter

Tötungsdelikt in Muralto TI – verurteilter Deutscher muss 18,5 Jahre hinter Gitter

30.11.2022, 14:41
Zwei Polizeibeamte vor dem Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)
Die Polizei vor dem Tatort.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Berufungsgericht in Locarno hat am Dienstag im Prozess um das Tötungsdelikt im Hotel «La Palma au Lac» in Muralto TI das Strafmass erhöht. Der Täter muss für 18.5 Jahre hinter Gitter - sechs Monate länger als bei der ersten Verurteilung.

Im Hotel «La Palma au Lac» am Stadtrand von Locarno war am 9. April 2019 eine 22-jährige englische Touristin von ihrem Lebensgefährten, einem 32-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in Zürich, erdrosselt worden. Das Gericht hob in zweiter Instanz das Strafmass noch an. Das Berufungsgericht bestätigte entsprechende Informationen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der verurteilte Deutsche wird für 14 Jahre aus der Schweiz ausgewiesen. Das sind zwei Jahre mehr als das Schwurgericht in Locarno in erster Instanz festgelegt hatte. Der Angeklagte wurde der qualifizierten und nicht wie in erster Instanz der einfachen Veruntreuung für schuldig befunden.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von 19 Jahren und sechs Monaten sowie einen Landesverweis von 15 Jahren gefordert. Die Verteidigung vertrat ihrerseits die These, dass es sich um ein erotisches Spiel gehandelt habe, das schlecht ausgegangen sei.

Die beiden Parteien erhalten bis Ende Jahr die schriftliche Begründung des Berufungsurteils zugestellt. Sie haben dann 30 Tage Zeit, um gegen die Verurteilung in zweiter Instanz zu rekurrieren.

Das Tötungsdelikt im Hotel «La Palma au Lac» hatte im Tessin grosse Emotionen ausgelöst. Das Opfer war am Morgen des 9. April leblos im Zimmer des Hotels aufgefunden worden, nachdem ihr Begleiter Alarm ausgelöst hatte. Das Paar hatte sich einige Monate zuvor in Thailand kennengelernt. Die junge Engländerin, eine reiche Erbin, war ihrem Partner nach Zürich gefolgt.

In der Nacht vor der Tat hatten Hotelgäste einen heftigen Streit aus dem Zimmer des Paares gehört. Laut der Rekonstruktion des Sachverhalts im ersten Prozess wollte der Deutsche Zugriff auf das Vermögen seiner Freundin erlangen, was zum Streit und Tod führte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In Basler Apotheken gibts ab heute Cannabis (für 370 Auserwählte)

In Basel haben am Montagmorgen die ersten Teilnehmenden der regulierte Cannabis-Abgabe in Apotheken ihre legalen Stoff-Portionen bezogen. 374 Personen im Alter von 18 bis 76 Jahren nehmen in zwei Phasen an der Studie «Weed Care» teil.

Zur Story