Schweiz
Thurgau

18-Jähriger im Thurgau wegen Terrorverdachts verhaftet

18-Jähriger im Thurgau wegen Terrorverdachts verhaftet

13.04.2024, 15:1615.04.2024, 09:05
Mehr «Schweiz»

In Zusammenhang mit den Festnahmen von zwei Jugendlichen wegen Terrorverdachts in Schaffhausen ist im Kanton Thurgau eine weitere Person festgenommen worden. Das bestätigte die Bundesanwaltschaft der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der 18-jährige Schweizer wird ebenfalls verdächtigt, die verbotene Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») unterstützt zu haben. Zudem habe die Bundesanwaltschaft ein Verfahren wegen Verdachts auf strafbare Vorbereitungshandlungen zu vorsätzlicher Tötung eröffnet.

Der Beschuldigte befand sich nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Untersuchungshaft. Zuerst hatte der «Blick» online über die Festnahme berichtet.

Gemäss Erkenntnissen der Behörden standen die beiden Minderjährigen aus dem Kanton Schaffhausen mit dem 18-Jährigen aus dem Thurgau in Kontakt, wie die Bundesanwaltschaft weiter mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ImmerMitderRuhe
13.04.2024 15:19registriert Februar 2023
Kam der zielführende Hinweis wieder aus dem Ausland?
664
Melden
Zum Kommentar
12
«Habe dich in den Tod begleitet»: Patrizia Laeri spricht über den Verlust ihres Partners
Kürzlich verstarb der Mann von Patrizia Laeri an einer Krebserkrankung. Nun hat sich die Moderatorin und Unternehmerin auf LinkedIn erstmals zum Schicksalsschlag geäussert.

«Ohne ihn gäbe es ellexx nicht.» Ihr Partner sei ihr grösster Unterstützer bei der Gründung des feministischen Finanzmagazins gewesen, so Laeri. Und weiter:

Zur Story