Schweiz
Tier

Zwei Verzeigungen nach Einsatz gegen Japankäfer in Kloten ZH

Zwei Verzeigungen nach Einsatz gegen Japankäfer in Kloten ZH

31.07.2023, 14:55
Mehr «Schweiz»
Insektizideinsatz gegen den Japankaefer in einem Garten in Kloten am Donnerstag, 27. Juli 2023. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Die Verantwortlichen zeigten sich erleichtert, dass das Insektizid rund um den Fundort praktisch lückenlos ausgebracht werden konnte.Bild: keystone

Fachleute und Zivilschützer haben die Aktion gegen den Japankäfer in Kloten ZH abgeschlossen. Die meisten Betroffenen zeigten sich kooperativ, aber zwei Personen wurden verzeigt. Sie hatten sich geweigert, ihre Gärten mit Insektizid bespritzen zu lassen.

Die beiden müssen mit Bussen rechnen, bestätigte die Zürcher Baudirektion am Montag einen Bericht des «Zürcher Unterländer». Weitere Personen hätten nach Gesprächen mit der Polizei der Aktion zugestimmt.

Bei Stichproben seien dutzende Käfer gefunden worden, erklärte ein Sprecher der Baudirektion auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Das zeigt, dass sich in Kloten eine Population gebildet hat». Die effektive Zahl dürfte weit höher liegen.

Offenbar sind seit letzter Woche diverse Hinweise auf Japankäfer ausserhalb von Kloten eingegangen. «Bisher haben sich aber sämtliche Hinweise als falsch erwiesen», heisst es bei der Baudirektion.

Fallen bleiben länger

Schon am Freitagnachmittag konnte die Insektizid-Aktion abgeschlossen werden. Begonnen hatten die Fachleute und Zivilschützer am Donnerstagmorgen. Die Verantwortlichen zeigten sich erleichtert, dass das Insektizid rund um den Fundort praktisch lückenlos ausgebracht werden konnte. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, den Käferbefall noch tilgen zu können.

Noch während einiger Wochen werden die Fallen stehen bleiben, um möglichst viele der im Moment fliegenden Käfer einzufangen. Japankäfer haben mehr als 300 Wirtspflanzen, sind also wenig wählerisch. Sie befallen unter anderem Beeren, Obstbäume, Weinreben oder Mais, aber auch Rosen und Bäume wie Ahorn, Birken oder Linden. Ein starker Befall kann grosse Schäden anrichten.

Bisher ist der Schädling in Populationen in der Schweiz erst im Tessin aufgetaucht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die magische Welt der Insekten und Co.
1 / 30
Die magische Welt der Insekten und Co.
Besonders ans Herz gewachsen sind dem Ukrainer Slava Mishchenko Schnecken. Für sie harrt er sogar im Regen aus. Foto: Slava Mishchenko
quelle: http://www.vmishchenko.com/
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wettlauf gegen die Zeit: Borkenkäfer zerstören unsere Wälder
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maya Eldorado
31.07.2023 18:18registriert Januar 2014
Gut hoffen wir, dass es den gewünschten Erfolg bringt.
Es ist aber nicht ausser acht zu lassen, dass dieses Insektizid auch nützliche Insekten tötet. Eines der wichtigsten überhaupt sind die Honig- und Wildbienen. Hätte ich in der Nähe Bienenstöcke, würde ich die vorher weit weg bringen, um sie zu retten.
3620
Melden
Zum Kommentar
16
Verteilung der Departemente führt zu Strafverfahren: Alle Bundesräte müssen sich erklären
Die Bundesräte wussten im vergangenen Dezember nichts davon, dass Elisabeth Baume-Schneider nach nur einem Jahr das Departement wechseln wollte. Die Sitzung zum Thema sei nicht gut vorbereitet gewesen, lautete der Vorwurf. Nun ermittelt die Bundesanwaltschaft.

Der Eklat liegt sieben Monate zurück. In Bundesbern finden viele, dass man die Angelegenheit auf sich beruhen lassen sollte. Das ist aber schwierig, denn die Bundesanwaltschaft führt ein Strafverfahren.

Zur Story