DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Waffenhandel verstrickter Polizist im Tessin angeklagt

02.09.2021, 16:14

Die Tessiner Generalstaatsanwaltschaft hat einen Polizisten wegen Urkundenfälschung und Verstosses gegen das eidgenössische Waffengesetz angeklagt. Sie fordert für ihn eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen.

Die Delikte gehen auf den Sommer 2016 zurück. Damals flogen Unregelmässigkeiten bei den polizeilich beschlagnahmten Objekten auf. Bei einer Hausdurchsuchung bei dem Polizisten kamen Waffen und Munition zum Vorschein.

Konkret wird dem Mann eine gefälschte Unterschrift unter einem Verkaufsvertrag für eine Waffe vorgeworfen. Zudem muss er sich wegen des illegalen Besitzes von 34 Waffen und 645 Kilogramm Munition verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Nicht nachgewiesen werden konnten dem Mann Diebstähle aus dem Fundus der Polizei. Die beim Angeklagten sichergestellten legalen Waffen, Waffenteile und Munition wurden der Kantonspolizei übergeben, die illegalen zerstört. Neben der bedingten Geldstrafe fordert die Staatsanwaltschaft eine Busse und die Übernahme der Gerichts- und Verfahrenskosten vom Angeklagten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesamt für Gesundheit: Digitalisierungs-Chef Kim geht schon wieder

Als die Coronapandemie kam, wurde klar, wie sehr die Schweiz bei der Digitalisierung nachhinkt. Faxgeräte wurden verwendet, um Testresultate zu übermitteln. Dann sollte Sang-Il Kim in dem Bereich aufräumen. Doch nun verlässt der Digitalisierungschef das Bundesamt schon wieder.

Sein Posten wurde auch schon als «undankbarster Job» der Schweiz bezeichnet. Und tatsächlich hatte Sang-Il Kim eine denkbar schwierige Aufgabe: Mitten in der ersten Pandemiewelle stiess er als neuer - und erster - Leiter der Abteilung digitale Transformation zum Bundesamt für Gesundheit. Damals, als offensichtlich wurde, wie sehr das Schweizer Gesundheitswesen bei der Digitalisierung hinterherhinkt. Als Corona-Testresultate per Fax nach Bern übermittelt wurden.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel