DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stau vor beiden Portalen des Gotthard-Strassentunnels

01.08.2021, 22:50

Erneut Stau vor beiden Portalen des Gotthard-Strassentunnels der A2: Wegen Verkehrsüberlastung standen ab Sonntagmittag vor dem Nordportal zwischen Erstfeld und Göschenen UR die Autos auf zwölf Kilometern. Der Zeitverlust betrug bis zu zwei Stunden.

Bild: keystone

Am frühen Sonntagabend stauten sich die Fahrzeuge noch auf sieben Kilometern, wie der Verkehrsdienst TCS schrieb. Im Lauf des Sonntagabends wurde die Kolonne dann kürzer, bis sie ganz verschwand.

Im Tessin wuchs die Autoschlange zwischen Quinto und Airolo am Nachmittag auf bis sechs Kilometer an. Der Zeitverlust betrug eine Stunde. Wegen eines Pannenfahrzeugs war der Tunnel kurz nach 11.00 Uhr vorübergehend gesperrt. Erst am späten Abend löste der Stau sich auf.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte der Ferienverkehr auf beiden Seiten des Tunnels zu Stau geführt. Am Samstagmorgen stauten sich in Göschenen die Fahrzeuge auf einer Länge von zwölf Kilometern. Von Süden her wuchs der Stau bis Mittag auf sieben Kilometer.

Am Vor-Wochenende hatten sich vor dem Nordportal in Göschenen die Autos auf einer Länge von bis zu 14 Kilometern gestaut, in Airolo waren es maximal zehn Kilometer. Doch auch unter der Woche bildeten sich vor dem nur zweispurigen Gotthard-Strassentunnel mehrmals Staus von mehr als zehn Kilometer Länge. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Biker-Protest auf dem Gotthard

1 / 30
Biker-Protest auf dem Gotthard
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel