DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zirkusdirektor vor Thurgauer Obergericht – Vorwurf der Konkursverschleppung

31.05.2021, 09:1931.05.2021, 13:18
Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Direktor des Circus Royal steht am Montag wegen Verschleppung von Konkursen und Unterlassung der Buchführung vor dem Thurgauer Obergericht. Er fordert in den Hauptanklagepunkten einen Freispruch. Sie Staatsanwaltschaft beantragt eine teilbedingte Freiheitsstrafe.

Das Bezirksgericht Kreuzlingen hatte den damals 42-jährigen Oliver Skreinig im vergangenen August wegen Misswirtschaft, Unterlassung der Buchführung und weiteren Delikten zu einer teilbedingten Strafe von zwölf Monaten verurteilt. Davon sollte der frühere Zirkusdirektor die Hälfte absitzen.

Tätigkeitsverbot

Zudem auferlegte das Bezirksgericht Skreinig ein Tätigkeitsverbot: Er soll vier Jahre lang nicht mehr als Organ in einem Zirkus arbeiten. Der Verurteilte zog das Urteil ans Obergericht weiter, das den Fall am (heutigen) Montag verhandelt. Die Staatsanwaltschaft erhob Anschlussberufung. Sie verlangt eine Verdoppelung der Strafe.

Skreinig stand beim Circus Royal während 15 Jahren als Direktor in der Manege. Zusammen mit seinem Lebenspartner Peter Gasser führte er den Betrieb bis zum Tod Gassers im August 2018. Kurz zuvor ging die Circus Royal Betriebs GmbH Konkurs. Der einstige Traditionszirkus hatte schon seit Jahren mit Geldproblemen gekämpft.

Die Anklage warf Skreinig vor, seit Jahren von den Schwierigkeiten der überschuldeten Gesellschaft gewusst und zwei Konkurse verschleppt zu haben. So soll er von 2010 bis 2018 keine Buchhaltung geführt, keine Jahresabschlüsse erstellt und zudem AHV-Beiträge seiner Angestellten nicht eingezahlt haben.

Schuldenberg

Durch Skreinigs Versäumnisse sollen sich Schulden von über einer Million Franken angehäuft haben. Es kam zu mehreren hundert Betreibungen. Wegen der fehlenden Buchhaltung liess sich der Schuldenberg nicht genau beziffern. Vor erster Instanz warf der Staatsanwalt dem Zirkusdirektor ein schweres Verschulden vor.

Skreinig selbst wies die Vorwürfe zurück. Er sei als Zirkusdirektor das Gesicht des «Royal» nach aussen gewesen. Er sei zwar Gesellschafter, aber nie Geschäftsführer gewesen. Die Kontrolle über die Finanzen habe immer Peter Gasser gehabt. Fast alles sei über Bargeld gelaufen.

Er habe durch die Shows geführt, bei Nummern mitgewirkt und auch im Büro des Zirkus gearbeitet – manchmal bis zu 18 Stunden am Tag. Jahrelang seien die Umsätze des Circus Royal gut gewesen. Die Konkurse seien für ihn überraschend gekommen. «Ich fiel aus allen Wolken.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern

1 / 32
100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Circus Royal mit neuem Chef

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nebenjobs der Bundesrichter – bis zu 10'000 Franken dürfen sie behalten

25 der 38 höchsten Richterinnen und Richter im Land haben bewilligte Nebenjobs, wie eine neue Liste zeigt.

Gemäss Wortlaut des Gesetzes dürften Bundesstrafrichter im Vollpensum keiner anderen «Erwerbstätigkeit» nachgehen. Dennoch gibt es am Bundesstrafgericht zwei Vollzeit-Richter, die Lehraufträge an Unis haben.

Die Liste der Nebenbeschäftigungen, die das Gericht auf Anfrage herausgab, führt Olivier Thormann (FDP) an, Präsident der Berufungskammer und Mitglied der Gerichtsleitung. Er hat fünf Unterrichts- oder Forschungstätigkeiten an Universitäten bewilligt. Ebenfalls Lehrbeauftragter ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel