DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote in Hotel in Lugano ist 68-jährige Schweizerin – Deutschschweizer unter Verdacht



Unklar, was vorgefallen ist: In einem Hotel in Lugano ist eine Frau tot aufgefunden worden. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die Frau, die am Samstag in einem Hotelzimmer in Lugano tot gefunden worden ist, war 68 Jahre alt und Schweizerin. Im Zentrum der Ermittler steht ein 69-jähriger Deutschschweizer, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Weitere Abklärungen müssten nun zeigen, ob überhaupt und auf welche Art und Weise der Mann mit dem Tod der Frau etwas zu hatte. Ein Richter ordnete für den Mann eine seine Freiheit beschränkende Massnahme an, wie es im Communiqué hiess. Nähere Angaben dazu machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Auch zum Verhältnis des Mannes und der Toten gab es keine neuen Angaben. Die Tote war nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei am Samstagvormittag in einem Hotelzimmer in Lugano entdeckt worden.

Es war nicht der erste Todesfall in einem Tessiner Hotel in diesem Jahr. Bereits im April wurde - in einem Hotel in Muralto - eine 22-jährige Engländerin tot gefunden.

Ebenfalls am Dienstag teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass die Untersuchungshaft für den tatverdächtigen Deutschen mit Wohnsitz im Kanton Zürich verlängert worden sei. Dem 29-Jährigen werden vorsätzliche Tötung und nachrangig fahrlässige Tötung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft ohne weitere Angaben schrieb. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel